Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

36

Europas Raumfahrtchef Jan Wörner: Elon Musks Mars-Pläne sind spannend

ExoMars

Bild: ESA

Mit der Mission ExoMars will Jan Wörner als Chef der Europäischen Raumfahrtagentur nicht nur zum Roten Planeten. Der Deutsche kämpft auch darum, dass Europa mit dem Wissenschaftsprojekt näher an die Raumfahrtnationen USA und Russland heranrückt.

Erstmals wollen die Europäische Raumfahrtagentur und ihr russischer Partner Roskosmos am 19. Oktober eine gemeinsame Wissenschaftssonde auf dem Mars landen. Und wenn das nicht klappt? "Das wäre bedauerlich. Aber für die Forschung ist eher der Satellit TGO, der im Orbit bleibt, von entscheidender Bedeutung", sagt ESA-Chef Jan Wörner im dpa-Interview.

Anzeige

Warum wollen Sie überhaupt zum Mars? Ist der Planet nicht tot?

Jan Wörner: Der Mars hat Zeiten erlebt, in denen das Entstehen von Leben möglich gewesen sein könnte. So findet man dort noch heute Wasser. Die Frage, ob es Leben gab oder gibt, ist daher von großem Interesse. Und auch, wenn es nicht gleich zu sehen ist: Der Mars ist der Erde in Vielem ähnlich. Wir können aus der Untersuchung der unterschiedlichen Entwicklung Rückschlüsse über die Geschichte der Erde ziehen.

Ob grüne Männchen oder Invasionen vom Mars: Warum beflügelt ausgerechnet der Rote Planet die Fantasie von uns Menschen so sehr?

Wörner: Nun, der Mars ist von der Erde aus gut beobachtbar. Man hat in der Vergangenheit auf der Oberfläche des Planeten Veränderungen bemerkt – und daraus früher fälschlicherweise geschlossen, dass diese Veränderungen von Wesen bewirkt worden sein könnten.

ExoMars geschieht in politisch schwierigen Zeiten. Welche Pläne darüber hinaus gibt es für eine Kooperation mit Russland?

Wörner: Die Internationale Raumstation ISS steht als gemeinsames Labor weiter im Mittelpunkt. Aber auch Überlegungen für gemeinsame Mond-Missionen werden diskutiert.

Anzeige

Der US-Unternehmer Elon Musk hat mit Plänen, eine Mars-Kolonie mit Tausenden Bewohnern zu errichten, weltweit für Aufsehen gesorgt. Ist er nur ein Selbstdarsteller – oder doch ein möglicher Partner?

Wörner: Die Pläne von Elon Musk sind spannend. Allerdings ernüchtert seine Zeitskala doch ziemlich. Ich bin sicher, dass der Mensch den Mars betreten wird und das All darüber hinaus persönlich besuchen will. Neugier hat den Menschen schon immer zu Entdeckungsreisen getrieben. Sicherlich ist Musk – wie Steve Jobs, Bill Gates und Mark Zuckerberg – eine sehr interessante Persönlichkeit mit öffentlicher Wirkung. Inwieweit er aber als Partner und nicht nur als Verkäufer von Trägerraketen auftreten kann: das kann er nur selbst beantworten.

Die aktuelle #heiseshow mit einer Diskussion über die Pläne für Mars-Missione

(dpa) / (kbe)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 33C3: Europas Raumfahrtchef will Hacker auf den Mond schießen

    Mond

    Der Leiter der Weltraumagentur ESA, Jan Wörner, hat auf dem Kongress der Datenreisenden für das Gemeinschaftsprojekt "Moon Village" inklusive "Chaoscode" geworben. Mit "wir brauchen Neugier", rannte er bei den Fans von "Spaß am Gerät" offene Türen ein.

  2. Lockheed Martin: Mars Base Camp als Basislager für Mars-Mission

    Lockheed Martin: Mars Base Camp als Basislager für Mars-Mission

    Auch Lockheed Martin will schon in wenigen Jahren Menschen zum Mars schicken, gibt sich aber deutlich zurückhaltender als SpaceX. In einer Raumstation auf Basis der Raumkapsel Orion sollen Astronauten um den Mars kreisen und forschen.

  3. ESA möchte Astronauten auf Raumflüge jenseits der ISS schicken

    ESA möchte Astronauten auf Raumflüge jenseits der ISS schicken

    Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf Flüge, die weiter weg von der Erde führen.

  4. Eingeständnis der NASA: Nicht genug Geld für bemannte Mars-Mission

    Eingeständnis der NASA: Nicht genug Geld für bemannte Mars-Mission

    Seit Jahren spricht die NASA davon, in den 2030er Jahren die ersten Menschen zum Mars schicken zu wollen. Aber dafür reicht das derzeitige Budget überhaupt nicht, hat der zuständige Chef der US-Weltraumagentur nun eingestanden.

  1. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  2. Wer siegt, fliegt

    Wer siegt, fliegt

    Neue Raumfahrtnationen, neue Unternehmen: Die Weltraumbranche kommt in Bewegung. Leider vielfach ohne gemeinsame Richtung.

  3. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige