Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 87

ExoMars am Mars: TGO erreicht Orbit, Schiaparelli landet Update

ExoMars am Mars: TGO erreicht Orbit, Schiaparelli landet

Künstlerische Darstellung des TGO-Manövers am Mars

Bild: ESA/ATG medialab

Die heiße Phase am Mars hat begonnen: Der europäische-russische Orbiter TGO hat seine Triebwerke aktiviert, um in eine Umlaufbahn einzuschwenken und der Lander Schiaparelli soll gleichzeitig auf der Oberfläche aufsetzen.

Für die europäische Weltraumagentur ESA und Russlands Roskosmos hat die entscheidende Phase beim ersten Teil der Mission ExoMars begonnen. Um 15:04 Uhr MESZ hat der Trace Gas Orbiter (TGO) sein Triebwerk aktiviert, um die Sonde in einen Orbit um den Mars abzubremsen. Insgesamt wird dieses Manöver mehr als zwei Stunden dauern und die Sonde um 1,6 Kilometer pro Sekunde abbremsen. Danach wird der TGO aus der Perspektive der Erde erst einmal hinter dem Mars sein, weswegen die Erfolgsbestätigung noch auf sich warten lassen wird. Der Lander Schiaparelli wiederum soll 15:27 Uhr aus seinem Ruhezustand aufwachen und 16:48 Uhr auf der Mars-Oberfläche aufsetzen.

Anzeige

Die ESA begleitet die Manöver und will am Abend noch Bilanz ziehen. Zuvor hatte die Weltraumagentur bereits ausführlich erklärt, wann welche Signale auf der Erde ankommen und was sie verraten werden. So werden die Verantwortlichen auf der Erde – bis auf eine Ausnahme – länger als die rund 10 Minuten warten müssen, die die Signale vom Mars zur Erde brauchen. Während die Signale des TGO zwar zur Erde gelangen, ist Schiaparelli fast ausschließlich auf andere Sonden angewiesen, die als Relais dienen. Die können die Daten aber nicht direkt weiterleiten, sondern müssen sie erst empfangen und sich dann zur Erde drehen. Deshalb wird es wohl eine lange Wartezeit werden, bis über den Ausgang der Manöver endgültige Klarheit herrscht.

[Update 19.10.2016 – 15:15 Uhr] Der ExoMars-Orbiter TGO hat planmäßig mit seinem Manöver begonnen, das ihn auf ungefähr die Hälfte seiner Geschwindigkeit abbremsen und in eine Umlaufbahn um den Mars befördern soll. Das bestätigte die ESA aus dem Kontrollzentrum in Darmstadt.

[Update 19.10.2016 – 15:45 Uhr] Das indische Radioteleskop GMRT hat wie erhofft ein schwaches Signal von Schiaparelli empfangen. Der Lander ist also pünktlich aus seinem Ruhezustand erwacht und bereit für die Landung auf dem Roten Planeten. Unterdessen hat im Deep Space Network der NASA der Madrid Deep Space Communications Complex die Kommunikation mit TGO vom Radioteleskop in Canberra übernommen.

[Update 19.10.2016 – 16:25 Uhr] Inzwischen hat auch der Orbiter TGO damit begonnen, die Signale des landenden Schiaparelli aufzuzeichnen. Sie werden aber erst im Laufe der Nacht zur Erde weitergeleitet, wo ihre Auswertung ein genaues Bild des Landeanflugs ergeben soll.

[Update 19.10.2016 – 16:42 Uhr] Läuft weiter alles nach Plan, hat Schiaparelli nun die Atmosphäre des Mars erreicht. Damit haben die letzten und schwierigsten sechs Minuten des Landeanflugs begonnen. Auf der Erde wird frühestens das Radioteleskop GMRT das bestätigen können, sollten dort die Signale Schiaparellis weiterhin so "stark und klar" ankommen, wie bisher.

[Update 19.10.2016 – 16:48 Uhr] Während die während des Atmosphäreneintritts von
Schiaparelli gesendeten Signale die Erde nicht erreicht haben, sollte der Lander nun die Oberfläche erreicht haben. Noch müssen die Verantwortlichen von ESA und Roskosmos aber warten, um das Schicksal ihrer Sonde zu erfahren.

[Update 19.10.2016 – 17:00 Uhr] Aus der Perspektive der Antennen auf der Erde verschwindet der Orbiter TGO derzeit hinter dem Mars. Erst wenn er wieder auftaucht und die Erde anfunkt, wird klar werden, ob sein mehr als zweistündiges Manöver erfolgreich war. Unterdessen haben die in Indien empfangenen Signale von Schiaparelli darauf hingedeutet, dass sich der Lander erfolgreich von seinem Fallschirm getrennt hat.

