Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Andreas Wilkens 315

Explosion in französischem Atomkraftwerk Flamanville – "Kein Strahlenrisiko" Update

Explosion in französischem Atomkraftwerk Flamanville – "Keine atomare Gefahr"

Bild: France24

Fünf Personen sollen bei einer Explosion in dem AKW im Nordwesten Frankreichs leicht verletzt worden sein. Für die Bevölkerung bestehe kein Strahlenrisiko, sagt der Betreiber.

In einem Maschinenraum des französischen Atomkraftwerks Flamanville hat sich offenbar am heutigen Morgen gegen 10 Uhr eine Explosion ereignet. Dabei ist ein Feuer ausgebrochen, das nach Angaben des Betreibers inzwischen unter Kontrolle ist. Ein Reaktorkern sei nicht betroffen, es bestehe "kein Strahlenrisiko", zitiert die französische Nachrichtenagentur AFP einen Verantwortlichen. Fünf Personen seien leicht vergiftet worden. Zur Ursache der Explosion wurde bisher noch nichts bekannt.

Anzeige

Nach dem Vorfall am Morgen wurde ein Reaktor heruntergefahren. Zwei Reaktoren des AKW Flamanville in der Normandie sind seit 1985 beziehungsweise 1986 in kommerziellen Betrieb, seit 2007 wird ein dritter Reaktor gebaut. Betreiber ist der Elektrizitätskonzern EDF.

[Update 9.2.2017, 13:09 Uhr] Das Feuer außerhalb des atomaren Bereichs sei unter Kontrolle, teilte EDF über Twitter mit. Es gebe keine Auswirkungen des Vorfalls auf die Sicherheit der Anlage und die Umwelt.

[Update 9.2.2017, 15:30 Uhr] Inzwischen erklärte eine Sprecherin der Präfektur, dass ein Brand im Maschinenraum eine Detonation ausgelöst hat. Dabei handelt es sich demnach um den den nicht-nuklearen Teil der Anlage, erläutert die dpa. Das Feuer sei von den Beschäftigen des Kraftwerks sofort gelöscht worden. "Keine Opfer und keine Auswirkungen für Sicherheit und Umwelt", schrieb der Kraftwerksbetreiber auf Twitter. Fünf Mitarbeiter haben der Präfektur zufolge Rauch eingeatmet. (anw)

315 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Atomkraft: Greenpeace-Aktivisten zünden Feuerwerk auf AKW-Gelände Cattenom

    Atomkraft: Greenpeace-Aktivisten zünden Feuerwerk auf AKW-Gelände Cattenom

    Auf dem Gelände des AKW Cattenom in Frankreich ist es zu einem Zwischenfall gekommen: 8 Minuten lang hatten Greenpeace-Aktivisten die Gelegenheit, ein Feuerwerk abzubrennen.

  2. Frankreich will AKW Fessenheim 2018 vom Netz nehmen

    Frankreich will Atomkraftwerk Fessenheim 2018 vom Netz nehmen

    Das französische Atomkraftwerk Fessenheim an der Grenze zu Baden-Württemberg soll 2018 geschlossen werden. Das entsprechende Dekret ist allerdings an Bedingungen geknüpft, die den Termin verzögern könnten.

  3. Hängepartie um französisches AKW Fessenheim

    Hängepartie um französisches AKW Fessenheim

    Spielt EDF auf Zeit? Der Stromkonzern verzögert das Dekret, das die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim einleiten soll. Die Hängepartie um die in Deutschland heftig kritisierten Reaktoren geht weiter.

  4. Rückkehr von Petya – Kryptotrojaner legt weltweit Firmen und Behörden lahm

    Rückkehr von Petya – Trojaner legt in mehreren Ländern Firmen und Behörden lahm

    Gegenwärtig findet offenbar erneut eine massive Angriffswelle mit einem Verschlüsselungstrojaner statt. Betroffen sind vor allem Russland und die Ukraine, Meldungen über gehackte Rechner gibt es aber auch schon aus anderen europäischen Ländern.

  1. Flamanville: Unfall im Fiasko-AKW

    Laut Behörden gibt es keinen Anlass zur Sorge, weil "kein nukleares Risiko" bestehe

  2. Der neue Traum von der "Wiedergeburt der Atomenergie"

    Der Vertrag zum Bau des britischen Subventionskraftwerks Hinkley Point wurde unterzeichnet, während Atomkraftgegner in Frankreich gegen den Neubau in Flamanville demonstrierten

  3. "Atomkraftwerke sind wirtschaftlich nicht tragbar"

    Der Atomkraftwerksbetreiber Iberdrola hat bei seiner Einschätzung auch die massiven und teuren Probleme im Atomstromland Frankreich im Blick

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige