Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Sascha Mattke 83

Experten: Der nächste Datenskandal wird viel tiefgreifender

Experten: Datenschutz-Skandal um Facebook war nur der Anfang - oder ein Wendepunkt

Bild: "cambridge analytica" / Book Catalog / cc-by-2.0

Noch ist nicht klar, welches Ausmaß und welche Bedeutung der Missbrauch von Facebook-Daten durch Cambrige Analytica hatte. Doch in Zukunft wird das Potenzial dafür noch deutlich zunehmen.

Der Datenschutz-Skandal um Facebook und Cambridge Analytica weitet sich immer stärker aus. Zwei Experten blicken darüber hinaus und warnen, dass die nächste Generation von Targeting-Technologien noch weitaus invasiver werden könnte. „Maschinen werden uns morgen deutlich besser kennen als heute“, schreiben Justin Hendrix vom NYC Media Lab und David Carroll von der Parsons School of Design in New York in einem Beitrag für Technology Review online mit dem Titel „Die nächste Generation“. Auch wenn Facebook den Zugriff auf seine Nutzerdaten inzwischen eingeschränkt habe, gebe es heute „mehr Informationen über Bürger auf dem Markt als je zuvor“.

Anzeige

„In den nächsten Jahren werden wir die Konvergenz von mehreren Fachrichtungen erleben, darunter Data-Mining, künstliche Intelligenz, Psychologie, Marketing, Ökonomie und experimentelle Design-Theorie. Zusammen werden diese Methoden einen exponentiellen Anstieg bei der Zahl der Überwachungssensoren bringen, die wir in unseren Häusern und Gemeinschaften haben – von Sprachassistenten bis zu Technik im Internet der Dinge, die ihre Nutzer den ganzen Tag über begleitet. Unsere Geräte werden immer besser darin werden, Gesichtsausdrücke zu erkennen, Sprache zu verstehen und physiologische Signale zu analysieren“, erklären die Autoren.

In neuen Branchen, so Hendrix und Carroll weiter, dauere es stets eine gewisse Zeit, bis die Gesellschaft schädliche Folgen erkennt und dann Maßnahmen dagegen beschließt. Das habe früher für Energie, Autos und Lebensmittel-Produktion gegolten, und gelte eben heute für das Informationsökosystem. Es sei an der Zeit, solche Technologien als mögliche Bedrohung zu betrachten. Wenn es durch den aktuellen Datenskandal um Facebook dazu komme, könnte er sich als positiver Wendepunkt erweisen.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

83 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KI-Forscher: Deep Learning wird früher oder später ausgereizt sein

    KI-Forscher: Deep Learning wird früher oder später ausgereizt sein

    Werden intelligente Maschinen bald die Menschheit überflügeln? Manche Beobachter fürchten das, doch der KI-Forscher und Buchautor Peter J. Bentley hält es für Unsinn. Auch Deep Learning biete kein unbegrenztes Potenzial, sagt er.

  2. Intel beginnt mit Produktion von Chips für Quantencomputer in Fabrik in Arizona

    Intel beginnt mit Produktion von Chips für Quantencomputer in Fabrik in Arizona

    Quantencomputer kommen einer breiten Nutzung für reale Anwendungen immer näher. Intel produziert jetzt einen Chip mit 17 supraleitenden Qubits, der auf einem konventionellen Prozessor basiert.

  3. Kanada macht ersten Schritt zur Zulassung von Kernreaktoren der vierten Generation

    Kanada macht ersten Schritt zur Zulassung von Kernreaktoren der vierten Generation

    Bis neuartige Flüssigsalz-Reaktoren in Betrieb gehen, dürfte es noch lange dauern. Doch die Technik macht Fortschritte an der regulatorischen Front – günstige Bedingungen dafür bietet Kanada.

  4. Maschinelles Übersetzen: Deutsches Start-up DeepL will 230 Sprachkombinationen unterstützen

    Maschinelles Übersetzen: Deutsches Start-up will 230 Sprachkombinationen unterstützen

    DeepL aus Köln plant einen Ausbau seines Google-Translate-Konkurrenten. Das Geschäftsmodell setzt auf kostenpflichtige APIs.

  1. Statistik der Woche: Der Einfluss der Influencer

    Statistik der Woche:

    Influencer haben vieler Follower in sozialen Netzwerken. Aber wie stark beeinflussen sie das Kaufverhalten? Unsere Infografik gibt Aufschluss.

  2. Targeting: Die nächste Generation

    Targeting: Die nächste Generation

    Der Datenschutz-Skandal hat Facebook erschüttert. Zwei Experten warnen, dass die nächste Generation von Targeting-Technologien noch invasiver werden könnte.

  3. Statistik der Woche: Atomkraft in der Nachbarschaft

    Statistik der Woche: Atomkraft in der Nachbarschaft

    Bis 2022 will Deutschland den Atomausstieg schaffen. Doch Atomkraftwerke sind damit immer noch greifbar – zumindest geografisch, wie unsere Infografik zeigt.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige