Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

88

Europäisch-russische Mars-Mission auf der Zielgeraden – Sonde gelöst

Europäisch-russische Mars-Mission auf der Zielgeraden – Sonde gelöst

Bild: ESA/ ATG medialab

Nach siebenmonatiger Huckepack-Reise durchs Weltall trennen sich der Lander Schiaparelli und der Satellit Trace Gas Orbiter. Nächster Halt soll der Mars sein. Wie weit kommen Europa und Russland bei ihrem ExoMars-Projekt auf der Suche nach Leben?

In einem schwierigen Manöver hat sich eine europäisch-russische Mars-Sonde von einem Satelliten gelöst, um Kurs auf den Roten Planeten zu nehmen. "Schiaparelli" habe vom Forschungsapparat "Trace Gas Orbiter" (TGO) abgedockt, teilte Europas Raumfahrtbehörde Esa am Sonntag über die Expedition ExoMars mit.

Anzeige

Weil wichtige Zusatzdaten nach der Trennung zunächst ausblieben, berief Flugdirektor Michel Denis eine Beratung ein. Nach bangem Warten teilte die Flugleitung dann mit: "Telemetriedaten laut und klar. Schiaparelli ist frei und unterwegs zum Mars."

Das 600 Kilogramm schwere Modul Schiaparelli soll an diesem Mittwoch auf dem Mars landen und Daten senden – eine Premiere für Europas Raumfahrt. Der Satellit TGO verbleibt im Orbit und erforscht unter anderem die Atmosphäre.

Mit dem mehrere Milliarden teuren ExoMars-Projekt suchen Russland und Europa nach Hinweisen auf Leben auf dem Wüstenplaneten. In einer zweiten Phase wollen die Partner 2020 ein Forschungsfahrzeug zu dem Himmelskörper schicken. Die Raumfahrtagenturen Esa und Roskosmos sehen ihr Projekt auch als Beweis dafür, dass Kooperation zwischen Ost und West in politisch schwierigen Zeiten möglich ist.

Der Forschungssatellit und das Testlandemodul waren Mitte März vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Nach siebenmonatiger Huckepack-Reise zündete die Flugleitzentrale ESOC in Darmstadt am Sonntag per Funkbefehl die Sprengbolzen, um das Sondenpaar zu trennen. "Ein Federmechanismus drückt dann Schiaparelli sanft weg und sorgt für eine Rotation um seine Achse – so wird sichergestellt, dass das Modul nicht ins Taumeln gerät oder rückwärts in die Mars-Atmosphäre eintritt", teilte die Esa vorab mit.

Da das Signal der Sonde fast zehn Minuten benötigt, um die Millionen Kilometer zur Erde zurückzulegen, herrschte zunächst Unklarheit über das Manöver. Das Abkoppeln galt als eine der schwierigsten Hürden der Expedition.

Erläuterung der ExoMars-Mission (Englisch) – Quelle: European Space Agency, ESA

Schiaparelli ist nach dem italienischen Mars-Forscher Giovanni Schiaparelli (1835-1910) benannt. Als Beginn eines "neuen Zeitalters der Mars-Exploration" sieht Esa-Chef Jan Wörner das Projekt. "Der Mars hat Zeiten erlebt, in denen das Entstehen von Leben möglich gewesen sein könnte. So findet man dort noch heute Wasser. Die Frage, ob es Leben gab oder gibt, ist daher von großem Interesse", meinte der Deutsche vor kurzem.

Anzeige

Sein russischer Partner Igor Komarow von Roskosmos äußerte sich zuversichtlich, dass die Mission ein Erfolg wird. "Nur durch Zusammenarbeit kommen die besten technischen Lösungen für herausragende wissenschaftliche Ergebnisse zustande", sagte er. Für beide ist der für 2020 geplante Mars-Rover das Herzstück von ExoMars. (dpa) / (kbe)

88 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ExoMars: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    ESA und Roskosmos: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    Bei der geplanten Landung von Schiaparelli auf dem Mars hat es Probleme gegeben und es ist noch unklar, in welchem Zustand die Sonde die Oberfläche erreicht hat. Wichtige Daten seien aber gesammelt worden und man werde daraus lernen, versicherte die ESA.

  2. Esa-Landegerät "Schiaparelli" wahrscheinlich explodiert

    Esa-Landegerät "Schiaparelli" wahrscheinlich explodiert

    Erstmals sollte eine nicht-amerikanische Sonde auf dem Mars landen. Vieles glückte bei dem Esa-Projekt - doch dann versagten kurz vor dem Ziel die Triebwerke. Neue Bilder zeigen einen großen schwarzen Fleck.

  3. ExoMars vor der Landung: Alle Antennen Richtung Mars

    ExoMars vor der Ankunft: Alle Antennen Richtung Mars

    Am Mittwochnachmittag wollen die ESA und Roskosmos nicht nur einen neuen Orbiter in die Marsumlaufbahn einschwenken lassen, sondern auch noch eine Sonde auf dem Roten Planeten landen. Vor allem die Landung soll genau beobachtet werden.

  4. ExoMars: Sonde der ESA und Russlands erreicht Mars-Orbit

    ExoMars: Sonde der ESA und Russlands erreicht Mars-Orbit

    Die europäische-russische Sonde TGO hat offenbar ihren geplanten Orbit um den Mars erreicht und kann dort bald nach Spuren von Leben suchen. Ob der mitgeführte Lander Schiaparelli noch heil ist, war dagegen anfangs unklar.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  3. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  1. Fischereihafenrennen fällt 2018 aus

    Zweirad

    Das Fischereihafenrennen findet 2018 nicht statt. Nachdem sich der DMSB schon 2017 alle Mühe gab, das Event zu verhindern, hat er es für 2018 durch konsequentes Mauern tatsächlich geschafft. Der Veranstalter hat mit temporären Vielleichts keine Planungssicherheit.

  2. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige