Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Stefan Krempl 7

Europäisches Patentamt erteilte 2016 mehr Schutzrechte denn je

Europäisches Patentamt erteilte 2016 mehr Schutzrechte denn je

Bild: EPA

Sowohl bei den Anmeldungen als auch bei den bewilligten Anträgen verzeichnet das Europäische Patentamt 2016 neue Rekorde. Bosch erhielt die meisten Schutzrechte gefolgt von LG und Samsung, Philips stellte die meisten Anträge.

Trotz anhaltender Unruhen in der Belegschaft konnte das Europäische Patentamt (EPA) 2016 seinen Ausstoß deutlich erhöhen. Die Münchner Behörde erteilte in vorigen Jahr rund 96.000 Patente, was einem Plus von 40 Prozent gegenüber 2015 entspricht und einen neuen historischen Höchstwert darstellt. Mit über 296.000 gültigen Patentanmeldungen registrierte das Amt auch in diesem Bereich einen neuen Rekord, hier lag der Vergleichswert im Vorjahr 6,2 Prozent niedriger. Dies geht aus dem Jahresbericht 2016 hervor, den das EPA am heutigen Dienstag veröffentlicht hat.

Anzeige

Die Zahl der Patentanträge ist seit sieben Jahren in Folge gestiegen. 48 Prozent stammten aus den 38 Mitgliedsstaaten der Europäischen Patentorganisation, die hinter dem Amt steht. Mit wiederum 16 Prozent gehen die meisten Einreichungen aus diesem Kreis auf Deutschland zurück bei einem Plus von 1,1 Prozent, gefolgt von Frankreich mit 7 und der Schweiz mit 5 Prozent Anteil.

Die Top-Anmelder insgesamt sind aber die USA mit 25 und Japan mit 13 Prozent. Das Antragsaufkommen aus China und Südkorea nahm mit einem Wachstum von 24,8 beziehungsweise 6,5 Prozent erneut besonders stark zu, während japanische Unternehmen bei einem Minus von 1,9 Prozent wiederum ein leicht gesunkenes Interesse an europäischen Patenten zeigten. Aus China kommen zusammengenommen so 5 Prozent der Einreichungen, aus Südkorea 4 Prozent.

Die meisten Patente einheimsen konnte 2016 mit Bosch ein deutscher Konzern, an zweiter und dritter Stelle stehen LG und Samsung. Unter den zehn Firmen mit den meisten erhaltenen gewerblichen Schutzrechten stammen fünf aus Europa, zwei aus den USA, zwei aus Korea und eine aus China.

Wie im Vorjahr war Philips der eifrigste Patentanmelder mit 2568 Anträgen, auf Rang 2 rückte Huawei vor. Der chinesische Netzausrüster und Hardwarehersteller belegte vor drei Jahren noch den elften Platz. Position drei belegte im vorigen Jahr Samsung vor LG und United Technologies. In den Top 10 der Einreicher tummeln sich so vier europäische Unternehmen, drei aus den USA, zwei aus Südkorea und eine Firma aus China.

Der bei den Antragsteller begehrteste Bereich blieb die Medizintechnik, auch wenn die Nachfrage dort um 2,1 Prozent zurückging. Auf Platz zwei und drei landeten hier die Sektoren "Digitale Kommunikation" und Computertechnik. Das stärkste Wachstum erzielte das Feld "Elektrische Maschinen, Geräte und Energie" mit einem Plus von 5,1 Prozent, gefolgt von Transporttechnik.

Patente auf Software "als solche" darf das EPA aufgrund seiner rechtlichen Vorgaben nicht erteilen. Es vergibt aber seit vielen Jahren Schutzrechte auf "computerimplementierte Erfindungen" und interpretiert damit die Bestimmungen im Europäischen Patentübereinkommen weit. Am Montag hat die Behörde auch einen Ratgeber veröffentlicht, wie Anträge am besten gestrickt sein müssen, um zeitlich befristete Monopolansprüche rund um Computerprogramme zu ergattern. Als Beispiel dient etwa eine Entscheidung zu einer Methode, mit der das Online-Einkaufen über ein Mobilgerät durch neue technische Funktionen erleichtert werden soll.

