Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 291

ExoMars: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

ESA und Roskosmos: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

Schiaparelli sollte eigentlich kurz vor der Landung den Fallschirm abwerfen und dann auf den Triebwerken zur Oberfläche gleiten.

Bild: ESA/ATG medialab

Bei der geplanten Landung von Schiaparelli auf dem Mars hat es Probleme gegeben und es ist noch unklar, in welchem Zustand die Sonde die Oberfläche erreicht hat. Wichtige Daten seien aber gesammelt worden und man werde daraus lernen, versicherte die ESA.

Die ESA hat ungefähr 50 Sekunden vor der geplanten Landung von Schiaparelli den Kontakt zu ihrem Lander verloren und kann nicht sagen, ob die Sonde danach zerstört wurde. Das teilte Andrea Accomazzo, der ESA-Leiter für planetare Missionen am Donnerstagvormittag mit. Bis zu diesem Punkt habe man aber alle erwarteten Daten erhalten und müsse nun genau prüfen, was mit der Sonde passiert ist, als sie ihren Fallschirm abwerfen und ihre Triebwerke zünden sollte. Das sei wohl früher geschehen, als geplant und die Triebwerke seien dann nur für wenige Sekunden gefeuert worden. Schiaparelli habe noch Energie für einige Tage und die NASA-Sonde MRO soll weiter versuchen, Kontakt herzustellen.

Zur ExoMars-Mission:

Obwohl die sanfte Landung von Schiaparelli damit offenbar gescheitert ist, hoffen die Verantwortlichen der ESA auf wichtige Erkenntnisse für die geplante Rover-Mission im Jahr 2020. Der Lander sei nur ein kleiner Teil der Mission und auch wenn er nicht sanft auf der Marsoberfläche angekommen sein sollte, könne man viel lernen. Das sei genau der Zweck der Mission gewesen. Bis zu den Probleme sei jedenfalls alles absolut nach Plan gelaufen und in einigen Tagen hoffe man auf ein komplettes Bild davon, was dann schiefgelaufen ist. Die Erkundung des Mars sei schwierig, genau deswegen mache man das ja. ESA-Chef Jan Wörner versicherte: "Wir haben die Daten, wir haben Testergebnisse – ich bin sehr froh."

Alles gut beim Orbiter

Gleichzeitig verwiesen die Verantwortlichen der europäisch-russischen Mission immer wieder darauf, dass mit TGO nun ein zweiter europäischer Orbiter den Roten Planeten umkreist und die ExoMars-Mission damit so weiter laufen könne, wie geplant. Der Trace Gas Orbiter soll am Rand der Atmosphäre nicht nur nach Spuren von Leben suchen, sondern für den vorgesehenen Rover als Relais zur Erde dienen. Der soll 2020 auf seine Reise gesendet werden und Schiaparellis werde dabei helfen, ihn sicher zur Oberfläche zu bringen, gibt man sich bei der ESA überzeugt.

(mho)

291 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ExoMars am Mars: TGO erreicht Orbit, Schiaparelli landet

    ExoMars am Mars: TGO erreicht Orbit, Schiaparelli landet

    Die heiße Phase am Mars hat begonnen: Der europäische-russische Orbiter TGO hat seine Triebwerke aktiviert, um in eine Umlaufbahn einzuschwenken und der Lander Schiaparelli soll gleichzeitig auf der Oberfläche aufsetzen.

  2. ExoMars: Hochaufgelöstes Foto von Schiaparellis Absturzstelle

    exoMars: Hochaufgelöstes Foto von Schiaparellis Absturzstelle

    Während immer noch nicht geklärt ist, warum der Lander Schiaparelli auf den Mars gestürzt ist, zeigt ein neues Foto noch deutlicher, was mit ihm passiert ist. Es zeigt die Absturzstelle und auch wo der Hitzeschild und der Fallschirm gelandet sind.

  3. ExoMars vor der Landung: Alle Antennen Richtung Mars

    ExoMars vor der Ankunft: Alle Antennen Richtung Mars

    Am Mittwochnachmittag wollen die ESA und Roskosmos nicht nur einen neuen Orbiter in die Marsumlaufbahn einschwenken lassen, sondern auch noch eine Sonde auf dem Roten Planeten landen. Vor allem die Landung soll genau beobachtet werden.

  4. Absturz des ExoMars-Landers Schiaparelli: ESA findet Softwarefehler

    Absturz des ExoMars-Landers Schiaparelli: ESA findet Softwarefehler

    Gut einen Monat nachdem die ESA-Sonde Schiaparelli auf den Mars gestürzt ist und dabei zerstört wurde, hat die Weltraumagentur den verantwortlichen Fehler wohl gefunden. Ein überlasteter Sensor verfälschte wohl die Höhenmessung des Geräts.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Fremdes Leben im Sonnensystem

    Könnte es trotz Säurewolken, infernalischer Hitze, tödlicher Strahlung und extremer Kälte doch Leben in unserer kosmischen Nachbarschaft geben?

  3. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  1. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

  2. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  3. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  4. Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Die hippe Fast-Food-Kette Eatsa serviert Quinoa-Salate mit Hilfe von Tablets und Automaten statt Kellnern. Für Blinde ist die Technik allerdings nicht gedacht, deswegen verklagt nun ein Verband die Firma.

Anzeige