Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

137

Fiskus nimmt Steuerbetrug bei Online-Handel ins Visier

Online-Handel

Bild: dpa, Arno Burgi

Chinesische Online-Händler machen über Amazon & Co. in der EU üppige Geschäfte. Die Umsätze aus dem Verkauf der Waren werden aber nicht besteuert. Getrickst wird schon bei der Einfuhr. Bund und Länder wollen das nicht länger hinnehmen.

Bund und Länder wollen Steuerbetrug im weltweiten Online-Handel zulasten der deutschen Staatskassen einen Riegel vorschieben. Solche Geschäfte enthielten für Anbieter aus dem Ausland Betrugspotenzial – "da müssen wir ran", sagte der Vorsitzende der Länder-Finanzministerkonferenz, Hessens Ressortchef Thomas Schäfer (CDU), der dpa.

Anzeige

Hintergrund ist, dass Händler aus Nicht-EU-Staaten wie China über Zwischenlager in der Europäischen Union Waren liefern und keine Umsatzsteuer an den Fiskus zahlen. Die von Kunden entrichtete Mehrwertsteuer kassieren sie aber. Das Problem entsteht bereits, wenn Experten zufolge bei der Einfuhr der Warenwert zu gering angegeben wird und den EU-Ländern auch diese Einnahmen entgehen.

"Internethandel ist bequem, einfach und oft grenzüberschreitend", sagte Schäfer vor Beratungen der Länder-Finanzminister am Donnerstag in Konstanz. Da immer mehr Kunden im Internet einkauften und auch Waren aus dem Ausland bezögen, habe das Problem des Steuerbetrugs eine "enorme Breitenwirkung". Bund und Länder arbeiteten an Lösungen: "Betrug beim Online-Handel werden wir nicht auf einen Schlag eindämmen können, aber wir möchten ihn offensiv angehen." Die Finanzminister beraten bis Freitag am Bodensee.

Lesen Sie hierzu auch:

Die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) sagte, sie glaube nicht, dass die großen Dienstleister aus der Verantwortung entlassen werden könnten. "Wenn jemand bei einem großen Händler im Internet etwas bestellt und nur auf Nachfrage hin entdecken kann, dass die Umsatzsteuer etwa in China hinterzogen wird, dann ist das doppelt dreist." Damit werde ordentlich versteuertes Geld von treugläubigen Menschen hinterzogen. "Und die ehrlichen Händler haben in einem sowieso schon schwierigen Umfeld das Nachsehen. Das können wir nicht akzeptieren", sagte Sitzmann.

Experten zufolge bergen sämtliche Online-Marktplätze generell ein Steuerausfallrisiko. Hinzu komme, dass in Drittländern ansässige Händler die Plattformen nutzten, ihren steuerlichen Pflichten aber nicht nachkämen. Seit 2016 gebe es vermehrt Anhaltspunkte für verstärkten Umsatzsteuerbetrug. Demnach führen vor allem in China ansässige Unternehmen Waren in die EU ein, lagern sie dort zwischen, um sie über Online-Plattformen an Endabnehmer zu verkaufen.

Bereits bei der Einfuhr der Waren in die EU würden oft aufgrund falscher Wertangaben in Zollanmeldungen Einfuhrabgaben hinterzogen. Da es sich regelmäßig um niedrigpreisige Massenware handele, sei deren Nachweis für die Zollverwaltung nur sehr aufwendig möglich. Auch die über die Online-Plattformen angebahnten Verkaufsgeschäfte an den Endkunden blieben unversteuert, da sich die Drittlandhändler regelmäßig nicht steuerlich registrierten.

Die c't und der c't uplink haben sich erst kürzlich mit Billig-PCs aus China beschäftigt – Erfahrungen mit der Einfuhr und Steuertricks wurden auch hier gemacht. Der Beitrag zu den Billig-PCs startet ab Minute 14.

Anzeige

(dpa) / (kbe)

137 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Steuerfahndung: Chinesische Händler auf Amazon Marketplace im Visier

    Amazon

    Deutsche Behörden haben Waren und Guthaben von rund 100 chinesischen Onlinehändlern beschlagnahmt. Diese sollen über Amazon Marketplace verkauft und dabei Umsatzsteuer hinterzogen haben.

  2. Spanien: Groß-Razzia gegen Betreiber von China-Shops

    Spanien: Groß-Razzia gegen Betreiber von China-Shops

    In Spanien hat die Steuerfahndung Dutzende Warenlager chinesischer Online-Händler durchsucht. Den Verdächtigen wird Steuerbetrug vorgeworfen, wie er auch anderswo beim Handel mit Schnäppchen aus Fernost immer wieder beobachtet wird.

  3. Päckchen ins Ausland sollen dank neuer EU-Regeln billiger werden

    Päckchen ins Ausland sollen dank neuer EU-Regeln billiger werden

    Online shoppen bei ausländischen Händlern? Viele Kunden fürchten die hohen Versandkosten. Eine neue EU-Verordnung soll die Preise im internationalen Paketgeschäft drücken – ohne Zwang.

  4. Online-Shopping: EU-Parlament grenzt Geoblocking ein

    Online-Shopping: EU-Parlament grenzt Geoblocking ein

    Die Abgeordneten haben für einen Verordnungsentwurf gestimmt, laut dem Händler und Dienstleister Kunden aus anderen Mitgliedsländern künftig nicht mehr den Zugang zu ihren Online-Angeboten verwehren dürfen.

  1. Deutschland und die Steueroasen in der EU

    Nur die anderen sind böse, obgleich die Abwärtsbewegung der Unternehmensbesteuerung in der EU Steuerparadiese überflüssig machen könnte

  2. China-Handys: Hürden beim Kauf erkennen und überwinden

    China-Handys: Hürden beim Kauf erkennen und überwinden

    High-End-Geräte für wenig Geld – das Angebot von China-Handys ist verlockend. Aber wo ist der Haken? Der Kauf ist mit einem höheren Risiko verbunden. c't erklärt, was es zu beachten gilt.

  3. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  1. AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    Zahlreiche AMD-Prozessoren der Serie Ryzen 1000 stehen vor dem Abverkauf. Derweil legt AMD bei den neuen 2000er-Prozessoren mit besonders sparsamen Modellen nach.

  2. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

Anzeige