Anzeige

[Update 19.10.2016 – 17:10 Uhr] Obwohl das indische Radioteleskop GMRT während des gesamten Landeanflugs klare Signale von Schiaparelli im UHF-Frequenzbereich empfangen hat, gibt es immer noch keine Bestätigung der Landung selbst. Nun warten die Verantwortlichen bei ESA und Roskosmos gespannt auf die Daten von Mars Express. Die Sonde hatte mit Schiaparelli während des Landeanflugs Kontakt und funkt nun zur Erde.

[Update 19.10.2016 – 17:20 Uhr] Das am GMRT empfangene Signale endete ohne Bestätigung der Landung und deswegen ist weiterhin unklar, ob Schiaparelli heil die Oberfläche des Mars erreicht hat. Ob das auf ein Problem bei der Landung oder mit dem Kommunikationskanal hinweist, ist derzeit nicht klar. Nun müssen die Daten von Mars Express abgewartet werden, deren Auswertung noch mehr als eine Stunde dauern kann. Erst dann werden die Forscher wissen, ob Schiaparelli die Landung auf dem Mars überstanden hat.

[Update 19.10.2016 – 18:10 Uhr] Inzwischen erreichen die ersten Daten von Mars Express die Erde, müssen aber erst aufwändig analysiert werden. Die Datenmenge jedenfalls entspricht den Erwartungen, teilte die ESA mit.

[Update 19.10.2016 – 18:40 Uhr] Die Forscher im ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt haben mit Applaus auf Signale reagiert, die darauf hindeuten, dass der Orbiter TGO planmäßig wieder hinter dem Mars hervor gekommen ist. Das heißt, die ESA (gemeinsam mit Roskosmos) hat offenbar erfolgreich einen zweiten Orbiter in eine Umlaufbahn um den Mars gebracht. Noch dauert es aber ungefähr zwei Stunden, das auch tatsächlich zu bestätigen, erklärt die ESA.

[/Update]

Der Trace Gas Orbiter soll in den nächsten Jahren Jahren in der Mars-Atmosphäre nach Stoffen suchen, die von einfachen Lebensformen stammen könnten. Von besonders großem Interesse ist dabei Methan, das auf der Erde auch von Bakterien freigesetzt wird. Auf dem Mars könnte es darauf hinweisen, dass dort einst oder sogar noch immer Mikroorganismen leben. Mit Schiaparelli wiederum wollen die ESA und Roskosmos Erfahrung sammeln für die zweite Phase von ExoMars, denn voraussichtlich 2020 soll ein Rover zum Roten Planeten gesendet werden. Der soll mit einem zwei Meter langen Bohrer tiefer in den Mars-Boden eindringen als alle US-Rover und nach biologischen Molekülen suchen.

Lesen Sie dazu auch:

heise online wird die Meldung während Schiaparellis Landung und TGOs Eintritt in die Umlaufbahn kontinuierlich aktualisieren.

(mho)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ExoMars: Sonde der ESA und Russlands erreicht Mars-Orbit

    ExoMars: Sonde der ESA und Russlands erreicht Mars-Orbit

    Die europäische-russische Sonde TGO hat offenbar ihren geplanten Orbit um den Mars erreicht und kann dort bald nach Spuren von Leben suchen. Ob der mitgeführte Lander Schiaparelli noch heil ist, war dagegen anfangs unklar.

  2. ExoMars vor der Landung: Alle Antennen Richtung Mars

    ExoMars vor der Ankunft: Alle Antennen Richtung Mars

    Am Mittwochnachmittag wollen die ESA und Roskosmos nicht nur einen neuen Orbiter in die Marsumlaufbahn einschwenken lassen, sondern auch noch eine Sonde auf dem Roten Planeten landen. Vor allem die Landung soll genau beobachtet werden.

  3. Absturz des ExoMars-Landers Schiaparelli: ESA findet Softwarefehler

    Absturz des ExoMars-Landers Schiaparelli: ESA findet Softwarefehler

    Gut einen Monat nachdem die ESA-Sonde Schiaparelli auf den Mars gestürzt ist und dabei zerstört wurde, hat die Weltraumagentur den verantwortlichen Fehler wohl gefunden. Ein überlasteter Sensor verfälschte wohl die Höhenmessung des Geräts.

  4. Esa-Landegerät "Schiaparelli" wahrscheinlich explodiert

    Esa-Landegerät "Schiaparelli" wahrscheinlich explodiert

    Erstmals sollte eine nicht-amerikanische Sonde auf dem Mars landen. Vieles glückte bei dem Esa-Projekt - doch dann versagten kurz vor dem Ziel die Triebwerke. Neue Bilder zeigen einen großen schwarzen Fleck.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  3. Fremdes Leben im Sonnensystem

    Könnte es trotz Säurewolken, infernalischer Hitze, tödlicher Strahlung und extremer Kälte doch Leben in unserer kosmischen Nachbarschaft geben?

  1. Nach dem Scheitern von "Jamaika": Politisches Neuland

    Sondierungsgespräche: Der FDP reißt der Geduldsfaden, sie lässt die Regierungsbildung scheitern. Deutschland in der Krise

  2. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

Anzeige