Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.461 Produkten

Jan Mahn 66

FCC: Mobile Daten könnten ausreichen

Pai und ORielly im Gespräch

Die beiden republikanischen FCC-Mitglieder auf der International CES 2015 in Las Vegas. Links Ajit Pai, rechts Michael O'Rielly.

Bild: Daniel AJ Sokolov

Die US-amerikanische Federal Communications Commission ändert möglicherweise ihre Einschätzung der Internetversorgung. In einem aktuellen Dokument schlägt die Behörde vor, dass die Verfügbarkeit von mobilem Internet als ausreichend gelten könnte.

Mobiles Internet-Tarifvergleich Anzeige

Die unabhängige US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) könnte ihre Meinung zur Internetversorgung der amerikanischen Bürger ändern. Das geht aus einem Dokument der Behörde hervor. Demnach könnten mobile Datenverbindungen bald als ausreichende Versorgung gelten – mit Konsequenzen für den Netzausbau.

Anzeige
Die erste von insgesamt 21 Seiten des FCC-Dokuments, in dem eine Neubewertung der Internetversorgung in den USA diskutiert wird.
Die erste der insgesamt 21 Seiten des FCC-Dokuments, in dem eine Neubewertung der Internetversorgung in den USA in Erwägung gezogen wird. (Bild:  Federal Communications Commission)

Die FCC ist verpflichtet, jährlich die Geschwindigkeit des Internetausbaus zu beurteilen. Geht dieser zu langsam voran, muss die Kommission Maßnahmen zur Beschleunigung einleiten. Dazu gehören der Abbau von Investitionshürden und die Beförderung des Wettbewerbs.

Unter der Obama-Regierung befand die Kommission, dass der Ausbau, vor allem in ländlichen Regionen, nicht schnell genug voranginge. Mobile Datenverbindungen wurden damals nicht als vollwertiger Kabel-Ersatz anerkannt, eine Internetverbindung muss mindestens 25 Mbit/s im Down- und 3 Mbit/s im Upstream bieten.

Unter dem republikanischen Vorsitzenden Ajit Pai könnte sich diese Einschätzung jetzt ändern: Laut dem Vorschlag sollen mobile Verbindungen mit 10 Mbit/s als ausreichende Netzanbindung eingestuft werden – der Netzausbau wäre damit auf einen Schlag schnell genug, die Bürger hätten per Definition ausreichendes Internet, weitere Maßnahmen wären nicht nötig.

Der Kurs der FCC unter Ajit Pai stand erst vor einigen Wochen wegen der Einschänkung der Netzneutralität in der Kritik. (jam)

66 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Angriff auf die Netzneutralität: US-Behörde will Obamas Regularien aufweichen

    Schienennetz, Netzneutralität, Dead End, Sackgasse

    Unternehmen der Hightech-Branche wehren sich gegen die Versuche der US-amerikanischen Kommunkationsbehörde FCC, das Regelwerk zur Netzneutralität zu zerstören. Doch die Republikaner machen Druck.

  2. Trump macht Gegner der Netzneutralität zum US-Chefregulierer

    Trump macht Gegner der Netzneutralität zum US-Chefregulierer

    US-Präsident Donald Trump hat mit Ajit Pai einen ausgewiesenen Gegner der Netzneutralität zum Vorsitzenden der Regulierungsbehörde FCC berufen. Der will die von seinem Vorgänger durchgeboxten Regeln schnellstens auf den Prüfstand stellen.

  3. USA: Netzneutralität wird abgeschafft

    Blaues Ethernetkabel

    Die Netzneutralität in den USA wird abgeschafft. Das hat die US-Regulierungsbehörde FCC in Washington, DC, mit 3:2 Stimmen beschlossen. Beide Parteien bemühten die Internet-Freiheit als Argument.

  4. Netzneutralität: Apple gegen "bezahlte Überholspuren"

    FCC

    Zum ersten Mal hat der iPhone-Konzern öffentlich zur US-Debatte um Netzneutralität Stellung bezogen: Netzneutralität müsse gesetzlich geschützt werden, damit Breitbandanbieter legitimen Web-Traffic nicht behindern dürfen.

  1. Netzfragen zur Bundestagswahl: Facebook hat Fake News "absolut unterschätzt"

    Im Interview verrät der netzpolitische Sprecher der SPD Lars Klingbeil die Position seiner Partei zur Vorratsdatenspeicherung, der Debatte über Fake News und warum er beim Staatstrojaner sogar gegen seine eigene Partei gestimmt hat

  2. USA: Netzneutralität soll auf drei Wegen bewahrt werden

    Verbände wollen klagen, Bundesstaaten Rechtsspielräume nutzen - und im Senat fehlt den Unterstützern eines Widerrufsgesetzes nur noch eine Stimme

  3. Snapchat fürchtet Ende der Netzneutralität

    Snapchat fürchtet Ende der Netzneutralität

    Die US-Kommunikationsbehörde will die "Open Internet"-Regeln zurückfahren. Start-ups wie der Bilderdienst Snapchat könnten es künftig schwerer haben, sich durchzusetzen.

  1. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  2. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  3. Google spricht Empfehlungen für Business-Handys aus – ohne Samsung

    Google spricht Empfehlungen für Business-Handys aus – ohne Samsung

    Google will es Unternehmen leichter machen, ein passendes Smartphone zu finden. 21 Geräte entsprechen den strengen Business-Kriterien des Android-Entwicklers, ein Samsung-Handy gehört nicht dazu.

  4. Das Navi weiß den Weg: 40 Jahre GPS-Satelliten

    Darstellung eines Satelliten im Orbit

    Der erste Satellit des Global Positioning System flog 1978 ins All. Doch die Technik hat eine lange und anfangs militärische Geschichte - die zivile Nutzung kam erst auf Umwegen zustande.

Anzeige