Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 201

Familienministerin Schwesig gegen Verbot von gewalthaltigen Computerspielen

Innenminister de Maizière und Familienministerin Schwesig

Innenminister de Maizière beklagte nach dem Amoklauf von München "das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet". Familienministerin Schwesig zeigt sich etwas nüchterner.

Bild: BMFSFJ

Familienministerin Manuela Schwesig glaubt nicht, dass ein Verbot von "Killerspielen" dazu führen würde, dass es keine Taten wie den Amoklauf von München mehr geben würde.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) will gewalthaltige Computerspiele nicht verbieten. Sie sei zwar keine Freundin dieser Spiele, sagte sie der Oldenburger Nordwest-Zeitung. Und leider sei es auch so, dass viele Amoktäter auch exzessiv Spiele wie "Counter-Strike" gespielt haben. "Aber nicht jeder, der diese Art von Spielen spielt, wird auch zum Amokläufer."

Zehn Menschen sind am Freitag in München nach einem Amoklauf gestorben. Der Schütze David S. soll viel Zeit mit Gewaltspielen im Internet verbracht und einer "Counter-Strike"-Clique angehört haben.

"Politische Beruhigungspille"

Gerne würde sie sehen, dass nach einem Verbot der Spiele solche schrecklichen Taten nicht mehr passieren, sagte Schwesig. "Aber das ist ja leider nicht der Fall. Ein Verbot nur als "politische Beruhigungspille" wäre nicht ehrlich."

Bereits nach den Amokläufen von Erfurt (2002), Emsdetten (2006) und Winnenden (2009) hatten Politik und Gesellschaft über ein Verbot sogenannter "Ego-Shooter" debattiert. 2005 stand die Forderung nach einem Verbot sogar im Koalitionsvertrag.

"Diese Ego-Shooter-Spiele müssen einmal hinterfragt werden", betonte kürzlich der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Bundesinnenminister Thomas de Maizière beklagte "das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet". Dieses habe eine schädliche Wirkung gerade auf die Entwicklung auch junger Menschen. (anw)

201 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nach Amok in München: Prosieben Maxx zeigt keine Ego-Shooter-Spiele

    E-Sport

    Der Fernsehsender reagiert auf den Amoklauf von München am Freitag voriger Woche. Spiele wie "Counter-Strike: Global Offensive" will der Sender nicht mehr in seinen E-Sport-Sendungen übertragen.

  2. Münchner Amoklauf: Debatte über gewalthaltige Computerspiele flammt wieder auf

    Münchner Amoklauf: Debatte über gewalthaltige Computerspiele flammt wieder auf

    Schluss mit Ego-Shootern, fordert der Chef der CDU/CSU-Fraktion, Volker Kauder, nach den Münchner Todesschüssen. Auch Innenminister de Maizière klagt über "gewaltverherrlichende Spiele". Andere mahnen zur Zurückhaltung.

  3. Angela Merkel eröffnet in diesem Jahr die Gamescom

    CeBIT 2016

    Die Bundeskanzlerin hat einen weiteren Messetermin in ihrem Terminkalender untergebracht. In diesem Sommer wird sie erstmals die Spielemesse Gamescom in Köln eröffnen.

  4. Landesminister: Migranten sollten in sozialen Netzwerken deutsch schreiben

    Jugendliche Facebook

    Der baden-württembergische Verbraucherschutzminister fordert ein härteres Vorgehen gegen Straftaten und Hetze im Internet. Außerdem plädiert er für eine Deutschpflicht in sozialen Netzen. Auch Gewaltspiele sollten unter die Lupe genommen werden.

  1. Nach Münchner McDonalds-Massaker:

    Politiker exhumieren Killerspieldebatte

  2. Nordkorea: Hat China wirklich grünes Licht gegeben?

    Beijing (Peking) macht klar, dass ein Einmarsch nach Nordkorea Krieg bedeuten würde

  3. Syrien: Angriff auf ein Flüchtlingslager

    Wer für den Tod von Schutzsuchenden verantwortlich ist, ist ungeklärt. Offensichtlich ist, dass der Druck auf den Präsidenten Assad verstärkt wird

  1. Mali: Wie bei einem "Routineeinsatz" Soldaten "verunglücken"

    Wenn statt über einen Krieg über technische Defekte diskutiert wird

  2. Türkei provoziert die USA

    Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert

Anzeige