Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.461 Produkten

105

Fahnder sollen Nutzerdaten von Facebook & Co. künftig direkt abgreifen können

Europol-Hauptquartier

Bild: dpa, Lex van Lieshout/Archiv

Über neue, von der EU derzeit ausgearbeitete Verfahren sollen Polizeibehörden künftig leichter auf private Kommunikations- und Nutzerdaten zugreifen können.

Die Europäische Kommission bereitet einen neuen Mechanismus für den Zugriff auf Daten amerikanischer Kommunikationsdienstleister wie Facebook und Google vor. Die Herausgabe durch US-Firmen würde dann "über Ansprechpunkte erfolgen, die innerhalb der Europäischen Union einzurichten wären", berichtet die Rheinische Post in ihrer Samstagsausgabe. Von diesen Plänen der Kommission berichtete die Bundesregierung in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken.

Anzeige

Damit könne das förmliche Rechtshilfeverfahren entfallen, da Strafverfolgungsbehörden dann unmittelbar mit den in den USA ansässigen Unternehmen zusammenarbeiten. Die Bundesregierung prüft derzeit, ob mit dem Verfahren nur Nutzer-Adressen und Zeitpunkte der Kommunikation abgefragt werden sollen, oder auch Inhalte.

Hintergrund ist das neue Portal "Sirius" der Polizeiagentur Europol, das nach Auskunft der Bundesregierung Ende Oktober an den Start gehen soll. Es bündelt Online-Ermittlungen der teilnehmenden Polizeibehörden. Unter Federführung des deutschen Bundeskriminalamts seien bereits Gespräche mit Facebook, Google, eBay und Microsoft geführt worden. "Einige Anbieter stellen dazu eigens entwickelte Abfrageportale zur Verfügung", heißt es in dem Bericht der Bundesregierung.

Linken-Europapolitiker Andrej Hunko nannte es besorgniserregend, welchen Druck der Staat auf die Internetdienstleister ausübe. "Die Firmen werden zusehends zu Handlangern von Polizei und Diensten gemacht", sagte er. Stattdessen müssten die Behörden transparenter machen, auf welche Weise sie Clouds und Messenger-Dienste überwachten. Die Umgehung des internationalen Rechtswegs zur Abfrage von Verkehrs-, Bestands- oder sogar Inhaltsdaten der Nutzer von Facebook & Co. sei ein "weiterer schwerer Eingriff in die Privatheit der Telekommunikation", so Hunko. (dpa) / (thl)

105 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Kommission: Nutzer können gegen Facebook & Co in ihrem Herkunftsland klagen

    EU-Kommission: Nutzer können gegen Facebook & Co in ihrem Herkunftsland klagen

    Facebook, Twitter und Google Plus haben Forderungen der EU-Kommission nach einem besseren Verbraucherschutz teils erfüllt und sichern nun etwa zu, von Online-Käufen zurücktreten zu können. Mit dem Löschen illegaler Inhalte ist Brüssel noch unzufrieden.

  2. "Unfaire Praktiken": Spotify, Deezer & Co. beschweren sich über Apple bei der EU

    Spotify

    Apple und andere Plattformanbieter nutzen ihre Position, um kleinere Konkurrenten zu benachteiligen, so der Vorwurf. Spotify und weitere Online-Dienste haben die EU-Kommission erneut zum Eingreifen aufgefordert.

  3. Facebook-Konten über alte Telefonnummern angreifbar

    Facebook

    Haben Facebook-Nutzer eine Telefonnummer als Recovery-Möglichkeit hinterlegt, kann nach einem Nummernwechsel der neue Besitzer der Nummer das Konto kapern. Facebook will dagegen allerdings nichts unternehmen.

  4. EU-Kommission: Hass und Hetze sollen "schnellstmöglich" aus dem Netz

    EU-Kommission: Hass und Hetze sollen "schnellstmöglich" aus dem Netz

    Die EU-Kommission will den "Wilden Westen" im Netz bekämpfen und Facebook, Twitter & Co. weiter Dampf machen beim Löschen illegaler Inhalte. Dabei sollen Upload-Filter und "Trusted Flaggers" eingesetzt werden.

  1. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  2. Klarnamenspflicht bei Facebook unwirksam

    Forderung verstößt gegen Datenschutzrecht

  3. Rasterfahndung in Vorratsdaten: Die unterschätzten Finanzermittlungen

    Banken und Kreditinstitute speichern Aktivitäten ihrer Kunden auf Vorrat. Im Gegensatz zu Telekommunikationsanbietern müssen sie selbst überwachen

  1. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  2. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  3. Google spricht Empfehlungen für Business-Handys aus – ohne Samsung

    Google spricht Empfehlungen für Business-Handys aus – ohne Samsung

    Google will es Unternehmen leichter machen, ein passendes Smartphone zu finden. 21 Geräte entsprechen den strengen Business-Kriterien des Android-Entwicklers, ein Samsung-Handy gehört nicht dazu.

  4. Das Navi weiß den Weg: 40 Jahre GPS-Satelliten

    Darstellung eines Satelliten im Orbit

    Der erste Satellit des Global Positioning System flog 1978 ins All. Doch die Technik hat eine lange und anfangs militärische Geschichte - die zivile Nutzung kam erst auf Umwegen zustande.

Anzeige