Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.435 Produkten

Daniel Berger 54

Facebook startet Messenger für Kinder

Facebook startet Messenger für Kinder

Facebook hat eine kindgerechte Version seines Messengers veröffentlicht: Messenger Kids. Die Eltern kontrollieren, mit wem die Kinder chatten dürfen. Die werbefreie App gibt's zunächst aber nur in den USA.

Facebook hat von seinem Messenger eine spezielle Kinderversion vorgestellt: "Messenger Kids". Die App ist werbefrei und ermöglicht "sichere und spaßige" (Video-)Chats mit zuvor freigegebenen Kontakten. Facebook will die Informationen über die Kinder nicht für Werbezwecke nutzen, versichert das Unternehmen in einem Blog-Eintrag. Derzeit ist der Kinder-Messenger nur in den USA als Vorschauversion für iOS verfügbar. In den "nächsten Monaten" soll eine Android-Version folgen; ein Deutschlandstart ist nicht angekündigt.

Anzeige
Mit Messenger Kids können Kinder mit Oma und Opa chatten. Damit das mehr Spaß macht, gibt es T-Rex-Masken.
Mit Messenger Kids können Kinder mit Oma und Opa chatten. Damit das mehr Spaß macht, gibt es T-Rex-Masken. (Bild: Facebook)

Bevor die Kids loschatten können, müssen deren Eltern die App erst einrichten, wozu sie einen Facebook-Account brauchen. Da sich die App an 6- bis 12-jährige Kinder richtet, benötigen sie kein eigenes Facebook-Konto – das darf man erst ab 13 Jahren eröffnen. Die Eltern bestimmen Kontakte, mit denen die jungen Nutzer (Video-)Chats führen dürfen; weitere Kontakte geben die Eltern später über ihre Facebook-App frei. Damit die Gespräche mehr Spaß machen, gibt es zahlreiche 3D-Masken und kindgerechte GIFs. Die jungen Nutzer dürfen außerdem Fotos, Videos und Textbotschaft versenden. Die Nachrichten kann auch der reguläre Messenger empfangen.

Die App dürfte ein Versuch von Facebook sein, eine sehr junge Zielgruppe an das Produkt heranzuführen. Doch sollen 6-Jährige überhaupt schon mit dem Smartphone herumzuspielen? In einem Blog-Eintrag argumentiert Facebooks Public-Policy-Leiterin Antigone Davis, dass heutzutage viele Kinder in den USA bereits Apps nutzen, die eigentlich für ältere Nutzer gedacht sind. Zwei Drittel der Kinder in den USA nutzen eigene Smartphones und Tablets, um zu zocken, zu chatten und Videos zu schauen.

Am Ende müssten die Eltern entscheiden, wie sie es mit den digitalen Spielzeugen halten: Sie seien "letztendlich die besten Richter", schreibt Davis. Vielen Eltern seien dabei ausreichende Kontrollmöglichkeiten wichtig – genau die sollen sie in Messenger Kids vorfinden. Um die App zu bauen, hat Facebook "tausende Eltern" befragt und mehr als ein Dutzend Experten konsultiert, die sich mit Kindesentwicklung und Online-Sicherheit beschäftigen. Man habe zudem "anregende Gespräche" über die Kindererziehung im digitalen Zeitalter mit Organisationen wie National PTA und Blue Star Families geführt. (dbe)

54 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook-Messenger als "soziales Wohnzimmer"

    Facebook-Messenger als "soziales Wohnzimmer"

    Facebook baut seinen Messenger weiter zur Anwendungsplattform aus. Nutzer sollen Bots künftig leichter finden und sie auch in Gruppen-Chats einbinden können. So hören Nutzer gemeinsam Songs etwa von Spotify.

  2. Facebook will seinen Messenger verschlanken – und ausbauen

    Facebook

    Facebooks Messenger-Chef hat zugegeben, dass die App zu überladen sei – sie soll künftig schlanker werden. Bestimmte Funktionen will Facebook aber ausbauen, schließlich ist der Messenger ein "soziales Wohnzimmer für die Welt".

  3. Gerichtsstreit: Was passiert mit dem Facebook-Konto einer Verstorbenen?

    Initiative für Medienkompetenz

    Wem gehört der Facebook-Account einer Verstorbenen? Diese Frage muss das Kammergericht Berlin beantworten. Bei der Vererbbarkeit von Social-Media-Accounts gibt es jedoch zahlreiche rechtliche Probleme.

  4. Vorbild Snapchat: Facebook-App mit "Stories" und Kamera-Effekten

    Facebook-App mit "Stories" und neuer Kamera-Funktion

    Facebook hat neue Funktionen für seine Haupt-App angekündigt: Mit "Stories" verbreiten Nutzer Filmclips und Fotos wie bei Snapchat; mit "Direct" senden sie die Bilder nur an Freunde. Nach 24 Stunden verschwinden die Inhalte automatisch.

  1. Wie weit der Datenschutz geht

    Facebook entdeckt seine Liebe zum Datenschutz – ausgerechnet in einem Fall, bei dem es einer Mutter Antworten zum Tod ihrer Tochter liefern könnte.

  2. Der Hype um die Chatbots

    Der Hype um die Chatbots

    Facebook, Google und zahlreiche Start-ups drücken die Textroboter mit Macht in den Markt. Doch sind sie wirklich sinnvoll nutzbar?

  3. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  1. Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Ein Haus oder ein Klavier, eine Angel und ein ferngesteuerter Roboter: Mit Nintendo Labo lassen sich Papp-Konstruktionen basteln, die zusammen mit der Switch zum interaktiven Spielzeug werden.

  2. "Wenn die Linie fehlt ..."

    Impressionen von der diesjährigen Rosa-Luxemburg Konferenz in Berlin

  3. World Web Forum "Das Ende der Nationen": Jetzt im Livestream mitverfolgen!

    World Web Forum: Jetzt im Livestream mitverfolgen

    In Zürich beginnt das zweitägige World Web Forum – die Tickets sind längst ausverkauft. Dabei sein kann man aber trotzdem: heise online überträgt die Vorträge im Livestream.

  4. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

Anzeige