Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.461 Produkten

Daniel Berger 154

Facebook vergrößert sein Löschteam in Deutschland

Facebook-Löschzentrum

Bild: dpa, Soeren Stache

An einem neuen Standort in Essen soll ein Team von 500 Mitarbeitern illegale Inhalte auf Facebook entfernen. Bundesjustizminister Heiko Maas hält diesen Ausbau für "überfällig".

In Essen sollen ab Herbst 500 neue Mitarbeiter strafbare und beleidigende Inhalte auf Facebook beurteilen und entfernen. Das Team soll sicherstellen, dass die "Gemeinschaftsstandards in konsequenter und effektiver Weise angewandt werden". Man wolle das Vorgehen gegen illegale Inhalte "weiter intensivieren", erklärte Martin Ott, Managing Director Central Europe bei Facebook.

Anzeige

Das Löschzentrum in Essen soll der europäische Anbieter Competence Call Center (CCC) betreiben. Das neu gegründete Team soll die gleichen Tätigkeiten wie die Mitarbeiter der Bertelsmann-Dienstleistungsfirma Arvato in Berlin ausüben. Dort arbeiten bald mehr als 700 Mitarbeiter, für die brutale Bilder zum Alltag gehören. Weltweit sind 4500 Kontrolleure für Facebook tätig. Im Laufe des Jahres will Facebook weitere 3000 Mitarbeiter einstellen, kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg an.

Mit dem Ausbau der Prüfteams reagiert Facebook auch auf das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG). Es verpflichtet Internet-Plattformen, strafbare Hassrede schneller zu löschen. In klaren Fällen sollen die Löschaktionen binnen 24 Stunden passieren, bei weniger eindeutigen Sachverhalten innerhalb einer Woche. Das Gesetz tritt zum 1. Oktober in Kraft, nach einer Übergangsfrist drohen bei Verstößen hohe Bußgelder. Kritiker bemängeln an dem Gesetz, dass Unternehmen wie Facebook, Google oder Twitter eine Deutungshoheit bekämen. Zudem bestehe die Gefahr, dass auch legale Inhalte gelöscht werden. Die drohenden Geldstrafen könnten Plattformen dazu bringen, mehr zu löschen als sie müssten.

In einem Interview mit dem Spiegel bezeichnete Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Einrichtung des zweiten Löschzentrums als "überfällig", um das Beschwerdemanagement zu verbessern. "Die Entscheidungen von Facebook müssen einfach transparenter werden", fordert Maas. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lobte Facebooks Standortentscheidung: "Nicht nur wie bisher aus Berlin, sondern jetzt auch aus Nordrhein-Westfalen wird künftig ein wesentlicher Beitrag zur Netzsicherheit und zur Kommunikationskultur im Internet geleistet werden." Essen würde eine "zentrale Funktion in der globalen Netzkommunikation" einnehmen. (mit Material der dpa) / (dbe)

154 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Facebook startet zweites Löschzentrum in Essen

    Facebook

    In Antwort auf das umstrittene Gesetz ist Facebooks zweites Löschzentrum in Deutschland gestartet. Damit will man vor allem auf die knappen Löschfristen ab 2018 vorbereitet sein.

  2. "Facebook-Gesetz" in Kraft getreten

    Justizminister Heiko Maas

    Am heutigen 1. Oktober tritt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in Kraft. Strafbare Inhalte sollen damit schneller aus sozialen Netzwerken verschwinden. Sowohl die Behörden als auch Facebook haben personell bereits aufgestockt.

  3. Erste Politikerin besucht Löschteam von Facebook

    Initiative für Medienkompetenz

    Als erste deutsche Politikerin durfte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast das Löschteam von Facebook besuchen. Zuvor war das soziale Netzwerk wegen seines Umgangs mit Hasskomentaren und strafbaren Inhalten in die Kritik geraten.

  4. Maas: Interne Löschkriterien bei Facebook "völlig willkürlich"

    Heiko Maas

    Justizminister Heiko Maas findet Facebooks Umgang mit Hassbotschaften widersprüchlich, auch an Twitter lässt er kein gutes Haar. Abhilfe schaffe sein Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

  1. Facebooks Sündenfall - oder: selbst ein Bein gestellt

    Wie ich lernte, die Fake-News zu lieben, Teil 9

  2. Versteht der Bundesjustizminister sein Netzwerkdurchsetzungsgesetz?

    Heiko Maas verbreitet Fake News über Gesetz gegen Fake News

  3. Wissenschaftlicher Dienst: NetzDG auch grundgesetzwidrig

    Widersprüchliche Signale aus der Union

  1. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  2. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  3. Google spricht Empfehlungen für Business-Handys aus – ohne Samsung

    Google spricht Empfehlungen für Business-Handys aus – ohne Samsung

    Google will es Unternehmen leichter machen, ein passendes Smartphone zu finden. 21 Geräte entsprechen den strengen Business-Kriterien des Android-Entwicklers, ein Samsung-Handy gehört nicht dazu.

  4. Das Navi weiß den Weg: 40 Jahre GPS-Satelliten

    Darstellung eines Satelliten im Orbit

    Der erste Satellit des Global Positioning System flog 1978 ins All. Doch die Technik hat eine lange und anfangs militärische Geschichte - die zivile Nutzung kam erst auf Umwegen zustande.

Anzeige