Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Martin Holland 95

Fake-Sites zur US-Wahl: Mazedonier verbreiten angeblich Trump-Propaganda

Fake-Sites zur US-Wahl: Mazedonier verbreiten angeblich Trump-Propaganda

"BREAKING, BREAKING, BREAKING": damit es auch ja schnell auf Facebook geteilt wird.

Dutzende Internetseiten, die grotesk übertriebene oder direkt erlogene Meldungen zum US-Wahlkampf verbreiten, werden offenbar von jungen Menschen aus Mazedonien betrieben. Die setzen auf die virale Verbreitung und die damit verbundenen Werbeeinnahmen.

Jugendliche aus der mazedonischen Kleinstadt Veles haben angeblich mehr als 100 Webseiten eingerichtet, die auf Facebook sehr erfolgreich mit Falschmeldungen für den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump werben. Das berichtet das Nachrichtenportal Buzzfeed unter Berufung auf Domaindaten und Gespräche mit Machern der Seiten.

Anzeige

Demnach haben die Betreiber erkannt, wie viel Geld sich mit Artikeln verdienen lässt, die sich viral auf Facebook und da vor allem unter US-amerikanischen Nutzern verbreiten. Und da diese sich am meisten für Artikel über Donald Trump interessierten, hätten sie sich dessen Wahlkampf zugewandt. Ansonsten sei ihnen der Kandidat der Republikanischen Partei egal.

Die Seiten mit Namen wie USA Newsflash haben teilweise Hunderttausende Follower auf Facebook und spielen demnach eine gewichtige Rolle in einem von Lügen, Verzerrungen und immenser Polarisierung geprägten US-Wahlkampf. Die meisten dort veröffentlichten Artikel bestehen dem Bericht zufolge aus zusammengetragenen oder direkt kopierten Nachrichten aus den USA, ergänzt um eine dramatische Überschrift. Die werde dann auf Facebook geteilt, um Traffic auf die eigene Webseite zu bringen, wo dann Werbung geschaltet sei, an der die vornehmlich Jugendlichen verdienten. Einzelne solcher Meldungen seien auf Facebook um Längen erfolgreicher gewesen, als die größten Enthüllungen etablierter Medien.

Warum vor allem Jugendliche aus Veles hinter einigen der erfolgreichsten Seiten stehen, erklärt Buzzfeed nicht, nennt aber einige Hintergründe. So habe ein 17-Jähriger erklärt, dass er seine Seite als leichte Möglichkeit sehe, Geld zu verdienen. Die Wirtschaft seines Heimatlandes sei schwach und Jugendliche dürften nicht arbeiten. Schon die Einkünfte aus einer kleinen Seite seien in Mazedonien genug, um viele Dinge kaufen zu können. Ein anderer Seitenbetreiber habe eingestanden, dass die Informationen auf den Seiten "schlecht, falsch und irreführend" seien, aber eben genügend geklickt würden.

Das Phänomen ist offenbar auch kein neues. Bereits im April hatte die mazedonische Nachrichtenagentur Meta über Seiten berichtet, die aus Mazedonien betrieben würden und mit Pro-Trump-Propaganda Geld verdienten. Seitdem sind offenbar eine ganze Menge hinzugekommen, wobei aber vor allem jene am profitabelsten seien, die Anfang 2016 eingerichtet wurden, wie Buzzfeed ausführt. Den Betreibern sei außerdem klar, dass ihr Geschäftsmodell angesichts der am morgigen Dienstag stattfindenden US-Wahl nun wohl vor dem Ende stehe. Dann wollen sie ihre Seiten auf Sport ausrichten, um möglichst weiter erfolgreich zu sein. (mho)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook will gefälschte Nachrichten in Deutschland bekämpfen

    Facebook will gefälschte Nachrichten in Deutschland bekämpfen

    Im US-Wahlkampf wurden über Facebook massenhaft gefälschte Nachrichten verbreitet, meist zu Gunsten von Donald Trump. Inzwischen geht das Online-Netzwerk verstärkt gegen Fake News vor – bald auch in Deutschland.

  2. Cambridge Analytica: Trumps angebliche Datenhelfer wohl nur heiße Luft

    Flagge der USA

    Nach dem überraschenden Wahlsieg Donald Trumps in den USA hatte Cambridge Analytica behauptet, entscheidend für dessen Erfolg gewesen zu sein. Psychometrie habe eine hochgradig personalisierte Wahlwerbung ermöglicht. Da ist wohl wenig Wahres dran.

  3. Anklage des US-Sonderermittlers: Im Internet weiß niemand, dass du Russe bist

    Anklage des US-Sonderermittlers: Im Internet weiß niemand, dass du Russe bist

    Mehrere Russen sollen versucht haben, die US-Demokratie zu manipulieren. Das jedenfalls wirft ihnen der Sonderermittler Robert Mueller vor. Die Anklageschrift erklärt, wie sie sich die sozialen Netze zunutze machten.

  4. Trumps Abhörvorwürfe gegen Obama: Weißes Haus rudert zurück

    Trumps Überwachungsvorwürfe gegen Obama: Weißes Haus rudert zurück

    Nachdem Donald Trump auf Twitter behauptet hat, sein Vorgänger habe ihn abhören lassen, bleibt er Belege für diese Anschuldigung weiter schuldig. Sein Sprecher versucht, die Vorwürfe umzudeuten, während eine Beraterin vor Mikrowellen warnt.

  1. Die Nacht, in der die Daten starben

    Welchen Einfluss hatte digitales Doping auf den US-Wahlkampf? Diese Frage wird uns im nächsten Jahr bei der Bundestagswahl mehr beschäftigen, als uns lieb sein kann.

  2. Firewall gegen Hass

    Firewall gegen Hass

    Die dunkle Seite des Netzes hat 2016 eine steile Karriere hingelegt. Den Anfang machten hasserfüllte Kommentare oder Posts, dann folgten im Zuge des US-Wahlkampfs gefälschte Nachrichten. Was hilft gegen Hass und Lüge im Netz

  3. Trump, die Russen und "goldene Duschen"

    Wie Leitmedien mit Geheimdienstgerüchten und möglichen 4chan-Scherzen umgehen

  1. Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    In Metal Gear: Survive schlägt die bekannte Agenten-Saga ganz neue Töne an. Statt auf Politik und Pathos setzen die Entwickler auf Zombies und dreiste Mikrotransaktionen: Sogar für einen zusätzlichen Speicher-Slot muss man zahlen.

  2. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

  3. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  4. STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    Langsam kommt NB-IoT ins Rollen: Pünktlich zur Embedded World zeigt STMicroelectronics eine Entwicklerplatine mit Modem für den neuen Internet-der-Dinge-Netzstandard.

Anzeige