Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Monika Ermert 37

Europäischer Gerichtshof muss erneut über Datenweitergabe in die USA entscheiden

Europäischer Gerichtshof muss erneut über Datenweitergabe in die USA entscheiden

Ja, die Weitergabe privater Daten durch Facebook könnte EU-Datenschutzrecht widersprechen, meint der Irische Oberste Gerichthof nach einer Klage seiner Datenschutzbehörden. Entscheiden soll das aber der Europäische Gerichtshof.

Der Irische Oberste Gerichtshof verwies heute eine Klage gegen die Weitergabe privater Kundendaten auf der Basis von Standardvertragsklauseln in die USA an den Europäischen Gerichtshof. Ins Rollen gebracht hatte das neue Verfahren der unbeirrliche Max Schrems. Der österreichische Jurist hatte 2015 in seinem ersten Verfahren wegen der Weitergabe von Daten durch Facebook Irland die Annullierung des Safe Harbour Abkommens erstritten.

Anzeige

Auch die aktuelle Weitergabe von Schrems' Daten durch Facebook verstößt nach Ansicht der irischen Datenschutzbehörde möglicherweise gegen EU Datenschutzrecht. Die irischen Richter sollten daher die von der EU Kommission zugelassenen Standardvertragsklauseln vom Europäischen Gerichtshof überprüfen. Nach der Annullierung des Safe Harbor Agreement hatte Facebook wie viele Unternehmen die Datenweitergabe von seiner irischen Tochter ans Mutterhaus in den USA auf solche Standardklauseln gestützt.

Schrems hatte die irische Datenschutzbehörde nach der Safe Harbour Entscheidung aufgefordert, die Weitergabe seiner Daten in die USA zu stoppen. Dort nämlich besteht seiner Meinung nach keinesfalls der nach EU-Recht geforderte angemessene Schutz, weil Überwachungsgesetze wie der Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) den undifferenzierten Zugriff auf die privaten Daten erlaubt. Facebook Irland präsentiere den US-Behörden die Daten praktisch auf dem Silbertablett, so Schrems Klage.

Aufgabe der irischen Datenschutzbehörde wäre es seiner Ansicht nach gewesen, von der in den Standardvertragsklauseln vorgesehenen „Notfall Regelung“ (Artikel 4) Gebrauch zu machen. Diese erlauben es den Datenschützern, Datentransfers zu stoppen. Dagegen hatte sich die irische Datenschutzbehörde gewehrt und war ihrerseits gegen die Standardvertragsklauseln vor Gericht gezogen. Die Begründung: Eine einseitige Anwendung des Stopps gegen Facebook verstoße gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz.

Laut Irish Times entschied sich die nun zuständige Richterin für die Vorlage beim Europäischen Gerichtshof, weil sie die Zweifel der irischen Datenschützer an der Erlaubnis der Transfers auf der Basis der Standardklauseln teile. Die einheitliche Anwendung der von der EU-Kommission genehmigten Transfers innerhalb der Gemeinschaft seien wichtig, so die Richterin. Mit dem Verweis kommen sämtliche Transfers via Standardvertragsklauseln auf den Prüfstand. Die Privacy Shield Regelung dagegen wurde in diesem Verfahren nicht geprüft. Die genauen Fragen an den Europäischen Gerichtshof werden noch festgelegt. (Monika Ermert) / (dwi)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Niederlage für Max Schrems: EuGH lehnt Sammelklage gegen Facebook ab

    Kläger Schrems

    Der Datenschutzaktivist Max Schrems wollte in Österreich im Namen tausender Facebook-Nutzer gegen das soziale Netzwerk klagen. Das darf er aber nicht, entschied nun der Europäische Gerichtshof.

  2. EU-Gutachter: Sammelklage gegen Facebook in Österreich nicht möglich

    EU-Gutachter: Sammelklage gegen Facebook in Österreich nicht möglich

    EU-Verbraucher, die an ihrem Wohnsitz ausländische Vertragspartner verklagen dürfen, könnten nicht noch die Ansprüche von Verbrauchern mit Wohnsitz in einem anderen Ort im selben Land oder in einem anderen EU-Staat vertreten, meint der EU-Generalanwalt.

  3. Privacy Shield: EU-Datenschützer distanzieren sich von der Kommission

    Privacy Shield

    Die EU-Kommission hat den transatlantischen "Datenschutzschild" in einem ersten Prüfbericht als "funktionsfähig" bezeichnet. Die EU-Datenschutzbeauftragte monieren, dass die Einschätzung ohne sie erarbeitet worden sei.

  4. Analyse: Amerika mauert sich ein – Privacy Shield vor dem Aus?

    Trump

    Gerade mal über eine Woche im Amt wirft US-Präsident Trump mit seinen Dekreten so einiges über den Haufen. Das Datenschutz-Abkommen Privacy Shield könnte dazu gehören, analysiert der ehemalige Bundesdatenschützer Peter Schaar.

  1. Klarnamenspflicht bei Facebook unwirksam

    Forderung verstößt gegen Datenschutzrecht

  2. Provisorium für Privatsphäre

    Provisorium für Privatsphäre

    Eine Vereinbarung von August 2016 soll dafür sorgen, dass auch US-Unternehmen das Grundrecht auf Privatsphäre für EU-Bürger beachten. Beschwerden dürften folgen.

  3. Abgasbetrug: Verfahren der EU gegen Deutschland

    Abgasbetrug: Verfahren der EU gegen Deutschland

    Wegen des Abgasbetrugs durch Volkswagen geht die EU-Kommission gegen Deutschland vor. Die Brüsseler Behörde wirft der Bundesregierung unter anderem vor, Volkswagen nicht für die Manipulation von Schadstoffwerten bei Dieselautos bestraft zu haben, wie sie heute Mittag mitteilte

  1. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

  2. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

Anzeige