Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

88

Europäisch-russische Mars-Mission auf der Zielgeraden – Sonde gelöst

Europäisch-russische Mars-Mission auf der Zielgeraden – Sonde gelöst

Bild: ESA/ ATG medialab

Nach siebenmonatiger Huckepack-Reise durchs Weltall trennen sich der Lander Schiaparelli und der Satellit Trace Gas Orbiter. Nächster Halt soll der Mars sein. Wie weit kommen Europa und Russland bei ihrem ExoMars-Projekt auf der Suche nach Leben?

In einem schwierigen Manöver hat sich eine europäisch-russische Mars-Sonde von einem Satelliten gelöst, um Kurs auf den Roten Planeten zu nehmen. "Schiaparelli" habe vom Forschungsapparat "Trace Gas Orbiter" (TGO) abgedockt, teilte Europas Raumfahrtbehörde Esa am Sonntag über die Expedition ExoMars mit.

Anzeige

Weil wichtige Zusatzdaten nach der Trennung zunächst ausblieben, berief Flugdirektor Michel Denis eine Beratung ein. Nach bangem Warten teilte die Flugleitung dann mit: "Telemetriedaten laut und klar. Schiaparelli ist frei und unterwegs zum Mars."

Das 600 Kilogramm schwere Modul Schiaparelli soll an diesem Mittwoch auf dem Mars landen und Daten senden – eine Premiere für Europas Raumfahrt. Der Satellit TGO verbleibt im Orbit und erforscht unter anderem die Atmosphäre.

Mit dem mehrere Milliarden teuren ExoMars-Projekt suchen Russland und Europa nach Hinweisen auf Leben auf dem Wüstenplaneten. In einer zweiten Phase wollen die Partner 2020 ein Forschungsfahrzeug zu dem Himmelskörper schicken. Die Raumfahrtagenturen Esa und Roskosmos sehen ihr Projekt auch als Beweis dafür, dass Kooperation zwischen Ost und West in politisch schwierigen Zeiten möglich ist.

Der Forschungssatellit und das Testlandemodul waren Mitte März vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Nach siebenmonatiger Huckepack-Reise zündete die Flugleitzentrale ESOC in Darmstadt am Sonntag per Funkbefehl die Sprengbolzen, um das Sondenpaar zu trennen. "Ein Federmechanismus drückt dann Schiaparelli sanft weg und sorgt für eine Rotation um seine Achse – so wird sichergestellt, dass das Modul nicht ins Taumeln gerät oder rückwärts in die Mars-Atmosphäre eintritt", teilte die Esa vorab mit.

Da das Signal der Sonde fast zehn Minuten benötigt, um die Millionen Kilometer zur Erde zurückzulegen, herrschte zunächst Unklarheit über das Manöver. Das Abkoppeln galt als eine der schwierigsten Hürden der Expedition.

Erläuterung der ExoMars-Mission (Englisch) – Quelle: European Space Agency, ESA

Schiaparelli ist nach dem italienischen Mars-Forscher Giovanni Schiaparelli (1835-1910) benannt. Als Beginn eines "neuen Zeitalters der Mars-Exploration" sieht Esa-Chef Jan Wörner das Projekt. "Der Mars hat Zeiten erlebt, in denen das Entstehen von Leben möglich gewesen sein könnte. So findet man dort noch heute Wasser. Die Frage, ob es Leben gab oder gibt, ist daher von großem Interesse", meinte der Deutsche vor kurzem.

Anzeige

Sein russischer Partner Igor Komarow von Roskosmos äußerte sich zuversichtlich, dass die Mission ein Erfolg wird. "Nur durch Zusammenarbeit kommen die besten technischen Lösungen für herausragende wissenschaftliche Ergebnisse zustande", sagte er. Für beide ist der für 2020 geplante Mars-Rover das Herzstück von ExoMars. (dpa) / (kbe)

88 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden

    Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden

    "Sommerferien" auf dem Mars: Etwa alle zwei Jahre kommt es vor, dass der Rote Planet von der Erde aus gesehen hinter der Sonne verschwindet. Für die Raumfahrt bedeutet dies Kommunikationsprobleme.

  2. ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    Wie bereits vermutet wurde, ist der Mars-Lander Schiaparelli vergangenes Jahr aufgrund eines Softwarefehlers abgestürzt. Das hat nun eine unabhängige Kommission ermittelt. Die Sonde war Teil einer Mission zur Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars.

  3. ExoMars: Europäer und Russen testen riesigen Fallschirm für Mars-Landung

    ExoMars: Europäer und Russen testen riesigen Fallschirm für Mars-Landung

    Ingenieure aus Europa und Russland haben einen Fallschirm getestet, der bald die Marssonde ExoMars heil auf die Oberfläche des Roten Planeten bringen soll. Der letzte Versuch der Partner, eine Marssonde zu landen, war gescheitert.

  4. Russland will in Mondforschung auch enger mit China zusammenarbeiten

    Der Mond-Rover "Jadehase" (siehe Render-Bild) soll am Sonntagabend ein erstes Bild vom Landefahrzeug zur Erde funken.

    Den Mond im Blick, spinnt die russische Raumfahrt ein immer weiteres Netz internationaler Zusammenarbeit. Das soll Kosten reduzieren und politische Brücken schlagen.

  1. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  2. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  3. Russland nimmt neuen Weltraumbahnhof in Betrieb

    Vorerst keine bemannten Flüge

  1. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige