Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.380 Produkten

Martin Holland 291

ExoMars: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

ESA und Roskosmos: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

Schiaparelli sollte eigentlich kurz vor der Landung den Fallschirm abwerfen und dann auf den Triebwerken zur Oberfläche gleiten.

Bild: ESA/ATG medialab

Bei der geplanten Landung von Schiaparelli auf dem Mars hat es Probleme gegeben und es ist noch unklar, in welchem Zustand die Sonde die Oberfläche erreicht hat. Wichtige Daten seien aber gesammelt worden und man werde daraus lernen, versicherte die ESA.

Die ESA hat ungefähr 50 Sekunden vor der geplanten Landung von Schiaparelli den Kontakt zu ihrem Lander verloren und kann nicht sagen, ob die Sonde danach zerstört wurde. Das teilte Andrea Accomazzo, der ESA-Leiter für planetare Missionen am Donnerstagvormittag mit. Bis zu diesem Punkt habe man aber alle erwarteten Daten erhalten und müsse nun genau prüfen, was mit der Sonde passiert ist, als sie ihren Fallschirm abwerfen und ihre Triebwerke zünden sollte. Das sei wohl früher geschehen, als geplant und die Triebwerke seien dann nur für wenige Sekunden gefeuert worden. Schiaparelli habe noch Energie für einige Tage und die NASA-Sonde MRO soll weiter versuchen, Kontakt herzustellen.

Anzeige

Zur ExoMars-Mission:

Obwohl die sanfte Landung von Schiaparelli damit offenbar gescheitert ist, hoffen die Verantwortlichen der ESA auf wichtige Erkenntnisse für die geplante Rover-Mission im Jahr 2020. Der Lander sei nur ein kleiner Teil der Mission und auch wenn er nicht sanft auf der Marsoberfläche angekommen sein sollte, könne man viel lernen. Das sei genau der Zweck der Mission gewesen. Bis zu den Probleme sei jedenfalls alles absolut nach Plan gelaufen und in einigen Tagen hoffe man auf ein komplettes Bild davon, was dann schiefgelaufen ist. Die Erkundung des Mars sei schwierig, genau deswegen mache man das ja. ESA-Chef Jan Wörner versicherte: "Wir haben die Daten, wir haben Testergebnisse – ich bin sehr froh."

Gleichzeitig verwiesen die Verantwortlichen der europäisch-russischen Mission immer wieder darauf, dass mit TGO nun ein zweiter europäischer Orbiter den Roten Planeten umkreist und die ExoMars-Mission damit so weiter laufen könne, wie geplant. Der Trace Gas Orbiter soll am Rand der Atmosphäre nicht nur nach Spuren von Leben suchen, sondern für den vorgesehenen Rover als Relais zur Erde dienen. Der soll 2020 auf seine Reise gesendet werden und Schiaparellis werde dabei helfen, ihn sicher zur Oberfläche zu bringen, gibt man sich bei der ESA überzeugt.

(mho)

291 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    Wie bereits vermutet wurde, ist der Mars-Lander Schiaparelli vergangenes Jahr aufgrund eines Softwarefehlers abgestürzt. Das hat nun eine unabhängige Kommission ermittelt. Die Sonde war Teil einer Mission zur Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars.

  2. Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden

    Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden

    "Sommerferien" auf dem Mars: Etwa alle zwei Jahre kommt es vor, dass der Rote Planet von der Erde aus gesehen hinter der Sonne verschwindet. Für die Raumfahrt bedeutet dies Kommunikationsprobleme.

  3. "Neue Ära der Mars-Forschung": Vor 20 Jahren landete Pathfinder

    "Neue Ära der Mars-Forschung": Vor 20 Jahren landete Pathfinder

    Das Landen auf dem Mars ist schwierig, aber mit Pathfinder und Sojourner gab es vor genau 20 Jahren erstmals Lander und rollenden Rover auf dem Roten Planeten. Das war der Beginn einer Jagd auf den Mars, die heute etwas ins Stocken geraten ist.

  4. Europa beteiligt sich weiter an der Raumstation ISS

    ISS

    Kursvorgabe für Europas Raumfahrtagentur: Die Esa bekommt den Großteil ihrer Finanz-Wünsche genehmigt, mehr als 10 Milliarden Euro für Raumfahrtprogramme. Doch ein Programm zur Abwehr von Asteroiden bleibt erstmal in den Sternen.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  3. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  1. Afrin: "Besorgt" und scheinheilig wegschauen

    Lieber "keine eigenen Erkenntnisse über den Einsatz von Leopard-Panzern"? Von den Schwierigkeiten der deutschen und der US-Regierung sich einzugestehen, wie wichtig ihnen Erdogan ist und vom weiten Weg der YPG zum Kompromiss mit Damaskus

  2. Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

    Echte Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

    Eine Gruppe von Unity-Entwicklern hat mit Book of the Dead eine Technikdemo erschaffen, die nur noch beim genauen Hinsehen von der Realität zu unterscheiden ist.

  3. HomePod: Apple bringt Siri-Lautsprecher im Frühjahr nach Deutschland

    HomePod

    Mit Verspätung steigt Apple in den Markt der "smarten" Lautsprecher ein: HomePod kommt Anfang Februar in ersten Ländern für 350 Dollar in den Handel. Wichtige Funktionen will der Hersteller erst per Software-Update nachliefern.

  4. DJI Mavic Air filmt in 4K und umfliegt selbstständig Hindernisse

    DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    Die Quadrocopter-Drohne DJI Mavic Air übernimmt viele Features der Mavic Pro, ist aber deutlich preiswerter. Hindernisse umfliegt sie, ohne dass der Pilot sich darum kümmern müsste.

Anzeige