Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Julia Schmidt 13

Flugverkehrsmanagementsystem für Drohnen soll bis 2019 stehen

Drohne und Flugzeug

Eine private Drohne und ein Flugzeug in der Nähe des Flughafens Düsseldorf fliegt.

Bild: dpa, Julian Stratenschulte

Drohnen und deren Betreiber sollen registriert werden. Zudem ist geplant, den Betrieb mittels Geo-Fencing einzugrenzen. Solche Maßnahmen sollen nach Ansicht europäischer Flugverkehrsforscher dazu dienen, die Absicherung des Luftraums zu erleichtern.

Die von der EU-Kommission und der Koordinationseinrichtung Eurocontrol ins Leben gerufene Initiative SESAR hat ehrgeizige Pläne in Bezug auf den Umgang mit Drohnen und deren Piloten. Die paneuropäische Forschungseinrichtung zum Flugverkehrsmanagement hat ein Konzeptpapier "U-Space Blueprint" mit Maßnahmen vorgestellt, die dem Drohnenmarkt bis 2019 eine kräftige Portion zusätzlicher Sicherheit verpassen sollen. Das Ganze bezieht sich auf den für unbemannte Flüge besonders interessanten Luftraum bis zu einer Höhe von 150 m. Die angedachten Maßnahmen umfassen eine elektronische Identifizierung und Ortung von Drohnen per Satellitentechnik. Zudem soll das geplante System es ermöglichen, den Bereich, in dem sich Geräte betreiben lassen, per Geo-Fencing einzuschränken.

Die grundlegenden Dienste zur Registrierung sollen laut SESAR bis 2019 fertig sein, allerdings seien im Anschluss noch weitere Maßnahmen zu entwickeln und Normen zu erarbeiten. Die nächsten Schritte stehen bereits fest: Die EASA (Europäische Agentur für Flugsicherheit) wird gemeinsam mit den EU-Mitgliedstaaten und Industriepartnern unionsweit geltende Sicherheitsvorschriften verfassen. Zudem soll eine Gruppe von Sachverständigen gebildet werden, die sich künftig mit der Entwicklung der Drohnenpolitik befassen soll.

Als Drohnen werden Fluggeräte ohne Pilot an Bord (UAV – Unmanned Aerial Vehicle) bezeichnet. Sie kommen beim Militär, aber auch im zivilen Bereich zum Einsatz, etwa um nach Katastrophen ein betroffenes Gebiet zu inspizieren. Versandhändler und Lieferdienstleister machen immer wieder mit Versuchen zur Belieferung per Drohne auf sich aufmerksam. Im privaten Bereich kommen Geräte verschiedener Größen beispielsweise zum Einsatz, um Luftaufnahmen anzufertigen. (mit dpa-Material)/ (jul)

13 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Amazon: Zur Drohnenlieferung ein fliegendes Warenhaus

    Amazon: Zur Drohnenlieferung ein fliegendes Warenhaus

    Amazon hat in den USA ein Patent auf fliegende Warenhäuser erhalten. Luftschiffe sollen Waren vorhalten, die dann von Drohnen stante pede direkt zum Kunden geliefert werden.

  2. Schweizer Regierung will Drohnen per Chip orten

    Flugdrohne

    Die Schweizer Bundesregierung will eine Registrierungspflicht für Drohnen einführen. Über einen Chip sollen die Drohnen identifizier- und ortbar sein – auch im Nachhinein.

  3. Multicopter als Überflieger in allen Klassen: Der Boom ist ungebrochen

    Drohne und Flugzeug

    Multicopter in allen Größen und Leistungsklassen bevölkern den Himmel – und sie werden immer leistungsfähiger. Auf der CeBIT spürten Hersteller und Verbände den Trends von morgen nach.

  4. Trump-Regierung bläst zur Drohnenjagd

    Trump-Regierung bläst zur Drohnenjagd

    Die US-Regierung hat im US-Kongress einen Gesetzentwurf vorgestellt, wonach unbemannte Flugobjekte aus Sicherheitsgründen verfolgt, unbrauchbar gemacht oder ganz zerstört werden können sollen.

  1. Nato in der Ägais: Krisenmanagement zur Abschreckung von Flüchtlingen

    De Maizière: Bis zum Stichtag 7. März sollen Flüchtlingszahlen drastisch sinken

  2. Wenn Drohnen Umwege fliegen

    Wenn Drohnen Umwege fliegen

    Die Vision eines Himmels voller unbemannter Fluggeräte wird allmählich zur Realität. Der Google-Konzern Alphabet entwickelt deshalb eine automatisierte Lösung, um Zusammenstöße im Luftraum zu verhindern.

  3. EU-Afrika-Gipfel: ein großer Aktionsplan, ein Hilfsfond und die ewige Misere

    Wenig Spruchreifes wurde in Valletta beschlossen, außer dass mehr Studenten nach Europa dürfen und afrikanische Spezialisten bei der Identifizierung der Herkunftsländer von illegalen Zuwanderern helfen sollen

  1. "Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite – die geht offline

    "Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite

    Obwohl sein Unternehmen entschieden hatte, eine Neonazi-Seite weiter vor DDoS-Attacken zu schützen, ließ Cloudflare-CEO Matthew Prince doch den Vertrag kündigen, nun ist die Seite offline. Dass er über so viel Macht verfügt, hält er selbst für falsch.

  2. Atommülllager: Bohrung in der Asse wegen erhöhter Radioaktivität gestoppt

    Atommüllager: Bohrung in der Asse wegen erhöhter Radioaktivität gestoppt

    Im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel wurde eine Bohrung zur Erkundung einer Kammer abgebrochen, in der Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen lagern.

  3. Gefälschte Mahnungen verlangen Geld für Nutzung von youporn.com

    Gefälschte Mahnungen verlangen Geld für Nutzung von youporn.com

    Zurzeit kursiert eine E-Mail, in der eine Rechtsanwaltskanzlei Geld dafür einfordert, die Website youporn.com besucht zu haben. Dabei handelt es sich um eine Fälschung.

  4. Klartext: Elektroautos sind ein bisschen besser

    Klartext

    Wenn wir den von der aktuellen Diesel-Diskussion verunsicherten Autokunden ansehen, finden wir unter vielen anderen Wünschen auch den nach Absolution, den er sich vom Elektroauto erhofft. Ein paar Zeilen lesen kann billiger helfen

Anzeige