Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 101

Ex-BND-Präsident: Die größten Hacker sind Staaten

Datenkabel

"Die meisten Angriffe auf IT-Systeme haben einen staatlichen Hintergrund", meint der frühere BND-Chef Gerhard Schindler. Snowden hält er für einen Verräter, der sich freiwillig in die Hände Putins begeben habe.

Internet- und Computernutzer werden vor allem von gut ausgerüsteten Hackern ausgespäht, die im Regierungsauftrag handeln. Davon geht zumindest der vormalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, aus. "Die meisten Angriffe auf IT-Systeme haben einen staatlichen Hintergrund", sagte der jetzige Unternehmensberater in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung steige aber auch die Anzahl Krimineller, "die als professionelle Hacker spionieren, sabotieren oder schlichtweg IT-Schlupflöcher für Erpressungen nutzen". Viele dieser Vorgänge versuchten die Betroffenen aus Angst vor Imageverlust unter den Teppich zu kehren.

"Snowden ist ein Straftäter"

Im Umfeld der BND-NSA-Affäre nach den Enthüllungen Edward Snowdens und deren Untersuchung durch den einschlägigen Geheimdienst-Ausschuss des Bundestags geriet Schindler seit 2013 verstärkt unter Druck und musste im Sommer seinen Hut nehmen. Säuerlich reagierte Schindler darauf, dass Snowden spätestens mit dem Kinofilm über den NSA-Whistleblower von Oliver Stone in Teilen der Bevölkerung als Held verehrt werde. Er wirft dem Enthüller vor, die USA "verraten" und "Gesetze gebrochen" zu haben. Dafür gebe es keine Rechtfertigung. Für das FDP-Mitglied ist damit klar: "Snowden ist ein Straftäter, über den amerikanische Gerichte zu urteilen haben."

Ferner hält es Schindler für "unvertretbar", dass sich Snowden "freiwillig in die Hände Russlands begeben" habe. "Das hätte er nicht machen müssen. Er hat auch andere Alternativen gehabt", glaubt der Oberleutnant der Reserve. "So ist die Gefahr groß, dass er zum Spielball internationaler Interessen wird." Der Whistlebower selbst, der für den Ex-Geheimdienstler "eher eine tragische Figur" ist, sieht das ganz anders. Zuvor hatte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, im Juni von einer "hohen Plausibilität" gesprochen, dass der Enthüller ein "Agent von russischen Diensten ist".

Überwachung mit "klar definiertem Auftrag"

Verständlich erscheint Schindler grundsätzlich die Sorge der Bürger, von einem Staat "engmaschig überwacht zu werden". Gefahren wie Terrorismus könne man aber nur entgegentreten, "wenn Nachrichtendienste Informationen sammeln können, die auch digitale Spuren beinhalten". Der BND habe dabei zumindest stets versucht, "gezielt vorzugehen und Daten mit einem klar definierten Auftrag zu speichern".

Jeder Handy-Nutzer gebe freiwillig und zum Teil aktiv Dritten heute täglich mehr Daten preis, als der deutsche Dienst je erheben könnte. Im BND selbst kochte zu Schindlers Zeit aber ein Streit über massenhafte Überwachung hoch. (jk)

101 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ex-BND-Chef im NSA-Ausschuss: "Wir haben nichts zu verbergen"

    Der Skandal erreicht den Bundestag

    Beim Bundesnachrichtendienst habe ein Qualitätsmanagement gefehlt, räumte der frühere Behördenleiter Gerhard Schindler im Bundestag ein. Von Skandalen um Selektoren wollte er nichts wissen, zum Kanzlerinnen-Handy nicht viel sagen.

  2. NSA-Untersuchungsausschuss darf BND-Spionage gezielt prüfen

    NSA-Untersuchungsausschuss

    Nach sechsmonatigem Streit haben sich Opposition und Koalition darauf verständigt, dass der NSA-Ausschuss des Bundestags auch BND-Selektoren unter die Lupe nehmen soll. Es geht um das "Ausspähen unter Freunden".

  3. NSA-Skandal: Opposition wirft Bundeskanzlerin Versagen vor

    NSA-Skandal: Opposition wirft Bundeskanzlerin Versagen vor

    Grüne und Linke haben sich enttäuscht von der Zeugenaussage von Angela Merkel im NSA-Untersuchungsausschuss gezeigt, da diese nichts zur Aufklärung beigetragen habe. Auch die mitregierende SPD reiht sich in die Kritik ein.

  4. Putin: "Snowden ist kein russischer Spion"

    Putin: "Snowden ist kein russischer Spion"

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die These deutscher Geheimdienstler zurückgewiesen, dass der NSA-Whistleblower Edward Snowden für Moskau arbeite. Zum Bedauern des Kremls rede der nicht.

  1. NSA-Skandal und kein Ende: Was bisher geschah

    Angela Merkel

    Seit inzwischen zwei Jahren geben die Enthüllungen rund um die NSA und ihre Partner einen Einblick in den gigantischen Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste. Wir haben die bedeutendsten Erkenntnisse und wichtigsten Reaktionen erneut zusammengefasst.

  2. Menschenrechtskommissar: "Wir haben die Lektion von Snowden schnell wieder vergessen"

    Der Menschenrechtskommissar des Europarats hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er die Geheimdienstkontrolle in den Mitgliedsstaaten als lückenhaft beschreibt. Im Interview mit c't kritisiert er Europas Umgang mit den Überwachern.

  3. Vorsitzender der Innenministerkonferenz will WhatsApp überwachen

    BND fordert 150 Millionen Euro zum Knacken von Messenger-Verschlüsselungen

  1. "Der Status quo ist der ideale Zustand für die 0,1 Prozent der Eliten"

    Ist ein demokratisches Weltparlament der Ausweg aus der Krise der globalen Politik? Ein Gespräch mit Andreas Bummel

  2. EInk: Farbige Kügelchen, Schwarzweiß-Display mit 600 dpi

    EInk: Farbige Kügelchen, Schwarzweiß-Display mit 600 fpi

    EInk zeigt auf der DisplayWeek farbige elektronische Schilder mit 150 dpi Auflösung. Aus der Zusammenarbeit mit JDI sind elektronische Papiere mit stolzen 600 dpi hervorgegangen, als Gimmick gibts ein E-Paper-Kleid.

Anzeige