Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Axel Kannenberg 77

Fingerabdruck aus Handyfotos rekonstruiert – Polizei schnappt Drogenhändler

Fingerabdruck aus Handyfotos rekonstruiert – Polizei schnappt Drogenhändler

Aus diesem Foto gewannen die Forensiker den Fingerabdruck.

Bild: South Wales Police

Aus einem Foto mit Teilen einer Hand konnte die britische Polizei Fingerabdrücke eines Drogenhändlers rekonstruieren und ihn damit überführen.

Fotos einer Hand, die Ecstasy-Kapseln hochhält, haben zur Überführung eines britischen Drogenhändlers beigetragen: Forensikern der Polizei gelang es nämlich, daraus Fingerabdrücke abzunehmen, die zur Identifikation des Mannes und schließlich zu weiteren Verhaftungen führten, wie die BBC meldet.

Anzeige

Dem Bericht zufolge gelangte die Polizei der walisischen Stadt Bridgend über das beschlagnahmte Smartphone eines Verhafteten an die Fotos. Dort fanden sie Whatsapp-Textnachrichten mit Kaufangeboten für Drogen und innerhalb des Chats auch besagtes Foto. Das schickten sie an die forensische Abteilung der Polizei South Wales. Allerdings waren auf den Fotos nur der mittlere und untere Bereich eines Fingers zu erkennen. Damit konnte der Fotofingerabdruck nicht direkt mit den britischen Fingerabdruckdatenbanken abgeglichen werden – dort sind nur die Abdrücke von den Fingerkuppen gespeichert.

Über andere Hinweise gelang es der Polizei schließlich einen Verdächtigen namens Elliot M. zu ermitteln. "Auch wenn Größe und Qualität des Fotos eine Herausforderung waren, reichte es doch für den Beweis, dass er der Drogenhändler war“, erklärte Ermittler Dave Thomas der BBC. Der Fall sei bahnbrechend und habe regelrecht die Schleusentore geöffnet, so Thomas: Polizeibeamte würden nun praktisch immer Fotos aus beschlagnahmten Geräte einschicken, sobald Teile einer Hand darauf zu sehen seien.

Dass sich aus Fotos Fingerabdrücke gewinnen lassen, hatte der Hacker Starbug alias Jan Krissler bereits 2014 beim 31. Chaos Communication Congress demonstriert: Er präsentierte bei seinem Vortrag einen Fingerabdruck der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), den er aus dem Bild des Daumens der Politikerin gewonnen hatte, das ein Fotograf bei einem ihrer Auftritte in der Bundespressekonferenz aus Abstand von etwa drei Meter mit einem 200er-Objektiv aufgenommen habe. Der daraus erzeugte Abdruck habe zwar noch Lücken aufgewiesen, die sich aber recht gut per Hand füllen ließen, so Krissler damals. (axk)

77 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mastercard testet Kreditkarte mit Fingerabdruck-Sensor

    Mastercard testet Kreditkarte mit Fingerabdruck-Sensor

    Statt bei der Kreditkartenzahlung eine PIN einzugeben, muss man nur die Karte ins Terminal stecken und den Finger auflegen – das verheißt die neue Mastercard mit eigenem Fingerabdruck-Sensor.

  2. Mit Master-Fingerabdruck Zugriff auf fremde Smartphones bekommen

    Mit Master-Fingerabdruck Zugriff auf fremde Smartphones bekommen

    Mit einem künstlich erstellten Fingerabdruck wollen US-Forscher einen Weg gefunden haben, fremde Smartphones zu entsperren. Ein Maschinenlern-Algorithmus half dabei.

  3. Erpressungsfall: US-Richter ordnet Preisgabe des iPhone-Passwortes an

    YesJulz

    Die beiden Angeklagten müssen dem Urteil zufolge die PIN respektive das Kennwort zum Entsperren ihrer Smartphones preisgeben. Dies entspreche der Herausgabe des "Schlüssels zu einem Bankschließfach", so der Richter.

  4. iPhone-Passcode nicht an US-Polizei ausgehändigt – 180 Tage Knast

    Entsperrung eines iPhone

    Ein Richter hat im US-Bundesstaat Florida eine 180-tägige Haftstrafe verhängt, weil ein Angeklagter nur eine nicht funktionierende PIN an die Polizei ausgehändigt hatte. Sie vermutet Beweise auf dem iPhone.

  1. Hamburg: Nachtaktive Ordnungsmacht

    Nach einem einigermaßen ruhigen Tag begann die Polizei am späten Dienstagabend rigoros Versammlungsorte zu räumen

  2. Fotos sichern für die Ewigkeit - Das sollten Sie beachten!

    Sie möchten sicherstellen, dass Ihre Fotos und Daten für immer sicher gespeichert sind? Dann lesen Sie unsere wertvollen Tipps zum Thema.

  3. Neue Aufregung um MH17

    Journalisten brachten Fundstücke von der Absturzstelle, die bei Ankunft in den Niederlanden mitsamt allen Datenträgern beschlagnahmt wurden - und zeitgleich ist die Rede von einem russischen Hack und der russischen Bedrohung

  1. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  2. Batteriesystem und Ladestrategie beim Audi e-tron

    Audi e-tron

    Der erste rein elektrische Audi hat eine Batterie mit großer Kapazität. Und er kann sehr schnell laden. Wie das Konzept im Detail funktioniert, haben die Ingenieure des e-tron jetzt in einem Workshop erklärt: Das unausgesprochene Ziel ist, einen neuen Maßstab zu setzen und Tesla zu übertreffen

  3. Geladene vs getankte Kilowattstunden

    alternative Antriebe, Elektroautos

    In meinem 40-Liter-Benzintank gebiete ich über gut 360 kWh Energie – was also darf ich dann von einem 35-kWh-Akku im neuen e-Golf erwarten? An jeder Raststätte eine Stunde Kaffee trinken neben der Ladesäule? Vergleichende Betrachtungen zum Energieverbrauch von Benzin- und Elektroautos

  4. Google will mit "Chat" die SMS ersetzen und pausiert die Entwicklung von "Allo"

    Google will mit "Chat" die SMS ersetzen und pausiert die Entwicklung von "Allo"

    Die Chat-App "Allo" ist ein Flop, deshalb hat Google die Entwicklung vorerst pausiert. Die Zukunft gehört dem RCS-Standard: Unter dem simplen Namen "Chat" soll er bald die SMS ersetzen.

Anzeige