Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

Kristina Beer 25

Facebook, Politik und Voreingenommenheit: Zuckerberg wehrt sich gegen Trump-Vorwürfe

Zuckerberg

Bild: dpa, Noah Berger

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat nach einem vorwurfsvollen Tweet von Donald J. Trump eine Verteidigungsrede für sein soziales Netzwerk verfasst. Er wirbt um Verständnis und weist jede Schuld zurück. Souverän klingt das aber nicht.

Facebook-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg hat sich in einem Statement gegen eine Äußerung von US-Präsident Donald J. Trump gewehrt. Trump stellte via Twitter in den Raum, dass Facebook immer gegen ihn gewesen sei, ebenso wie die großen Networks. Er weitete seine Anklage außerdem (wie gewohnt) auf die New York Times und Washington Post aus und schloss den Tweet mit der Frage, ob es vielleicht eine "Absprache" gegeben habe.

Anzeige

Zuckerberg reagierte nun explizit mit einem öffentlich einsehbaren Facebook-Post auf Trump. Er erklärte, dass ohnehin um die Frage gestritten werde, ob Facebook einem politischen Akteur geholfen oder geschadet habe – Trump denke, dass Facebook ihm geschadet hätte, Liberale dächten, dass Facebook Trump geholfen hätte, weil ihnen einige Ideen und Inhalte nicht gefielen. So sehe Zuckerbergs Arbeit aus, der "eine Plattform für alle Ideen" unterhalte.

Twitter
Und er tweetet weiter... (Bild: Twitter)

Danach hob Zuckerberg auf die ihm vorliegenden "Fakten" ab, die andere Dinge belegen würden als allgemein kolportiert. So habe Facebook etwa dazu beigetragen, dass Menschen viel mehr über Themen diskutierten – und auch nicht nur über die Themen, über die Medien berichteten.

Zudem sei die US-Wahl im Jahr 2016 die erste gewesen, bei der der Online-Wahlkampf so eine große Rolle spielte. Kandidaten hätten ihre eigenen Seiten betrieben und täglich mit Millionen Wählern interagieren können. Auch hätten die Wahlkampagnen mehrere hundert Millionen Dollar in Online-Wahlwerbung gesteckt – das sei "tausendmal mehr" als Facebook an problematischer "Werbung" gefunden hätte. Zur Wählermobilisierung habe Facebook auch wesentlich mehr beigetragen als beide Kampagnen zusammen.

Zuckerberg entschuldigte sich dafür, dass er rasch nach der Wahl erklärt hatte, dass er es "für eine ziemlich verrückte Idee" halte, "dass falsche News auf Facebook [...] die Wahl auf irgendeine Weise beeinflusst haben könnten". Dass er die Vorwürfe sofort abgetan habe, findet er nicht mehr in Ordnung. Trotz allem würden die Daten zeigen, dass die wesentlich "größeren Auswirkungen" von Facebook – nämlich Menschen eine Stimme zu geben und direkte Diskussionen mit Kandidaten zu ermöglichen – eine wesentlich größere Rolle spielten als negative Effekte.

Dass Zuckerberg sich und sein Netzwerk in diesem Ausmaß verteidigt, passiert nicht häufig und zeigt, dass er an einem wunden Punkt getroffen worden sein muss. Dass er darauf hinweist, dass er als Betreiber einer "Plattform für alle Ideen" von allen Seiten Kritik einstecken muss, soll um Mitgefühl werben, steht ihm aber nicht gut zu Gesicht. Schließlich – so positiv die Formulierung "Plattform für alle Ideen" klingen mag – ist Facebook dafür bekannt, eben auch solche "Ideen" nur zögerlich zu löschen, die menschenverachtend, hasserfüllt und gewaltstiftend sind.

Genau mit diesem Vorwurf wird sich der Facebook-Chef weiterhin befassen müssen. Und es ist auch als ein Schuldeingeständnis zu sehen, wenn Zuckerberg darauf hinweist, dass sich das Netzwerk dafür einsetze, dass fremde Staaten keinen Einfluss auf Wahlen in anderen Ländern haben sollen. Dass Facebook für diese Zwecke genutzt wurde, hat das Netzwerk doch erst im Nachgang zur US-Wahl gelernt. (kbe)

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 10 Millionen Nutzer sahen mutmaßlich russische Anzeigen

    10 Millionen Nutzer sahen mutmaßlich russische Anzeigen

    Rund 10 Millionen US-Bürger haben vor und kurz nach der Präsidentenwahl in Facebook politische Anzeigen gesehen, die möglicherweise mit russischen Drahtziehern in Verbindung stehen. Das teilte das Soziale Netzwerk mit.

  2. Wie Facebook Fake-News zur Bundestagswahl bekämpfte

    Facebook

    Vor der Bundestagswahl befürchteten viele, dass Fake-News auf Facebook die Wähler beeinflussen könnten. Um das zu verhindern, traf das Netzwerk diverse Maßnahmen und entfernte zehntausende Fake-Accounts.

  3. Facebook will gefälschte Nachrichten in Deutschland bekämpfen

    Facebook will gefälschte Nachrichten in Deutschland bekämpfen

    Im US-Wahlkampf wurden über Facebook massenhaft gefälschte Nachrichten verbreitet, meist zu Gunsten von Donald Trump. Inzwischen geht das Online-Netzwerk verstärkt gegen Fake News vor – bald auch in Deutschland.

  4. Missing Link: Facebook weiß es nicht besser

    Open Compute Project: OCP-Server bei Facebook in Lulea

    Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?

  1. Firewall gegen Hass

    Firewall gegen Hass

    Die dunkle Seite des Netzes hat 2016 eine steile Karriere hingelegt. Den Anfang machten hasserfüllte Kommentare oder Posts, dann folgten im Zuge des US-Wahlkampfs gefälschte Nachrichten. Was hilft gegen Hass und Lüge im Netz

  2. Chaos um US-Einreiseverbote

    Medienberichten nach sitzen mehrere hundert Menschen auf Flughäfen fest

  3. Die New York Times über den "russischen Informationsangriff"

    Die russische "Kampagne zur Störung der amerikanischen Wahlen" sei unterschätzt worden, die NYT webt aus Vermutungen ein Verdachts- und Bedrohungsszenario mit verschwörungstheoretischen Ausmaßen

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. Datenschutzgrundverordnung: Was Admins jetzt wissen müssen

    DSGVO: Was Admins jetzt wissen müssen

    Ab Mai gelten die Regeln der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung – und betreffen jedes Unternehmen. Ein Webinar erläutert Admins, Datenschutz- und Security-Verantwortlichen, wie sie sich vorbereiten können.

  3. Apple-Chef Tim Cook: Angela Merkel ist "phänomenale Führungspersönlichkeit"

    Apple-Chef Tim Cook

    Tim Cook hat in einem Interview die deutsche Kanzlerin in eine Reihe mit der US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks gestellt. Der Apple-Boss sprach er sich zudem für eine Stärkung von Frauenrechten aus - wobei Apple selbst Nachholbedarf hat.

  4. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

Anzeige