Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Andreas Wilkens 201

Familienministerin Schwesig gegen Verbot von gewalthaltigen Computerspielen

Innenminister de Maizière und Familienministerin Schwesig

Innenminister de Maizière beklagte nach dem Amoklauf von München "das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet". Familienministerin Schwesig zeigt sich etwas nüchterner.

Bild: BMFSFJ

Familienministerin Manuela Schwesig glaubt nicht, dass ein Verbot von "Killerspielen" dazu führen würde, dass es keine Taten wie den Amoklauf von München mehr geben würde.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) will gewalthaltige Computerspiele nicht verbieten. Sie sei zwar keine Freundin dieser Spiele, sagte sie der Oldenburger Nordwest-Zeitung. Und leider sei es auch so, dass viele Amoktäter auch exzessiv Spiele wie "Counter-Strike" gespielt haben. "Aber nicht jeder, der diese Art von Spielen spielt, wird auch zum Amokläufer."

Anzeige

Zehn Menschen sind am Freitag in München nach einem Amoklauf gestorben. Der Schütze David S. soll viel Zeit mit Gewaltspielen im Internet verbracht und einer "Counter-Strike"-Clique angehört haben.

Gerne würde sie sehen, dass nach einem Verbot der Spiele solche schrecklichen Taten nicht mehr passieren, sagte Schwesig. "Aber das ist ja leider nicht der Fall. Ein Verbot nur als "politische Beruhigungspille" wäre nicht ehrlich."

Bereits nach den Amokläufen von Erfurt (2002), Emsdetten (2006) und Winnenden (2009) hatten Politik und Gesellschaft über ein Verbot sogenannter "Ego-Shooter" debattiert. 2005 stand die Forderung nach einem Verbot sogar im Koalitionsvertrag.

"Diese Ego-Shooter-Spiele müssen einmal hinterfragt werden", betonte kürzlich der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Bundesinnenminister Thomas de Maizière beklagte "das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet". Dieses habe eine schädliche Wirkung gerade auf die Entwicklung auch junger Menschen. (anw)

201 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Angela Merkel eröffnet in diesem Jahr die Gamescom

    CeBIT 2016

    Die Bundeskanzlerin hat einen weiteren Messetermin in ihrem Terminkalender untergebracht. In diesem Sommer wird sie erstmals die Spielemesse Gamescom in Köln eröffnen.

  2. Studie: Gewalthaltige Computerspiele machen nicht aggressiv

    Studie: Gewalthaltige Computerspiele machen nicht aggressiv

    Hamburger Forscher haben in einer Langzeituntersuchung herausgefunden, dass das Spielen des Action- und Shooter-Games Grand Theft Auto das Aggressionsverhalten nicht nachhaltig oder langfristig beeinflusst.

  3. Rheinland-Pfalz: Streit über eigene Laptops im Abitur

    Tablet-PC in der Schule

    Das Rheinland-Pfälzische Bildungsministerium untersagt einer Schule, dass Schüler dort weiterhin eigene Laptops bei den Abiprüfungen nutzen dürfen.

  4. Playstation Experience (PSX) 2017: Prey, 360-Grad-Filme und Controller-Experimente

    Playstation Experience 2017: Prey, 360-Grad-Filme und Controller-Experimente

    Der Ego-Shooter Prey war der Headliner der Playstation Experience (PSX) 2017. Auch der Blick auf kleinere Stände lohnte sich aber: Hier bewiesen deutsche Entwicklerstudios, dass Strategie-Spiele und Adventures nicht nur auf dem PC funktionieren.

  1. Nach Münchner McDonalds-Massaker:

    Politiker exhumieren Killerspieldebatte

  2. Nordkorea: Hat China wirklich grünes Licht gegeben?

    Beijing (Peking) macht klar, dass ein Einmarsch nach Nordkorea Krieg bedeuten würde

  3. Syrien: Angriff auf ein Flüchtlingslager

    Wer für den Tod von Schutzsuchenden verantwortlich ist, ist ungeklärt. Offensichtlich ist, dass der Druck auf den Präsidenten Assad verstärkt wird

  1. Big Data: Wie die Erde war und werden könnte

    Planet Erde - Wie er war und werden könnte

    EarthTime zeigt, wie sich die Erde in den letzten 30 Jahren verändert hat und wie es weitergehen könnte, sollte die Menschheit unachtsam sein. Ein Big-Data-Projekt mit Videospiel-Technologie.

  2. "Der kleine Prinz" als Sicherheitsrisiko …

    … und andere türkische Kuriositäten

  3. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

  4. Missing Link: Im Takt der Maschine, oder: Wenn Roboter regieren

    Missing Link: Im Takt der Maschine, oder: Wenn Roboter regieren

    Weltuntergangsszenarien sind en vogue, wenn die Stichworte Künstliche Intelligenz und Roboter fallen. Die Machtergreifung der Maschinen aber findet bereits statt. Dabei ist eine Mensch-Maschine-Beziehung möglich, die uns von entfremdeter Arbeit befreit.

Anzeige