Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Andrijan Möcker 273

Falsche Frequenz: Rauchmelder wecken Kinder nicht

Dundee University: Rauchmelder wecken Kinder nicht

27 von 34 Kindern sind in einem Test der Dundee University nicht aufgewacht, als der Rauchmelder vor einem Brand warnte. Jetzt möchte die Universität eine neue Entwicklung testen.

In einem Test zusammen mit einem Feuerwehr- und Rettungsdienst haben Wissenschaftler der schottischen Universität Dundee herausgefunden, dass schlafende Kinder Rauchmelder oft überhören. Von 34 Kindern im Alter von 2 bis 13 Jahren, wachten 27 wiederholt nicht auf, wenn der Alarm losging. Insbesondere Jungen hätten nicht reagiert, sobald der Alarmton ausgelöst wurde.

Anzeige

Handelsübliche Rauchmelder signalisieren durch Pieptöne bei 3 bis 4 kHz und müssen nach Norm bei drei Metern Abstand noch einen Schalldruck von 85 dB aufweisen. Genau diese Rauchmelder haben bei den Kindern jedoch keine Wirkung gezeigt. Der Rauchmelderhersteller Ei Electronics, der die Studie unterstützt, hat deswegen zusammen mit der Universität einen neuen Rauchmelder entwickelt, der bei 520 Hz signalisiert und zusätzlich eine Sprachansage abspielt.

Der erste Teil der Studie begann bereits 2013. Jetzt soll die neue Entwicklung in einer größeren Studie mit 500 Familien mit Kindern zwischen 2 und 16 Jahren getestet werden. Durchgeführt werden die Tests durch den Derbyshire Feuerwehr- und Rettungsdienst. Dessen Wachabteilungsführer war in die Forschungen eingestiegen, nachdem im Jahr 2012 bei einem Feuer sechs Kinder ums Leben kamen, obwohl im Haus Rauchmelder installiert waren. Die Kinder hatten trotz des Alarms weiter geschlafen.

Bei der Universität Dundee vermutet man, dass der Grund für das Ignorieren der Alarme in der menschlichen Evolution liegt. Das Gehirn lernt erst mit der Zeit, künstliche Alarmsignale wie das Piepen eines Rauchmelders oder das Heulen einer Sirene als Warnung vor Gefahr zu interpretieren. Je nach Alter und Entwicklung, reagieren Kinder im Schlaf zunächst nur auf natürliche Geräusche oder menschliche Stimmen. Ob sich die neuen Rauchmelder diesen Umstand wirklich zunutze machen können, bleibt abzuwarten. Bei ersten Tests mit Niederfrequenz-Signalisierung und anschließender Sprachansage konnte die Universität sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen eine 90 prozentige Erfolgsrate feststellen.

Professor Niamh NicDaeid erklärt das Problem, das bei handelsüblichen Rauchmeldern besteht und wie man dies lösen kann.

(amo)

273 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. JUnit 5 setzt auf Java 8 und verbessert die Anbindung von Erweiterungen

    Java: JUnit 5 setzt auf Java 8 und bietet bessere Erweiterungsmöglichkeiten

    Die aktuelle Version des Java-Test-Frameworks besteht aus mehreren Modulen, die in drei Unterprojekte aufgeteilt sind, mit denen sich Tests flexibler handhaben lassen. Außerdem haben die Macher die Anbindung von Erweiterungen grundlegend geändert.

  2. Neues Billig-iPad mit Stifteingabe angetestet

    Neues Billig-iPad mit Stifteingabe angetestet

    Mac & i konnte das nun ab 350 Euro erhältliche 9,7-Zoll-Tablet von Apple einem ersten Test unterziehen – mit interessanten Ergebnissen.

  3. Versicherer weitet Test mit selbstfahrenden Bussen aus

    Autonomes Fahren: Fraport testet selbstfahrende Shuttles am Frankfurter Flughafen

    Nach dem ersten Test mit selbstfahrenden Shuttles am Frankfurter Flughafen fahren diese nun auch auf einem Betriebsgelände.

  4. Kritische Infrastruktur: Der Kampf gegen die russischen Hacker

    Strom, Stromleitung, Überlandleitung, Stromtrasse

    Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass die Cyberangriffe auf das ukrainische Stromnetz im Jahr 2015 ein Test waren: Staatliche Hacker, etwa aus Russland, sollen schlimmeres vorbereiten. Wir schützen sich hierzulande Firmen und Behörden vor den Folgen?

  1. Ein Ebola-Impfstoff wird die Krankheit nicht ausrotten

    Ein Ebola-Impfstoff wird die Krankheit nicht ausrotten

    Die US-Firma Merck hat einen wichtigen Meilenstein bei Tests für eine Impfung gegen die Virusseuche genommen. Eine Langzeitlösung ist die Therapie aber nicht.

  2. Brustkrebs-Gentests für jede Frau?

    Brustkrebs-Gentests für jede Frau?

    Ein US-Unternehmen bietet an, anhand einer Vielzahl von genetischen Indizien einen Risikowert für Brustkrebs zu ermitteln. Allerdings ist der Tests bislang weniger aussagekräftig, als die präzisen Angaben annehmen lassen.

  3. Intelligenztest für Siri

    Intelligenztest für Siri

    Wie intelligent sind Maschinen? Chinesische Forscher haben einen Test entwickelt, der diese Frage beantworten soll – sogar im Vergleich mit Menschen. Dabei ist noch nicht einmal das Wesen von Intelligenz wirklich verstanden.

  1. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  2. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  3. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

  4. WhatsApp mit iOS 11.3: Exchange-Kontakte können fehlen

    WhatsApp

    Aufgrund einer Änderung in iOS 11.3 kann WhatsApp auf dem iPhone plötzlich nicht mehr auf Kontaktdaten zugreifen, die per Exchange synchronisiert werden. Auch andere Apps und MDM-Anbieter sind betroffen.

Anzeige