Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Daniel Berger 49

Facebook verschärft Maßnahmen gegen Clickbait

Facebook

Bild: dpa, Tobias Hase

Sie werden nicht glauben, wie Facebook gegen Clickbait vorgehen will! – Solche reißerischen Überschriften frustrieren viele Nutzer, weshalb Facebook jetzt neue Maßnahmen gegen Clickbait einführt.

"Was dann passierte, wirst du nicht glauben": Das Internet ist voll von reißerischen Clickbait-Überschriften. Sie sollen die Aufmerksamkeit der Leser erhaschen und sie schnell zum Klick animieren. Doch oft enthalten die Artikel nur heiße Luft und haben keinen Nachrichtenwert.

Anzeige

Weil das die Nutzer frustriert, verstärkt Facebook abermals den Kampf gegen Clickbait. So will das Netzwerk künftig Facebook-Einträge auch individuell auswerten; zusätzlich betrachtet Facebook die gesamte Facebook-Seite sowie die Domain, zu der die geposteten URLs führen. Man wolle so präziser Clickbait erkennen. Facebook wertet dazu Überschriften auch dahingehend aus, ob sie wichtige Informationen vorenthalten oder diese übertrieben darstellen. Ein Beispiel: "Krass! Als sie unter das Sofakissen schaute, sah sie DAS ..." Die Überschrift verschweigt, dass unter dem Kissen nur die vermisste Fernbedienung lag.

Ein Facebook-Team habe tausende Überschriften analysiert und bestimmte Formulierungen identifiziert, die typisch für Clickbait sind, erklären die Entwickler im Facebook-Blog. Derzeit funktioniert die Clickbait-Erkennung nur bei englischsprachigen Inhalten. Facebook beginnt nun aber auch mit Tests in "zusätzlichen Sprachen".

Stuft Facebook einen Eintrag als Clickbait ein, erscheint dieser weiter unten im Nachrichtenstrom, wird also weiterhin angezeigt. Betreiber von Facebook-Seiten, die auf Clickbait setzten, müssen mit einem Verlust ihrer Reichweite rechnen, warnt Facebook. Wie man es richtig macht, zeigt das Netzwerk in seinen Best Practices.

Facebook kämpft schon länger gegen Clickbait: Regelmäßig stellt das Unternehmen neue Strategien vor, inhaltsleere Artikel zu erkennen und abzuwerten. Im Sommer 2014 etwa kündigte Facebook an, die Lesezeit zu analysieren, um uninteressante Links zu erkennen. Klickt ein Nutzer auf einen Post und kehrt schnell wieder in den Nachrichtenstrom zurück, war der Inhalt wohl irrelevant. Vor einem Jahr erklärte Facebook, dass die Verweildauer der Leser bei News-Beiträgen einen größeren Einfluss auf das Ranking innerhalb des Newsfeeds haben würde. Von all den Maßnahmen sollen Anbieter mit seriösen und qualitativ hochwertigen Inhalten profitieren, verspricht Facebook.

Erst vor kurzem hatte das Unternehmen angekündigt, "minderwertigen Content" mit künstlicher Intelligenz zu erkennen und auszusortieren. Damit gemeint sind Links zu "störenden, schockierenden oder schädlichen" Inhalten. Das Update des Algorithmus' soll auch helfen, verlinkte Fake News auszusortieren. (dbe)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Newsfeed-Update: Facebook unterdrückt Links zu "minderwertigen Inhalten"

    Facebook

    Mit einem Update der Algorithmen will Facebook den User-Newsfeed säubern: "Minderwertiger Content" soll von künstlicher Intelligenz erkannt und aussortiert werden.

  2. Internes Papier: Vermarktete Facebook die Gefühle seiner Nutzer?

    Facebook

    In Australien gelangte eine vertrauliche Facebook-Analyse an die Öffentlichkeit. Sie beschreibt, wie das soziale Netzwerk die Gefühlslagen seiner jungen Nutzer analysierte. Konnten Werbetreibende diese Daten für personalisierte Anzeigen nutzen?

  3. Konkurrenz für Facebook: Google-App mit schlauerem Newsfeed

    Konkurrenz für Facebook: Google-App mit schlauerem Newsfeed

    Die Google-App liefert längst nicht mehr nur Suchergebnisse, sondern erinnert an Termine und informiert über interessante Artikel. Künftig soll der Newsfeed die Interessen des Nutzers noch stärker widerspiegeln – Konkurrenz für den Facebook-Feed?

  4. Facebook bevorzugt schnelle Websites

    Facebook

    Websites, die zu lange laden, will Facebook seltener in den Newsfeeds der Nutzer anzeigen. Es drohen deshalb Traffic-Einbußen, warnt Facebook. Schnelle Seiten hingegen profitieren von einer höheren Verbreitung.

  1. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  2. Facebook-Account schützen: So sicherst du deine Daten

    Du möchtest dein Facebook-Profil vor Hackern schützen oder deine Privatsphäre-Einstellungen ändern? Dann schau dir diesen Artikel an.

  3. Facebook-Konto deaktivieren und löschen - so klappt's

    Facebook-Konto deaktivieren und löschen - so klappt´s

    Sie möchten Ihr Facebook-Konto löschen oder deaktivieren? Wir zeigen Ihnen in unseren tipps+tricks, wie Sie Ihren Account loswerden.

  1. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Warum nicht das Fahrverbot selber machen?

    Warum wurden am Wochenende keine Straßenkreuzungen blockiert? Stattdessen starrt die Umweltbewegung wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Entscheidung der Justiz

  4. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

Anzeige