Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Stefan Krempl 101

Ex-BND-Präsident: Die größten Hacker sind Staaten

Datenkabel

"Die meisten Angriffe auf IT-Systeme haben einen staatlichen Hintergrund", meint der frühere BND-Chef Gerhard Schindler. Snowden hält er für einen Verräter, der sich freiwillig in die Hände Putins begeben habe.

Internet- und Computernutzer werden vor allem von gut ausgerüsteten Hackern ausgespäht, die im Regierungsauftrag handeln. Davon geht zumindest der vormalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, aus. "Die meisten Angriffe auf IT-Systeme haben einen staatlichen Hintergrund", sagte der jetzige Unternehmensberater in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Anzeige

Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung steige aber auch die Anzahl Krimineller, "die als professionelle Hacker spionieren, sabotieren oder schlichtweg IT-Schlupflöcher für Erpressungen nutzen". Viele dieser Vorgänge versuchten die Betroffenen aus Angst vor Imageverlust unter den Teppich zu kehren.

Im Umfeld der BND-NSA-Affäre nach den Enthüllungen Edward Snowdens und deren Untersuchung durch den einschlägigen Geheimdienst-Ausschuss des Bundestags geriet Schindler seit 2013 verstärkt unter Druck und musste im Sommer seinen Hut nehmen. Säuerlich reagierte Schindler darauf, dass Snowden spätestens mit dem Kinofilm über den NSA-Whistleblower von Oliver Stone in Teilen der Bevölkerung als Held verehrt werde. Er wirft dem Enthüller vor, die USA "verraten" und "Gesetze gebrochen" zu haben. Dafür gebe es keine Rechtfertigung. Für das FDP-Mitglied ist damit klar: "Snowden ist ein Straftäter, über den amerikanische Gerichte zu urteilen haben."

Ferner hält es Schindler für "unvertretbar", dass sich Snowden "freiwillig in die Hände Russlands begeben" habe. "Das hätte er nicht machen müssen. Er hat auch andere Alternativen gehabt", glaubt der Oberleutnant der Reserve. "So ist die Gefahr groß, dass er zum Spielball internationaler Interessen wird." Der Whistlebower selbst, der für den Ex-Geheimdienstler "eher eine tragische Figur" ist, sieht das ganz anders. Zuvor hatte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, im Juni von einer "hohen Plausibilität" gesprochen, dass der Enthüller ein "Agent von russischen Diensten ist".

Verständlich erscheint Schindler grundsätzlich die Sorge der Bürger, von einem Staat "engmaschig überwacht zu werden". Gefahren wie Terrorismus könne man aber nur entgegentreten, "wenn Nachrichtendienste Informationen sammeln können, die auch digitale Spuren beinhalten". Der BND habe dabei zumindest stets versucht, "gezielt vorzugehen und Daten mit einem klar definierten Auftrag zu speichern".

Jeder Handy-Nutzer gebe freiwillig und zum Teil aktiv Dritten heute täglich mehr Daten preis, als der deutsche Dienst je erheben könnte. Im BND selbst kochte zu Schindlers Zeit aber ein Streit über massenhafte Überwachung hoch. (Stefan Krempl) / (jk)

101 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Finale des NSA-Ausschusses: Opposition greift Regierung scharf wegen Irreführung an

    Finale des NSA-Ausschusses: Opposition greift Regierung scharf wegen Irreführung an

    Vertreter aller Fraktionen bezeichneten den Geheimdienstuntersuchungsausschuss in der abschließenden Debatte als Erfolg. Linke und Grüne gaben der Bundesregierung eine Mitschuld etwa an den Toten der US-Drohnenkriege.

  2. Ströbele: NSA-Ausschuss war anstrengend, aber ertragreich

    Ströbele: NSA-Ausschuss war anstrengend, aber ertragreich

    Die Legislaturperiode neigt sich ihrem Ende und auch der vielbeachtete Untersuchungsausschuss zum NSA-Skandal hat seine Arbeit eingestellt. Für den Grünen-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele war es der anstrengendste seiner Karriere.

  3. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  4. Geheimakte BND & NSA: Wie der NSA-Ausschuss tagt und tickt

    Geheimakte BND & NSA: Wie der NSA-Ausschuss tagt und tickt

    In den fast drei Jahren seines Bestehens haben sich im NSA-Untersuchungsausschuss einige feste Rituale etabliert. Die Abgeordneten hatten es außerdem mit einigen besonders renitenten Zeugen zu tun und einem nicht wirklich kooperativen Kanzleramt.

  1. Vorsitzender der Innenministerkonferenz will WhatsApp überwachen

    BND fordert 150 Millionen Euro zum Knacken von Messenger-Verschlüsselungen

  2. Gerechtigkeit auch für Whistleblower in Deutschland

    Die Verantwortlichen für die Wikileaks-Veröffentlichungen aus dem NSA-Ausschuss dürfen auf wenig Verständnis hoffen

  3. Was steckte hinter der netzpolitik.org-Affäre?

    Corrective.org sieht Parlamentarier als das eigentliche Ziel der Ermittlungen

  1. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige