Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

22

Experten: Verschärfte Umweltvorschriften treiben digitale Düngung an

Experten: Verschärfte Umweltvorschriften treiben digitale Düngung an

Bild: baywa.de

Der Trend auf dem Bauernhof geht in Richtung Hightech – verschärfte Umweltvorschriften werden das voraussichtlich noch beschleunigen.

Verschärfte Umweltvorschriften für die Düngung werden nach Einschätzung von Experten den Trend zur Hightech-Landwirtschaft auf Deutschlands Bauernhöfen beschleunigen – mit positiven Folgen für das Grundwasser. Sowohl der Bauernverband als auch Europas größter Agrarhandelskonzern Baywa gehen davon aus, dass die Landwirte wegen höherer Anforderungen an den Gewässerschutz verstärkt in Digitaltechnik zur effizienten Düngung investieren werden, insbesondere in Sensoren, die den Stickstoffgehalt der Pflanzen und damit deren Düngebedarf berechnen können.

Anzeige

Seit 1. Juni gilt die neue Düngeverordnung des Bundes – Düngemittel müssen nun gezielt nach dem Nährstoffbedarf der Pflanzen angewendet werden, auch ist zu bestimmten Zeiten im Spätherbst und Winter die Düngung komplett verboten.

"Von rund 275.000 Landwirten in Deutschland sind nach unserer Einschätzung mindestens 200.000 von der Düngeverordnung betroffen", sagte Baywa-Vorstandschef Klaus Josef Lutz in München. Das Unternehmen erwartet deshalb eine "deutliche Belebung" der Nachfrage nach Digital-Farming-Systemen für die Düngung. Ähnlich die Einschätzung beim Bayerischen Bauernverband: "Wir gehen davon aus, dass die neue Düngeverordnung dazu beitragen wird, dass sich diese Technik weiter verbreitet", sagte Experte Markus Peters.

N-Sensoren sind optische Sensoren, die am Traktor befestigt werden und genau messen können, ob Pflanzen überhaupt noch zusätzlichen Dünger benötigen, um zu gedeihen. Auf vielen Feldern und Wiesen ist der Nährstoffbedarf nicht überall gleich hoch. Der in der Branche bekannte westfälische Sensorenhersteller Yara beziffert die Einsparmöglichkeit an Stickstoff auf bis zu 14 Prozent.

Ein Hindernis ist allerdings gerade für die kleineren süddeutschen Bauernhöfe der Preis. Ein Yara-Sensor schlägt mit gut 26.000 Euro zu Buche, für Betriebe mit weniger als 100 Hektar lohnt sich das nach verbreiteter Einschätzung in der Agrarbranche kaum.

Die Bauern verstreuen heute bereits deutlich weniger Stickstoff als noch zur Zeit der Wiedervereinigung – nach Daten des Industrieverbands Agrar sank der Verbrauch an Stickstoffdünger von der Saison 1989/90 bis 2014/15 bereits um knapp 300.000 Tonnen.

Dennoch verfehlt Deutschland die europäischen Ziele für die Wasserqualität – und zwar sehr deutlich. Denn eigentlich hätten die EU-Mitgliedstaaten laut EU-Wasserrahmenrichtlinie schon 2015 einen ökologisch "guten Zustand" ihrer natürlichen Gewässer erreichen sollen. In Deutschland waren laut Umweltbundesamt aber nur sieben Prozent der Gewässer als gut oder sehr gut eingestuft. Eine Ursache dafür: die Landwirtschaft.

Die neue Düngeverordnung soll helfen, das zu ändern. "Mit den neuen Regelungen zur Düngung wird sichergestellt, dass der Dünger bei den Pflanzen ankommt, aber nicht im Grundwasser", sagte ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Berlin. "Damit wird ein wesentlicher Beitrag geleistet, die Belastungen zu senken."

Anzeige

Die technische Entwicklung macht allerdings bei den Stickstoffsensoren längst nicht halt. Die Bauern können – sofern sie dies wollen und über das nötige Kleingeld verfügen – ihre Äcker auch aus dem Weltraum beobachten lassen. "Unsere digitalen Produkte reichen von der einfachen Düngebedarfsberechnung bis zur satellitengestützten Analyse von Ackerflächen", sagte Baywa-Vorstandschef Lutz. Und so hat das Unternehmen im Mai 2017 eine Kooperation mit der europäischen Weltraumorganisation ESA vereinbart. (dpa) / (anw)

22 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Digitalisierung in der Landwirtschaft: Bauern verlangen mehr Breitbandanschlüsse

    Bauern verlangen mehr Breitbandanschlüsse für Digitalisierung

    Satelliten steuern Traktoren, Sensoren messen die Tiergesundheit – Bauernhöfe in Deutschland sind digitaler als die Fabriken, sagen die Technikanbieter. Den Bauern fehlt aber noch was.

  2. "Statistisch gesehen": Digitales Bahn-Ticket stößt auf Skepsis

    "Statistisch gesehen": Bitcoin schlägt Gold

    Der neue Chef der Deutschen Bahn, Richard Lutz, träumt von einem digitalen Ticketsystem. Gedruckte Fahrkarten bräuchte es dann nicht mehr. Die Verbraucher stehen der Idee aber skeptisch gegenüber, wie unser "Statistisch gesehen" zeigt.

  3. Digitalgipfel: Deutschland als Vorbild gegen nationale Engstirnigkeiten

    Digitalgipfel: Deutschland als Vorbild gegen nationale Engstirnigkeiten

    Auf dem Digitalgipfel gab Bitkom-Chef Thorsten Dirks die Parole "Digital First" aus und lieferte eine politischere Rede ab als Bundeskanzlerin Angela Merkel, die nach ihm sprach.

  4. Schlüsseltechnik für Europa: Bosch baut für eine Milliarde Euro Chipfabrik in Dresden

    Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro

    Es ist die größte Investition der Bosch-Geschichte, die auch ein Signal für den High-Tech-Standort Deutschland geben soll: Bosch hat Dresden als Standort für eine neue Chipfabrik ausgesucht. Dabei ist es ein Geschäft mit viel Billig-Wettbewerb aus Asien.

  1. Zu viel Nitrat im Grundwasser

    Das Problem besteht darin, dass Millionen Nutztiere weiterhin in industriellen Tierhaltungsanlagen eingepfercht sind

  2. Windelpflicht für Kühe vom Tisch?

    Die Bundesregierung will die Düngeverordnung den Wünschen der EU-Kommission anpassen, um eine Klage zu vermeiden

  3. Daten gegen Hunger

    Daten gegen Hunger

    Wo fehlt Dünger, wo drohen Dürren? Satelliten sollen der Landwirtschaft bessere Erträge ermöglichen – und dabei auch noch die Steuerung der Traktoren übernehmen.

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige