Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

99

Facebooks Änderungspläne stoßen auf Kritik

Facebook

Bild: dpa, Franz-Peter Tschauner

Facebook will wieder persönlicher werden. Deshalb sollen Nutzer künftig mehr Beträge von Freunden sehen und weniger von Unternehmen Medien oder politischen Gruppen. Bei Journalisten sorgt die Neuausrichtung für Kritik.

Facebooks Pläne zur Neugewichtung der Inhalte im Newsfeed sind bei Journalisten auf Kritik gestoßen. "Ich halte die Facebook-Maßnahme für problematisch", sagte der Sprecher des Deutsche Journalisten-Verbands (DJV) Hendrik Zörner der Deutschen Presse-Agentur. "Facebook ist als Kommunikationsmedium von hohem Stellenwert und hoher Bedeutung. Aber das eigene Kommunikationsspektrum auf den Gute-Laune-Bär zu reduzieren, geht an der Bedeutung von Facebook und der Kommunikation von Menschen schlechthin vorbei."

Anzeige

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte in der Nacht zu Freitag angekündigt, dass die Nutzer künftig mehr Beiträge von Freunden und der Familie statt von Unternehmen, Medien und politischen Gruppen zu sehen bekommen sollen. "Facebook ist kein journalistisches Medium", sagte Zörner weiter. "Spätestens jetzt wird deutlich: Verlässliche Informationen kommen nur von Medien. Das ist der Nebeneffekt dieser neuen Veränderung."

Matthias Mehner, Medien-Experte und Chef-Stratege des Messenger-Dienstleisters WhatsBroadcast – den auch heise online nutzt –, sieht dagegen keinen Grund zur Sorge. "Die Auswirkungen in der Praxis werden eher gering sein", schätzt Mehner. "Mark Zuckerberg selbst sagt: Sie gehen gegen Null." Mit den Änderungen würden aber Messenger-Dienste gestärkt, die ohne Algorithmus auskommen und hohe Reichweiten hätten.

Sorgen macht sich dagegen auch der US-Journalistik-Professor Jeff Jarvis. Die Plattform habe sich zu einem wichtigen Lieferanten von Nachrichten und Informationen für die Nutzer entwickelt, schrieb Jarvis in einem Blog-Beitrag. Facebook könne seine Verantwortung angesichts der Bedeutung nicht einfach aufkündigen, die die Plattform in der Gesellschaft inzwischen eingenommen habe. Es sei zu befürchten, dass die ursprünglichen Sorgen von Medien-Unternehmen wahr würden, dass ihnen der Teppich unter den Füßen weggezogen werde.

tipps+tricks zum Thema:

(dpa) / (mho)

99 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Datensammlung: Bundeskartellamt droht Facebook mit Sanktionen

    Datensammlung: Bundesartellamt droht Facebook mit Sanktionen

    Entweder das US-Unternehmen schlage eine eigene Lösung vor oder das Kartellamt müsse "das Sammeln und Verwerten von Daten aus Drittquellen ohne ausdrückliche Zustimmung der Nutzer" verbieten, sagte Kartellamts-Chef Andreas Mundt.

  2. Skype-Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Skype-Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Was WhatsApp schon längst kann, soll künftig auch Skype können: Die Insider-Version unterstützt Ende-zu-Ende-verschlüsselte Chats. Für die "Privaten Unterhaltungen" kommt das Protokoll von Signal zum Einsatz. Es gibt aber einige Einschränkungen.

  3. Jahresaufgabe: Zuckerberg rekapituliert die Entwicklung seiner persönlichen KI "Jarvis"

    Jahresaufgabe: Zuckerberg rekapituliert die Entwicklung seiner persönlichen KI "Jarvis"

    Mark Zuckerberg teilt über sein Netzwerk Facebook auch die Ergebnisse seiner ganz persönlichen Jahresaufgaben. 2016 hat er eine Künstliche Intelligenz für sein Zuhause programmiert. Zwar ist er zufrieden, den Durchbruch hat er aber (noch) nicht geschafft.

  4. Amazon errichtet Sortierzentrum bei Hannover

    Paketabfertigung im Logistikzentrum von Amazon

    Der Internet-Versandhändler Amazon baut in Garbsen bei Hannover ein großes Sortierzentrum. Das 50 Millionen Euro schwere Bauprojekt ist Teil des neuen Logistikkonzepts und soll die reibungslose Paketauslieferung sicherstellen.

  1. Android sicher löschen: So entfernst du alle Daten von deinem Handy

    Um wirklich alle Daten sicher von deinem Android-Smartphone zu löschen, reicht das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen nicht aus.

  2. Netflix-App: Benachrichtigungen deaktivieren

    Dich nerven die Benachrichtigungen der Netflix-App auf deinem Smartphone? Wir zeigen dir, wie du die Mitteilungen deaktivierst.

  3. Facebook-Konto deaktivieren und löschen - so klappt's

    Facebook-Konto deaktivieren und löschen - so klappt´s

    Du möchtest dein Facebook-Konto löschen oder deaktivieren? Wir zeigen dir in unseren tipps+tricks, wie du deinen Account loswirst.

  1. Die Verkehrswende beginnt - überall

    Die Vermutung, dass das Auto ein billiges Fortbewegungsmittel sei, ist ein frommer Selbstbetrug. Autofahren ist teuer, umweltzerstörend und lebensgefährlich. Ein Kommentar

  2. Daten von 40.000 Kreditkarten bei OnePlus kompromittiert

    Speicherchip auf Kreditkarte

    Durch Einschleusen von Schadcode in die Payment-Seite des Smartphone-Herstellers OnePlus konnten die kompletten Kreditkartendaten von 40.000 Kunden abgegriffen werden.

  3. Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Der 16-fach polyphone Prologue-16 verknüpft die analoge Tonerzeugung des Minilogue mit digitalen Oszillatoren und Effekten, die sich per Software am PC manipulieren lassen. Der Sound ist gewaltig.

  4. Das Parteiensystem muss sich ändern

    Ein scheinbar abwegiger Vorschlag zur Lösung der politischen Paralyse

Anzeige