Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Julia Schmidt 13

Flugverkehrsmanagementsystem für Drohnen soll bis 2019 stehen

Drohne und Flugzeug

Eine private Drohne und ein Flugzeug in der Nähe des Flughafens Düsseldorf fliegt.

Bild: dpa, Julian Stratenschulte

Drohnen und deren Betreiber sollen registriert werden. Zudem ist geplant, den Betrieb mittels Geo-Fencing einzugrenzen. Solche Maßnahmen sollen nach Ansicht europäischer Flugverkehrsforscher dazu dienen, die Absicherung des Luftraums zu erleichtern.

Die von der EU-Kommission und der Koordinationseinrichtung Eurocontrol ins Leben gerufene Initiative SESAR hat ehrgeizige Pläne in Bezug auf den Umgang mit Drohnen und deren Piloten. Die paneuropäische Forschungseinrichtung zum Flugverkehrsmanagement hat ein Konzeptpapier "U-Space Blueprint" mit Maßnahmen vorgestellt, die dem Drohnenmarkt bis 2019 eine kräftige Portion zusätzlicher Sicherheit verpassen sollen. Das Ganze bezieht sich auf den für unbemannte Flüge besonders interessanten Luftraum bis zu einer Höhe von 150 m. Die angedachten Maßnahmen umfassen eine elektronische Identifizierung und Ortung von Drohnen per Satellitentechnik. Zudem soll das geplante System es ermöglichen, den Bereich, in dem sich Geräte betreiben lassen, per Geo-Fencing einzuschränken.

Anzeige

Die grundlegenden Dienste zur Registrierung sollen laut SESAR bis 2019 fertig sein, allerdings seien im Anschluss noch weitere Maßnahmen zu entwickeln und Normen zu erarbeiten. Die nächsten Schritte stehen bereits fest: Die EASA (Europäische Agentur für Flugsicherheit) wird gemeinsam mit den EU-Mitgliedstaaten und Industriepartnern unionsweit geltende Sicherheitsvorschriften verfassen. Zudem soll eine Gruppe von Sachverständigen gebildet werden, die sich künftig mit der Entwicklung der Drohnenpolitik befassen soll.

Als Drohnen werden Fluggeräte ohne Pilot an Bord (UAV – Unmanned Aerial Vehicle) bezeichnet. Sie kommen beim Militär, aber auch im zivilen Bereich zum Einsatz, etwa um nach Katastrophen ein betroffenes Gebiet zu inspizieren. Versandhändler und Lieferdienstleister machen immer wieder mit Versuchen zur Belieferung per Drohne auf sich aufmerksam. Im privaten Bereich kommen Geräte verschiedener Größen beispielsweise zum Einsatz, um Luftaufnahmen anzufertigen. (mit dpa-Material)/ (jul)

13 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Delta: Fluglinie wechselt angeblich von Microsoft zu Apple

    Delta: Fluglinie wechselt angeblich von Microsoft zu Apple

    Statt mit Surface-Tablets und Lumia-Smartphones sollen die Crews der US-Airline künftig mit iPads und iPhones ausgestattet werden, heißt es in einem Bericht.

  2. Multicopter als Überflieger in allen Klassen: Der Boom ist ungebrochen

    Drohne und Flugzeug

    Multicopter in allen Größen und Leistungsklassen bevölkern den Himmel – und sie werden immer leistungsfähiger. Auf der CeBIT spürten Hersteller und Verbände den Trends von morgen nach.

  3. Trump-Regierung bläst zur Drohnenjagd

    Trump-Regierung bläst zur Drohnenjagd

    Die US-Regierung hat im US-Kongress einen Gesetzentwurf vorgestellt, wonach unbemannte Flugobjekte aus Sicherheitsgründen verfolgt, unbrauchbar gemacht oder ganz zerstört werden können sollen.

  4. London will Regeln für Tests mit selbstfahrenden Autos lockern

    Selbstfahrend

    Schon 2019 sollen selbstfahrende Autos auf britischen Straßen getestet werden können, der reguläre Einsatz soll bereits 2021 möglich sein.

  1. Hai-Patrouille in der Luft

    Hai-Patrouille in der Luft

    Unbemannte Fluggeräte sollen in Down Under gegen Raubfische helfen.

  2. Wenn Drohnen Umwege fliegen

    Wenn Drohnen Umwege fliegen

    Die Vision eines Himmels voller unbemannter Fluggeräte wird allmählich zur Realität. Der Google-Konzern Alphabet entwickelt deshalb eine automatisierte Lösung, um Zusammenstöße im Luftraum zu verhindern.

  3. Drohnenkrieg in Raqqa

    Die Zahl der durch Luftschläge getöteten Zivilisten soll ansteigen, US-Armee hat eine neue Taktik zum Einsatz von Kampfdrohnen im Stadtkampf entwickelt

  1. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige