Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

137

Fiskus nimmt Steuerbetrug bei Online-Handel ins Visier

Online-Handel

Bild: dpa, Arno Burgi

Chinesische Online-Händler machen über Amazon & Co. in der EU üppige Geschäfte. Die Umsätze aus dem Verkauf der Waren werden aber nicht besteuert. Getrickst wird schon bei der Einfuhr. Bund und Länder wollen das nicht länger hinnehmen.

Bund und Länder wollen Steuerbetrug im weltweiten Online-Handel zulasten der deutschen Staatskassen einen Riegel vorschieben. Solche Geschäfte enthielten für Anbieter aus dem Ausland Betrugspotenzial – "da müssen wir ran", sagte der Vorsitzende der Länder-Finanzministerkonferenz, Hessens Ressortchef Thomas Schäfer (CDU), der dpa.

Anzeige

Hintergrund ist, dass Händler aus Nicht-EU-Staaten wie China über Zwischenlager in der Europäischen Union Waren liefern und keine Umsatzsteuer an den Fiskus zahlen. Die von Kunden entrichtete Mehrwertsteuer kassieren sie aber. Das Problem entsteht bereits, wenn Experten zufolge bei der Einfuhr der Warenwert zu gering angegeben wird und den EU-Ländern auch diese Einnahmen entgehen.

"Internethandel ist bequem, einfach und oft grenzüberschreitend", sagte Schäfer vor Beratungen der Länder-Finanzminister am Donnerstag in Konstanz. Da immer mehr Kunden im Internet einkauften und auch Waren aus dem Ausland bezögen, habe das Problem des Steuerbetrugs eine "enorme Breitenwirkung". Bund und Länder arbeiteten an Lösungen: "Betrug beim Online-Handel werden wir nicht auf einen Schlag eindämmen können, aber wir möchten ihn offensiv angehen." Die Finanzminister beraten bis Freitag am Bodensee.

Lesen Sie hierzu auch:

Die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) sagte, sie glaube nicht, dass die großen Dienstleister aus der Verantwortung entlassen werden könnten. "Wenn jemand bei einem großen Händler im Internet etwas bestellt und nur auf Nachfrage hin entdecken kann, dass die Umsatzsteuer etwa in China hinterzogen wird, dann ist das doppelt dreist." Damit werde ordentlich versteuertes Geld von treugläubigen Menschen hinterzogen. "Und die ehrlichen Händler haben in einem sowieso schon schwierigen Umfeld das Nachsehen. Das können wir nicht akzeptieren", sagte Sitzmann.

Experten zufolge bergen sämtliche Online-Marktplätze generell ein Steuerausfallrisiko. Hinzu komme, dass in Drittländern ansässige Händler die Plattformen nutzten, ihren steuerlichen Pflichten aber nicht nachkämen. Seit 2016 gebe es vermehrt Anhaltspunkte für verstärkten Umsatzsteuerbetrug. Demnach führen vor allem in China ansässige Unternehmen Waren in die EU ein, lagern sie dort zwischen, um sie über Online-Plattformen an Endabnehmer zu verkaufen.

Bereits bei der Einfuhr der Waren in die EU würden oft aufgrund falscher Wertangaben in Zollanmeldungen Einfuhrabgaben hinterzogen. Da es sich regelmäßig um niedrigpreisige Massenware handele, sei deren Nachweis für die Zollverwaltung nur sehr aufwendig möglich. Auch die über die Online-Plattformen angebahnten Verkaufsgeschäfte an den Endkunden blieben unversteuert, da sich die Drittlandhändler regelmäßig nicht steuerlich registrierten.

Die c't und der c't uplink haben sich erst kürzlich mit Billig-PCs aus China beschäftigt – Erfahrungen mit der Einfuhr und Steuertricks wurden auch hier gemacht. Der Beitrag zu den Billig-PCs startet ab Minute 14.

Anzeige

(dpa) / (kbe)

137 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spanien: Groß-Razzia gegen Betreiber von China-Shops

    Spanien: Groß-Razzia gegen Betreiber von China-Shops

    In Spanien hat die Steuerfahndung Dutzende Warenlager chinesischer Online-Händler durchsucht. Den Verdächtigen wird Steuerbetrug vorgeworfen, wie er auch anderswo beim Handel mit Schnäppchen aus Fernost immer wieder beobachtet wird.

  2. EU: Mit einer Bemessungsgrundlage gegen Steuertricks

    EU-Kommission: Mit einer Bemessungsgrundlage gegen Steuertricks

    Mit einer europaweit einheitlichen Bemessungsgrundlage für die Besteuerung von Unternehmen will die EU-Kommission die Steuerschlupflöcher für Apple, Google und andere Konzerne schließen. Es ist bereits der zweite Anlauf.

  3. Online-Handel: Bundesrechungshof sieht Internet als "Steueroase"

    Ebay-Auktion

    Laut Bundesrechnungshof-Präsident Kay Scheller gehen dem Fiskus im großen Stil Steuereinnahmen aus dem Online-Handel durch die Lappen. Um etwas dagegen zu tun, fehle es an Konzepten und Mitteln.

  4. Local Commerce Manifest: Wie sich der Laden um die Ecke gegen Amazon behaupten kann

    Online-Einkauf

    Amazon ist für den lokalen Einzelhandel ein mächtiger Konkurrent. Doch was kann der kleine Laden um die Ecke tun, um weiter zu bestehen? Das "Local Commerce Manifest" liefert 14 Thesen als Denkanstöße.

  1. Wie Chinas Cybersicherheitspolitik dem Westen schaden könnte

    Wie Chinas Cybersicherheitspolitik dem Westen schaden könnte

    Experten befürchten, dass neue Gesetze ausländische Technikriesen ausbremsen, die schon jetzt nur eine geringe Marktmacht im Riesenreich haben.

  2. Joint Venture zwischen Schwein und Huhn

    Während die drei atlantischen Freihandelsverträge, CETA, TTIP und TiSA kontrovers diskutiert werden, liegt über den Freihandelsverträgen zwischen der EU und den Staaten Afrikas der Schleier des Desinteresses - dabei bietet auch der von der EU verfochtene Ansatz des Economic Partnership Agreement (EPA) Anlass für Kritik

  3. Der EU-Binnenmarkt, Geoblocking und Elektrogeräterecycling

    Wer glaubt, im EU-Binnenmarkt seien alle Handelsgrenzen gefallen und der freie Handel über Landesgrenzen möglich, kennt die reale Situation nicht

  1. Ende des Verbrennungsmotors: EU-Kommissarin sieht Revolution der Automobilindustrie

    Ende des Verbrennungsmotors: EU-Kommissarin sieht Revolution der Automobilindustrie

    EU-Kommissarin Elżbieta Bieńkowska sieht das Ende der Automobilindustrie in der bisherigen Form kommen. Die Autohersteller sollten sich schnell darauf einrichten, meint sie.

  2. Google hat einen eigenen Swift-Fork auf GitHub

    Google hat nun einen eigenen Swift-Fork auf GitHub

    Chris Lattner erklärt den Bereich zum öffentlichen Integrationspunkt für Googles Aktivitäten bezüglich Apples Programmiersprache. Zu den Plänen gehört wohl eine Umsetzung von Swift für das nach wie vor mysteriöse Fuchsia OS.

Anzeige