Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Bernd Behr 583

Europa will nur noch saubere Busse

Smart City

Ein fahrerloser Shuttle-Bus dreht seine Runden in Barcelona.

Bild: dpa, Marta Perez

Vertreter europäischer Regionen, Hersteller und Transportgesellschaften haben eine Erklärung unterzeichnet, mit der sie sich zur Anschaffung von Elektro-Bussen verpflichten.

Vertreter aus 36 europäischen Städten und Regionen, von 11 Unternehmen und 8 Transportorganisationen haben nach einjähriger Vorarbeit eine Erklärung unterzeichnet, in der sie sich verpflichten, für einen CO2-freien öffentlichen Nahverkehr zu sorgen.

Konkret haben sie als Mitglied der "European Clean Bus deployment Initiative" mit der Unterzeichnung der Erklärung zugesagt, bis Ende 2019 als erste Maßnahme 2000 Elektro-Busse anzuschaffen. Das werde Investitionen von bis zu einer Milliarde Euro erfordern. Bis 2025 soll dann der Anteil von Bussen mit alternativen emissionsfreien Antrieben von zurzeit 12 auf 30 Prozent steigen.

Dazu will die Initiative in den kommenden Jahren eng zusammenarbeiten: Fahrzeughersteller sind gefordert, entsprechende Busse in ausreichender Zahl zu produzieren. Verantwortliche im öffentlichen Nahverkehr müssen genügend Busse anschaffen und gemeinsam mit Energieversorgern für die nötige Infrastruktur sorgen.

Einige der unterzeichnenden Städte haben längst auch eigene Pläne. So kauft Kopenhagen bereits seit dem Jahr 2014 keine Busse mehr mit konventionellem Antrieb. London will dies ab 2018 nicht mehr tun und Berlin strebt dieses Ziel für 2020 an. (bb)

583 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kanada: Uber-Subventionierung statt öffentlicher Nahverkehr

    Kanada: Uber-Subventionierung statt öffentlicher Nahverkehr

    Weil die Einrichtung einer Buslinie zu teuer wäre und auch nicht jedem wirklich helfen würde, subventioniert die kanadische Kleinstadt Innisfil ihren Einwohnern stattdessen über Uber vermittelte Fahrten. Das koste die Stadt weniger als die Hälfte.

  2. Chinesischer Elektroautos-Hersteller BYD setzt auf sauberen Nahverkehr

    Chinesischer Elektroautos-Hersteller BYD setzt auf sauberen Nahverkehr

    Das schnelle Wachstum des Elektroauto-Marktführers BYD beruhte auch auf großzügigen Subventionen in China. Die wurden jetzt gekürzt, sodass das Unternehmen neue Märkte suchen muss.

  3. RoboBusLine in Helsinki als reguläres Angebot

    Helsinkis RoboBusLine wird reguläres Angebot

    Ab Herbst dieses Jahres soll es in der finnischen Hauptstadt eine Buslinie mit einem fahrplanmäßig verkehrenden autonomen Elektrofahrzeug geben. Die RoboBusLine könnte eine Pionierrolle bei autonomen Fahrangeboten für die breite Öffentlichkeit einnehmen.

  4. Fahren in der Nische – Elektrobusse bleiben Randerscheinung

    Fahren in der Nische – Elektrobusse bleiben Randerscheinung

    In deutschen Städten werden seit Jahren Elektrobusse getestet. Doch Busunternehmer sind skeptisch. Die Kosten sind hoch und fraglich ist auch, ob die leisen Riesen im Kampf gegen Feinstaub und Stickoxide viel helfen können.

  1. "Das wird den Flugverkehr auf dieser Strecke marginalisieren"

    Die Bahn will nach über einem Vierteljahrhundert Planung und Bau in vier Stunden von Berlin nach München fahren - wenn sie es schafft, pünktlich zu sein

  2. Hannover testet batterieelektrische Stadtomnibusse

    Hannover testet E-Busse

    Mit Hannover hat eine weitere Großstadt einen Test mit Elektrobussen gestartet. Die zunächst drei Busse sind seit Dienstag auf einer 16 Kilometer langen Linie unterwegs und werden am Stromnetz der Stadtbahn aufgeladen

  3. Fahrgastplus für Busse und Bahnen im Nahverkehr

    Immer mehr Menschen in Deutschland ziehen in die Städte, dort werden die Straßen voller. Entsprechend wächst der Andrang auf öffentliche Verkehrsmittel

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

Anzeige