Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel AJ Sokolov 220

Facebook erreicht Millionen Deutsche, die es nicht gibt Update

Vielfache Spiegelung der selben Frau (von hinten)

Bild: Andréa Portilla, "Illusion", CC BY ND 2.0

Erstaunlich hoch sind die offiziellen Reichweitenangaben für auf Facebook geschaltete Werbung. In den wichtigsten Märkten gibt es mehr vorgebliche User, als Einwohner.

Facebook-Werbung erreicht nach Angaben des Konzerns zwölf Millionen Deutsche Twens (20-29 Jahre). Das Problem: Die Bundesrepublik hat nur 9,2 Millionen Einwohner in diesem Alter. Diese Übertreibung von 30 Prozent hat das australische Fachmedium Adnews herausgefunden, indem es Daten aus Facebooks "Audience Tool" mit den offiziellen Fortschreibungen der Volkszählungen verglichen hat. Wie sich zeigt, ist die phantastische Effektivität von Facebook-Reklame nicht auf Deutschland beschränkt.

Anzeige
Mosaik
Mosaik aus dem 14. Jahrhundert. Es zeigt die hochschwangere Maria und Josef bei Kyrenios zu der im Lukas-Evangelium überlieferten Volkszählung.

Adnews hat Facebooks Angaben für Twens aus zwölf Ländern analysiert und dabei neun mit unmöglichen Behauptungen gefunden: Kanada und die USA liegen mit je 142 Prozent "Reichweite" vorne, dahinter folgen Großbritannien und Nordirland (139%), Frankreich (136%), Australien (133%), Italien (132%), Deutschland (130%), und Brasilien (126%). Auch kleine Länder sind nicht gefeit: In Island erreiche Facebook 140% "Reichweite".

Unter hundert Prozent sollen es in Japan, Russland und Südafrika sein, wo Facebook nicht so stark genutzt wird. Auch bei älteren, bei Werbetreibenden weniger begehrten Altersklassen fallen die Werte regelmäßig unter hundert Prozent. In mehreren Ländern ab 40 Jahren, in Italien ab 35, in Deutschland schon ab 30, in Island erst ab 45.

Laut dem Fachmedium war professionellen Werbetreibenden nicht bewusst, dass die Angaben in diesem Ausmaß unglaubwürdig sind. Facebook verweist darauf, dass es sich um Schätzungen handle, die nicht zum Vergleich mit der Bevölkerungsstatistik gedacht seien. Vielmehr sollen sie den zahlenden Kunden zeigen, wie viele Facebook-User theoretisch geschaltete Werbung vorgesetzt bekommen könnten.

In diese Schätzungen flössen verschiedene Faktoren ein, darunter das Nutzungsverhalten der User, deren statistische Angaben und Ortungsdaten der benutzten Geräte. Damit würden auch Auslandsreisende erfasst, die nicht im jeweiligen Land wohnen und bei Volkszählungen nur teilweise erfasst werden.

Doch Touristen und Wirtschaftsreisende können die erheblichen Überschüsse nur zu einem kleinen Teil erklären. Weitere Fehlerquellen sind wohl Facebook-Nutzer, die falsche Altersangaben gemacht haben, sowie Konten für real nicht existierende Personen. Letztere liegen Werbetreibenden besonders auf der Tasche.

[UPDATE, 12.02.2017, 16:15]

Facebook nahm inzwischen gegenüber heise online wie folgt Stellung: "Geschätzte Reichweiten in unserem Werbeanzeigen-Manager sind nicht darauf ausgelegt, Bevölkerungsdaten zu entsprechen. Sie spiegeln Nutzerverhalten, Nutzerdemographie, Standortdaten und weitere Faktoren wieder.“ (ds)

220 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook: "Wieder ein gutes Quartal"

    Like-Symbole fallen in blaue Schachtel mit weißem f

    Facebook hat erstmals in einem Quartal mehr als sieben Milliarden US-Dollar umgesetzt. Denn immer mehr User verbringen immer mehr Zeit auf Facebook.com und ertragen immer mehr Werbung. Weil das Wachstum aber langsamer werden könnte, fiel der Aktienkurs.

  2. ITU: Fast jeder zweite Internetnutzer auf der Welt ist auch bei Facebook

    ITU: Fast jeder zweite Internetnutzer auf der Welt ist auch bei Facebook

    Fast die Hälfte der mehr als sieben Milliarden Menschen auf der Welt nutzen das Internet. Es könnten noch viel mehr sein, denn 84 Prozent der Weltbevölkerung haben Zugang zu mobilen Breitbandnetzen.

  3. VDZ-Präsident fordert Schranken für Netzaktivitäten von ARD und ZDF

    «Tagesschau»-App

    Im Interview sagt Rudolf Thiemann, der neue Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, Zeitschriften ein langes Leben voraus – und warnt vor den Angeboten von ARD und ZDF. Aber auch Facebook und Google sieht er kritisch.

  4. Facebook Instant Articles: Zwischenfazit mit Stimmungsdämpfer

    "Instant Article"

    Die Verlage in Deutschland experimentieren noch mit dem Angebot von Facebook und haben diverse Wünsche. Für manche Medien, darunter auch Schwergewichte der Branche, sind Instant Articles aber schon wieder Geschichte.

  1. Bundesbank: Die Reichen werden reicher

    Studie zu Vermögen und Finanzen privater Haushalte in Deutschland: "relativ ungleich" verteilt

  2. Warum ist die Lebenserwartung der Männer in Israel so hoch?

    Nach der Studie eines israelisches Wissenschaftlers soll die Wehrpflicht ein Leben lang gut für die Gesundheit sein

  3. Steueroasen - oder warum Steuern etwas für Arme sind

    Ein Gastbeitrag zum aktuellen Fall Apple

  1. Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Der von den deutschen Banken und Sparkassen aufgesetzte Bezahldienst kommt nicht richtig in Fahrt. Ein neuer Chef mit einschlägiger Erfahrung soll es nun richten und muss dabei Widerstände bei den eigenen Gesellschaftern überwinden.

  2. Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Schleichen, kämpfen, klettern. Seven: The Days Long Gone von Fool’s Fury überrascht mit einem cleveren Mix aus Schleichabenteuer, Action-Rollenspiel und Parkour-Akrobatik. Ein tolles Konzept, dem es aber am Feinschliff fehlt.

  3. FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    Im Gesundheitsbereich kommunizieren noch immer viel zu wenige Anwendungen miteinander, von den aufkommenden Fitness-Apps ganz zu schweigen. Der neue Standard FHIR soll das Chaos beenden.

  4. Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich laut einer Umfrage Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten.

Anzeige