Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andrijan Möcker 271

Falsche Frequenz: Rauchmelder wecken Kinder nicht

Dundee University: Rauchmelder wecken Kinder nicht

27 von 34 Kindern sind in einem Test der Dundee University nicht aufgewacht, als der Rauchmelder vor einem Brand warnte. Jetzt möchte die Universität eine neue Entwicklung testen.

In einem Test zusammen mit einem Feuerwehr- und Rettungsdienst haben Wissenschaftler der schottischen Universität Dundee herausgefunden, dass schlafende Kinder Rauchmelder oft überhören. Von 34 Kindern im Alter von 2 bis 13 Jahren, wachten 27 wiederholt nicht auf, wenn der Alarm losging. Insbesondere Jungen hätten nicht reagiert, sobald der Alarmton ausgelöst wurde.

Alarmfrequenz entscheidend

Handelsübliche Rauchmelder signalisieren durch Pieptöne bei 3 bis 4 kHz und müssen nach Norm bei drei Metern Abstand noch einen Schalldruck von 85 dB aufweisen. Genau diese Rauchmelder haben bei den Kindern jedoch keine Wirkung gezeigt. Der Rauchmelderhersteller Ei Electronics, der die Studie unterstützt, hat deswegen zusammen mit der Universität einen neuen Rauchmelder entwickelt, der bei 520 Hz signalisiert und zusätzlich eine Sprachansage abspielt.

Der erste Teil der Studie begann bereits 2013. Jetzt soll die neue Entwicklung in einer größeren Studie mit 500 Familien mit Kindern zwischen 2 und 16 Jahren getestet werden. Durchgeführt werden die Tests durch den Derbyshire Feuerwehr- und Rettungsdienst. Dessen Wachabteilungsführer war in die Forschungen eingestiegen, nachdem im Jahr 2012 bei einem Feuer sechs Kinder ums Leben kamen, obwohl im Haus Rauchmelder installiert waren. Die Kinder hatten trotz des Alarms weiter geschlafen.

Grund in der menschlichen Entwicklung

Bei der Universität Dundee vermutet man, dass der Grund für das Ignorieren der Alarme in der menschlichen Evolution liegt. Das Gehirn lernt erst mit der Zeit, künstliche Alarmsignale wie das Piepen eines Rauchmelders oder das Heulen einer Sirene als Warnung vor Gefahr zu interpretieren. Je nach Alter und Entwicklung, reagieren Kinder im Schlaf zunächst nur auf natürliche Geräusche oder menschliche Stimmen. Ob sich die neuen Rauchmelder diesen Umstand wirklich zunutze machen können, bleibt abzuwarten. Bei ersten Tests mit Niederfrequenz-Signalisierung und anschließender Sprachansage konnte die Universität sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen eine 90 prozentige Erfolgsrate feststellen.

Professor Niamh NicDaeid erklärt das Problem, das bei handelsüblichen Rauchmeldern besteht und wie man dies lösen kann.

(amo)

271 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Robophilosophie: Was Roboter tun – und was sie lieber lassen sollten

    Roboter, Softbank Robotics

    Roboter werden die Gesellschaft verändern, aber wer bereitet die Gesellschaft darauf vor? Geisteswissenschaftler und Ingenieure diskutieren, welche Aufgaben sie übernehmen sollten und wie Roboter eingesetzt werden könnten.

  2. Robotik: Selbstlernende Kooperationspartner

    Softbank Robotics

    Minoru Asada sieht Roboter als eine Spezies zwischen den Menschen und den nicht-menschlichen Primaten. Sie sollen vor allem Kooperationspartner sein. Die Bewertung von Robotern werde stark durch die Kultur geprägt.

  3. Wenn der PC nicht mehr bootet: Die Suche nach dem POST-Code

    PC-Diagnose: Die große POST-Code-Rätselei

    Auch moderne PCs führen beim Start einen Power-On Self Test (POST) durch. Wer aber an POST-Codes zur Fehlerdiagnose herankommen möchte, muss heutzutage einige Umwege gehen.

  4. iPhone 7 gemessen: Audio-Adapter liefert schlechteren Sound

    iPhone 7 Lightning-Adapter

    Apple ersetzt die wegrationalisierte Audio-Buchse des iPhone 7 mit einem Lightning-Adapter. Doch statt den Sound zu verbessern, verschlechtert sich die Signalqualität, wie ein Test des Computermagazins c't zeigt.

  1. Ein Ebola-Impfstoff wird die Krankheit nicht ausrotten

    Ein Ebola-Impfstoff wird die Krankheit nicht ausrotten

    Die US-Firma Merck hat einen wichtigen Meilenstein bei Tests für eine Impfung gegen die Virusseuche genommen. Eine Langzeitlösung ist die Therapie aber nicht.

  2. Testautomatisierung in Legacy-Systemen

    Greenfield-Anwendungen mit sauberer Schichten-Architektur sind gut testbar (Abb. 3).

    Aus modernen Entwicklungsprojekten sind automatische Tests nicht wegzudenken. Was jedoch ist mit Altsystemen, die keine Tests enthalten, aber weiterentwickelt werden sollen? Ohne automatische Tests ist Refactoring hochgefährlich – ohne Refactoring ist der Code kaum testbar.

  3. Funktionsweise und Zusatznutzen von Strict TDD

    Funktionsweise und Zusatznutzen von Strict TDD

    Obwohl inzwischen viele Entwickler auf automatisierte Tests setzen, praktizieren immer noch nur wenige Test-Driven Development (TDD) in Reinform. Dabei bringt das strikte Befolgen des Prozesses neben dem Gewinn an Sicherheit noch einigen Zusatznutzen. Wer also ohnehin viel Zeit in das Schreiben von Tests investiert, sollte das Potenzial von TDD nicht verschenken.

  1. Achtung, Abzocke: Microsoft warnt erneut vor betrügerischen Anrufen

    Achtung, Abzocke: Microsoft warnt erneut vor betrügerischen Anrufen

    Mit angeblichen Support-Anrufen von Unternehmen wie Microsoft oder Dell versuchen Betrüger, PC-Besitzer abzuzocken. Trotz einiger Erfolge der Ermittler bleibt das Problem virulent.

  2. WannaCry: Fast nur Windows-7-PCs infiziert

    WannaCry

    Mehr als 98 Prozent aller mit WannaCry infizierten PCs laufen nach Zahlen von Kaspersky Lab unter Windows 7.

  3. Grafikprobleme beim MacBook Pro: 2011er-Modellreihe nicht mehr abgedeckt

    MacBook Pro Grafikprobleme

    Apple hat das Reparaturprogramm für GPU-Probleme älterer Profi-MacBooks nicht verlängert: Die MacBook-Pro-Modelle mit Baujahr 2011 werden nun nicht mehr kostenlos instandgesetzt.

  4. Fotobranche unter Druck: Nikon schlingert, Leica auf Erfolgsspur

    Fotobranche unter Druck: Nikon schlingert, Leica auf Erfolgsspur

    Peter Holzer ist Experte für Veränderungsprozesse. Hier schreibt er über Wege, wie Unternehmen die Krise in der Fotobranche meistern können. Leica sieht der Unternehmensberater als positives Vorbild.

Anzeige