Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Axel Kannenberg 220

Finanzaufsicht warnt vor Bitcoin-Investment: Kurs sackt wieder unter 10.000 US-Dollar

Bitcoin-Münzen

Bild: vjkombajn

Spekulanten, Geschäftemacher und mögliche Totalverluste – das sind die Gefahren, mit denen Anleger laut Finanzaufsicht Bafin bei Kryptowährungen wie dem Bitcoin rechnen müssen. Der rutschte nach Höhenrausch auch schon wieder nach unten.

Die Finanzaufsicht Bafin beobachtet den jüngsten rasanten Kursanstieg der Digitalwährung Bitcoin mit Skepsis. In Zeiten niedriger Zinsen seien Anleger eher bereit, Risiken einzugehen, sagte die Chefin der Wertpapieraufsicht der Bafin, Elisabeth Roegele am Donnerstag in Frankfurt. Nicht jede Kryptowährung werde sich jedoch am Markt durchsetzen. Im Zweifelsfall drohe Anlegern ein Totalverlust.

Anzeige

Die Aufseherin warnte im Gespräch mit der dpa: "Es tummeln sich auch Spekulanten und windige Geschäftemacher am Markt." Das trage zu massiven Kursschwankungen von Kryptowährungen bei, zehn Prozent an einem Tag seien keine Seltenheit. Deutlich weiter in seiner Kritik ging der US-Ökonom und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz. Gegenüber dem Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg erklärte er, man solle die Kryptowährung besser verbieten. Es handele es sich um eine reine Spekulationsblase, eine sozial nützliche Funktion erfülle der Bitcoin jedenfalls nicht. Zuvor gab es auch ähnliche Warnungen vom Bundesbank-Vorstand Carl Ludwig Thiele vor dem Kryptogeld.

Derzeit schlägt der Bitcoinkurs wilde Kapriolen. Nachdem am Dienstag erstmals die Marke von 10.000 US-Dollar überschritten wurde, stieg der Kurs am darauf folgenden Mittwoch auf über 11.000 US-Dollar, um dann gegen Abend des Tages wieder bis auf 9500 Dollar abzusacken. Am Donnerstag morgen pendelte der Kurs um die 10.000 Dollar und rutschte zur Stunde wieder auf rund 9400 Dollar. Die Verkaufswelle sorgte Berichten zufolge auch für zeitweise Ausfälle bei Börsen wie GDAX und Bitstamp. Zahlreiche andere Kryptowährungen, die der Höhenrausch des Bitcoin offenbar mit nach oben zog, gaben beim gestrigen Crash ebenfalls nach.

John Mcafee verspricht, seinen Penis zu verspeisen, sollte der Bitcoin nicht bis 2020 eine Million US-Dollar wert sein.
John Mcafee verspricht, seinen Penis zu verspeisen, sollte der Bitcoin nicht bis 2020 eine Million US-Dollar wert sein. (Bild: Screenshot (Twitter))

Ob es sich nur um eine kurzfristige Preiskorrektur durch Gewinnmitnahmen handelt oder ob die Party schon wieder vorbei ist, muss man abwarten. Große Erwartungen über künftige Kursexplosionen sind dennoch vielerorts zu vernehmen.

Der enorme Gewinnzuwachs im Vergleich zu Anfang des Jahres ruft jedenfalls immer mehr die Hochfinanz auf den Plan: So soll inzwischen auch der US-Börsenbetreiber NASDAQ bis Mitte 2018 die Einführung von Terminkontrakten (Futures) auf den Bitcoin planen, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider berichtet.

Den Anfang hatte hier die CME-Group gemacht, eine der größten Terminbörsen weltweit, mit ihrer Ankündigung, bis Mitte Dezember solche Derivate aufzulegen. Der Konkurrent CBOE soll Berichten nach auch schon daran arbeiten. Die US-Börsenaufsicht muss dafür Genehmigungen erteilen. Bei einem Terminkontrakt handelt es sich um eine börslich handelbare Geschäftsvereinbarung, das jemand zu einer bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft einen zugrunde liegenden Basiswert zu einem festgelegten Preis kauft oder liefert.

Zumindest bei den Futures von CME wird aber niemand direkt Bitcoins erwerben, hier ist statt der Lieferung ein "cash settlement“ vorgesehen, also ein Barausgleich zwischen aktuellem Wert und vereinbartem Preis. Letztlich ist es ein Mittel, um auf Preisentwicklungen zu spekulieren, ohne wirklich Bitcoins besitzen zu müssen.

Anzeige

(axk)

220 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Aufsichtsbehörde erlaubt Bitcoin-Futures

    Bitcoins

    Die Krypto-Währung Bitcoins hat eine wichtige Hürde auf dem Weg zu einer anerkannten Währung genommen: In den USA wurden Bitcoin-basierte Terminkontrakte zugelassen.

  2. Bitcoin stürzt unter 10.000 US-Dollar ab

    Bitcoin

    Auf den Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Kryptowährung in kurzer Zeit fast halbiert. Auch andere Kryptowährungen rauschen in die Tiefe.

  3. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist keine Währung

    Bitcoin

    Kein Geld, sondern nur ein Spekulationsobjekt ist der Bitcoin laut Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Das hindert manche Banker aber nicht, sich für Geschäfte rund um die Kryptowährung zu interessieren.

  4. Kursausschläge bei Bitcoins werden heftiger

    Bitcoin

    Der Hype um die Kryptowährung sorgt für nervöse Zuckungen beim Bitcoinkurs. Derweil passiert die Entwicklung der Lightning Networks, die das Bitcoin-Netzwerk entlasten sollen, einen wichtigen Meilenstein.

  1. Wie Länder auf Bitcoin und andere Kryptowährungen reagieren

    Teil 1: Die USA, Asien und Russland

  2. China: "Geordneter Ausstieg" aus dem Bitcoin

    Kryptowährung erfordert inzwischen einen gewaltigen Rechenaufwand. Entsprechend beginnt der Strombedarf exorbitant zu werden

  3. Hochfrequenzhandel begünstigt heftige Kursausschläge

    Hochfrequenzhandel begünstigt heftige Kursausschläge

    Spezialisierte Börsenfirmen versuchen mit schnellen Computern, von kurzfristigen Kursschwankungen zu profitieren. Tatsächlich hat das Vorteile für den Markt, doch die negativen Aspekte könnten laut einer Bundesbank-Studie überwiegen.

  1. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. 60 Jahre Honda Super Cub

    Zweirad

    Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad - die unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde

  4. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

Anzeige