Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 44

Facebook: "Likes" stehen unter dem Schutz der US-Verfassung

Facebook vertritt in einer Eingabe bei einem Berufungsgericht die Ansicht, der Klick auf einen "Like"-Button ("Gefällt mir") stehe unter dem Schutz der in der Verfassung garantierten Meinungsfreiheit. Damit interveniert das Unternehmen in einem Verfahren, in dem sechs ehemalige Mitarbeiter des Sheriffs von Hampton im US-Bundesstaat Virginia, B.J. Roberts, vor einem Bundesgericht gegen ihre Entlassung geklagt hatten. Sie hatten den "Like"-Button der Facebook-Seite des Gegenkandidaten ihres Arbeitgebers, Jim Adams, zur Wahl 2009 angeklickt. Ihre Klage war im Mai 2012 abgewiesen worden.

Anzeige

Auch die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat sich mit einer Eingabe an das Berufungsgericht U.S. Court of Appeals for the Fourth Circuit gewandt. Ebenso wie Facebook meint die ACLU, anders als das Gericht erster Instanz behauptet habe, sei ein Klick auf einen Button sehr wohl eine Meinungsäußerung. Mit einem Klick könne ein Video ins Netz geladen werden, Geld gespendet, eine E-Mail weitergeleitet, eine Stimme abgegeben oder eine Petition unterzeichnet werden. Die Einfachheit des Vorgangs schränke nicht dessen Bedeutung ein. Es sei egal, ob jemand selbst "das gefällt mir" schreibe oder einen Knopf drücke, mit dem das gleiche gesagt werde. Das sei zu vergleichen damit, dass sich jemand einen Aufkleber ans Auto oder ein Anstecker ans Revers hefte. Auch diese Handlungen seien von der Verfassung geschützt.

ACLU-Anwalt Aden Fine lobt Facebook dafür, sich für die Grundrechte seiner Nutzer einzusetzen. Das oberste Gericht der USA habe klar gestellt, dass die im ersten Verfassungszusatz garantierte Meinungsfreiheit für jeden gelte und für alle Formen, in denen die Gedanken und Meinungen ausgedrückt werden. Die ACLU sieht in dem Fall ein Beispiel für die Notwendigkeit, die Gesetze der schnellen Entwicklung der Technik anzupassen. (anw)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Bürgerrechtler: Redefreiheit im Netz muss auch für Neonazis gelten

    US-Bürgerrechtler: Redefreiheit im Netz muss auch für Neonazis gelten

    Der Schutz der "Free Speech" sei keine Schönwetterdisziplin, betont die Electronic Frontier Foundation. Auch Neonazis müssten daher online Hass verbreiten dürfen. Der umstrittene "Daily Stormer" ist derweil ins Tor-Netzwerk gezogen.

  2. Apple vs. Samsung: iPhone-Patentstreit zurück am Anfang

    Samsung und Apple

    Nachdem das höchste US-Gericht das Urteil über eine 399-Millionen-Dollar-Zahlung von Samsung an Apple aufgehoben hatte, ging der fünfjährige Rechtsstreit an das Berufungsgericht. Dort haben die Richter den Fall nun zurück an die erste Instanz verwiesen.

  3. US-Regierung will Trump-kritische Facebook-Nutzer identifizieren

    US-Regierung will jetzt Trump-kritische Facebook-Nutzer identifzieren

    Die US-Regierung will jede Menge Daten über Facebook-Nutzer, die sich mit einer Trump-kritischen Seite befasst haben. Bürgerrechtler kritisieren das ursprünglich geheime Vorgehen scharf und ziehen vor Gericht.

  4. Demonstrationsrecht: Österreichs Justizminister will Demos zu Facebook verlagern

    Österreichs Justizminister: Demos zugunsten von Facebook-Protest untersagen

    Schon mehrmals hat Wolfgang Brandstetter wegen einer Demo im Stau gestanden und sich gefragt, ob das wirklich nötig sei. Manche Anliegen ließen sich doch auf Facebook publik machen. Das müsse künftig in Genehmigungsprozesse einfließen, fordert er.

  1. "Meine Feinde verteidigen"

    Hassrede gegen Meinungsfreiheit

  2. Wie lösche ich mein Netflix-Abo?

    Du möchtest dein Netflix-Abo kündigen und weißt nicht wie? Wir helfen dir mit unserer Anleitung!

  3. "Hate Speech" auf sozialen Plattformen und was dagegen hilft

    "Hate Speech" auf sozialen Plattformen und was dagegen hilft

    c't sprach mit Johannes Baldauf, Leiter des Projekts no-nazi.net, sowie dem Strafrichter und Netzexperten Ulf Buermeyer über die Ursachen der fremdenfeindlichen Hetze auf Facebook und potenzielle Lösungsansätze.

  1. WPA2: Forscher entdecken Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

    WLAN

    Sicherheitsforscher haben offenbar kritische Lücken im Sicherheitsstandard WPA2 entdeckt. Sie geben an, dass sich so Verbindungen belauschen lassen.

  2. Kilonova nachgewiesen: Forscher beobachten erstmals direkt Quelle von Gravitationswellen

    Kilonova

    Die größten Detektoren haben schon mehrmals Gravitationswellen als Zeugnisse extremster Ereignisse im All registriert. Nun konnten sie dank ihnen erstmals direkt die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachten. Für Astronomen beginnt eine neue Ära.

  3. Fahrbericht Kia Stinger GT

    "Wer soll das denn kaufen?", fragten die meisten Autofreunde, als sie Bilder von Kias Stinger sahen, denn die Bilder verrieten es nicht. Man muss ihn fahren, dann ist die Antwort glasklar: Freunde der Fahrdynamik

  4. Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Der erste Teil eines umfangreichen Updates für die Kryptogeldplatfform Ethereum ist offenbar erfolgreich über die Bühne gegangen. Zu den Änderungen gehört eine geringere Belohnung für Miner und die Verschiebung der "Difficulty Bomb".

Anzeige