Siehe dazu:

Das für das Europäische Patentamt zuständige Verwaltungsgericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO in Genf hat derweil jüngst untermauert, dass es sich mit Beschwerden von EPA-Mitarbeitern überfordert sieht. In einem vom Blog "Techrights" publik gemachten ILO-Papier heißt es, dass die hohe Zahl der von dem Patentamt ausgelöschten Rechtsstreitigkeiten trotz Initiativen, den internen sozialen Frieden zu stärken, nach wie vor "eine Herausforderung für die reibungslose Funktionsweise des Tribunals darstellt". Zu Vorschlägen für mögliche Verfahrensvereinfachungen hätten sich die Münchner nach wie vor nicht geäußert. (Stefan Krempl) / (anw)

Anzeige

7 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Rekordjahr 2016: Weltweit mehr als 3 Millionen Patentanmeldungen

    Patent-Streit

    Die Weltorganisation für geistiges Eigentum feiert weiter Patentrekorde, wobei China für 98 Prozent des Wachstums bei den zusätzlichen Anmeldungen zuständig ist. In Europa und Japan ging die Zahl der Anträge dagegen leicht zurück.

  2. Europäisches Patentamt: Chinesische Patentanmeldungen steigen deutlich an

    Europäisches Patentamt in München

    Das chinesische Unternehmen Huawei hat 2017 die meisten Patente angemeldet. Insgesamt geben sich chinesische Firmen erfindungsreich. Ein Indiz dafür, dass China es ernst damit meint, bis 2025 in allen Schlüsseltechniken zum Westen aufzuschließen.

  3. Patentanmeldungen für "smarte Objekte" wachsen rasant in Europa

    Studie: Patentanmeldungen für "smarte Objekte" wachsen rasant in Europa

    In den vergangenen drei Jahren ist die Zahl der Patentanträge zum Internet der Dinge, Roboter und Künstliche Intelligenz im Europäischen Patentamt um 54 Prozent gestiegen. Oft ist Software betroffen, die an sich außen vor bleiben soll.

  4. Kritik an ehemaligem Chef des Europäischen Patentamts

    Europäisches Patentamt in München

    Was als Fachdiskussion über die Zukunft des europäischen Patentsystems mit dem neuen Verwaltungsratschef des EPA gedacht war, entwickelte sich am Freitagabend zu einer harten Abrechnung mit dem scheidenden Präsidenten.

  1. Südkorea: Hohe Bußgelder für VW

    Der Abgas-Skandal ist für Volkswagen noch lange nicht ausgestanden. In dem ostasiatischen Land dürfen die meisten seiner Modelle vorerst nicht verkauft werden

  2. Konflikt im Südchinesischen Meer eskaliert weiter

    Der Streit zwischen China und den von den USA gestützten Nachbarländern um Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer ist festgefahren, ein Schiedsurteil in Den Haag ändert daran nichts

  3. Zeitumstellung: Balearen wollen nicht mehr mitmachen

    Sigmar Gabriels Wirtschaftsministerium hält die zweimal jährliche Änderung weiterhin für sinnvoll

  1. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  2. Nahles zur SPD-Parteichefin gewählt

    Das Ergebnis von 66 Prozent ist weitaus schlechter als von ihrem Vorgänger Schulz, aber besser als in Umfragen. Ob sie die Partei auf neuen Kurs bringt?

  3. c't uplink 21.9: Cryptojacking, dicke LTE-Tarife, Photoshop-Alternativen

    c't uplink 21.9: Cryptojacking, dicke LTE-Tarife, Photoshop-Alternativen

    Kryptomining – warum nicht mal auf fremden Rechnern? Jürgen Schmidt erklärt im c’t uplink, warum Cryptojacking zum illegalen Trend geworden ist und wie es funktioniert. Außerdem in der Sendung: LTE-Tarife mit 6 bis 20 GByte und preiswerte Alternativen zu Adobe Photoshop.

  4. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

Anzeige