Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Leo Becker 105

Eye-Fi begräbt ältere WLAN-Speicherkarten

Eye-Fi

Das Unternehmen stellt bald den Support für alle WLAN-fähigen SD-Karten bis einschließlich der X2-Reihe ein. Die Speicherkarten werden dadurch weitestgehend unbrauchbar.

Eye-Fis ältere WLAN-SD-Karten für Digitalkameras sind am Ende ihres Lebens ("End of Life") angelangt, wie das Unternehmen in einer E-Mail an Kunden mitteilte. Zum 16. September wird die Unterstützung für sämtliche Speicherkarten bis hin zur X2-Reihe eingestellt, das umfasst auch die zugehörigen Eye-Fi-Apps für iOS, Android, Windows, Mac sowie Web.

Anzeige

Die X2-Karten waren noch bis in den März des vergangenen Jahres bei autorisierten Händlern in den USA erhältlich, räumt der Hersteller ein – bei Dritt-Anbietern möglicherweise auch noch darüber hinaus.

Ab Mitte September können sich Nutzer nicht mehr in den älteren Apps anmelden und damit auch keine Einstellungen ändern. Bis zu diesem Termin lässt sich der Übertragungsweg für die aufgezeichneten Fotos noch auf den “Direct Mode” umstellen, um Bilder direkt per WLAN von der Speicherkarte in einer Digitalkamera etwa an ein iPhone zu schicken. Da die zugehörige App aber nicht weiterentwickelt wird, gebe es keine Garantie, dass dies langfristig funktioniert, warnt Eye-Fi. Eine spätere Anpassung der Einstellungen ist nicht mehr möglich.

Als Grund für den Schritt führt der Speicherkartenhersteller die "Obsoleszenz" von wichtigen in diesen Produkten integrierten Techniken auf. Was 2007 noch "State of the Art" bei "Internet-Sicherheit und Authentifizierungsmechanismen" gewesen sei, habe sich inzwischen als verwundbar erwiesen, schreibt Eye-Fi. Betroffenen Nutzern räumt das Unternehmen einen kleinen Rabatt beim Neukauf von Speicherkarten ein.

Die 2013 eingeführten Mobi- und Mobi-Pro-Speicherkarten sowie die zugehörigen Apps und “Eye-Fi Cloud” sind von dem Schritt nicht betroffen. (lbe)

105 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KRACK-Attacke: Apple stellt baldige Updates in Aussicht

    AirPort

    Der iPhone-Hersteller will die eigenen Produkte gegen die Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung WPA 2 absichern – ein Update für iOS und macOS erscheine “bald”. Ob ältere Versionen der Betriebssysteme Patches erhalten, bleibt unklar.

  2. Wi-Fi Widget zeigt WLAN-Infos im Lockscreen

    Wi-Fi Widget für iOS

    Das Widget für iPhone und iPad blendet den Namen des gerade genutzten WLANs ein, erlaubt einen Test der Verbindung, gibt schnellen Zugriff auf die Einstellungen und kann auch das Passwort anzeigen.

  3. Ende von 32-Bit-Apps für iOS kündigt sich an

    Clips-App von Apple nur für 64-Bit-Geräte

    Apples neues Videowerkzeug Clips zeigt, wohin bei iOS die Reise geht: Ältere Modelle wie iPhone 5 oder iPad 4 könnten demnächst nicht mehr mit Standardsoftware versorgt werden.

  4. Svakom Siime Eye: Vernetzter Kamera-Vibrator ist ein Sicherheitsalptraum

    Svakom Siime Eye: Vernetzter Kamera-Vibrator als Privacy-Alptraum

    Nein, das ist kein Scherz. Ein vernetzter Dildo mit Kamera ist eklatant unsicher und erlaubt es jedem in Funkreichweite, den Videostream abzugreifen. Nein, wir wissen auch nicht, warum man so ein Gerät kaufen wollte.

  1. iPhone Akku sparen - so klappt's

    Stromsparend ist das iPhone nicht gerade. Der Akku ist oft sehr schnell leer. Mit den richtigen Einstellungen hält es aber deutlich länger durch.

  2. WLAN in Kameras: Spielerei oder nützliches Werkzeug?

    WLAN in Kameras: Spielerei oder nützliches Werkzeug?

    WLAN in der Kamera kann ein überaus nützliches Feature sein. Dafür muss der Hersteller aber aus Hardware und Software ein überzeugendes Komplettpaket schnüren und das ist keineswegs selbstverständlich. In unserem anspruchsvollen Praxistest zeigt sich, welche Hersteller das Kamera-WLAN im Griff haben.

  3. Android-Backup: So gelingt die Datensicherung

    Apps, Fotos, Kontakte: Auf Ihrem Android-Smartphone lagern unzählige wichtige Daten. Wir zeigen, wie Sie ein Daten-Backup Ihres Handys anlegen.

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige