Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Christof Windeck 74

EuroHPC: 1 Milliarde Euro für Supercomputer mit EU-Technologie

EuroHPC: 1 Milliarde Euro für Supercomputer mit EU-Technologie

Zeitplan für EuroHPC

Bild: ETP4HPC: A short summary of the development of European HPC 2017

Die EU will 486 Millionen Euro in die Anschaffung von 100-PFlops-Superrechnern, die Entwicklung von Exaflops-Systemen sowie eines "europäischen Mikroprozessors" stecken.

Am Donnerstag hat die Europäische Kommission die Pläne für das "Gemeinsame Unternehmen EuroHPC" der EU und der Mitgliedsstaaten bekanntgegeben. Es soll dafür sorgen, dass bis 2022/2023 ein Supercomputer mit der Leistungsfähigkeit von Spitzensystemen der Top500-Liste "auf der Grundlage von EU-Technologie" bereitsteht. Rund 1 Milliarde Euro stehen sowohl für die Anschaffung mehrerer Supercomputers der Hunderte-Petaflops-Klasse bereit sowie für die Entwicklung eines Exaflops-Systems. Rund 486 Millionen Euro bringt die EU auf, der Rest soll von den beteiligten Mitgliedsstaaten kommen.

Anzeige

Das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC setzt auf laufende Vorhaben auf und bündelt deren Anstrengungen. Das Geld verteilt sich also in zahlreiche Kanäle und Einzelprojekte.

Gemeinsames Unternehmen EuroHPC: Projekte
Gemeinsames Unternehmen EuroHPC: Projekte (Bild: EuroHPC)

Einerseits sind Ankauf und Betrieb "von zwei Weltklasse-Supercomputern im Vor-Exa-Maßstab und mindestens zwei Mittelklasse-Supercomputern" geplant sowie Bereitstellung und Verwaltung des Zugangs zu diesen Supercomputern für ein breites Spektrum öffentlicher und privater Nutzer ab 2020.

Zudem soll auch die Entwicklung der "ersten europäischen Mikroprozessorgeneration mit geringem Stromverbrauch" unterstützt werden sowie einer europäischen Hochleistungsrechentechnik.

Für die Tätigkeit des Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC ist der Zeitraum 2019–2026 vorgesehen. Die geplante Infrastruktur wird im gemeinsamen Eigentum ihrer Mitglieder stehen und von ihnen gemeinsam betrieben werden. Diese Mitglieder sind zunächst die Unterzeichnerländer der EuroHPC-Erklärung: Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal und Spanien. Im Jahr 2017 folgten Belgien, Slowenien, Bulgarien, die Schweiz, Griechenland und Kroatien. Andere Mitgliedstaaten und assoziierte Länder werden ermutigt, die EuroHPC-Erklärung ebenfalls zu unterzeichnen.

Eine Vorvereinbarung für EuroHPC war bereits im Mai 2017 veröffentlicht worden.

Seit Jahren schon arbeiten Forscher in der EU an Supercomputern mit ARM-SoCs, etwa im Rahmen der Projekte Mont Blanc, derzeit in Phase 3, unter anderem mit Nvidia Tegra 2, Samsung Exynos 5 und Cavium ThunderX2. Die britische Prozessor-Entwicklerfirma ARM gehört aber mittlerweile der japanischen Softbank – sitzt also nach dem Brexit in jeder Hinsicht außerhalb der EU. Allerdings macht ja auch die Schweiz bei EuroHPC mit, wo mit Piz Daint der laut Top500 derzeit drittschnellste Superrechner der Welt steht.

2018 sollen die Top500-Spitzenreiter aber deutlich zulegen, und zwar mit den POWER9-/Tesla-V100-Systemen Summit und Sierra in den USA, die deutlich über 100 PFlops leisten sollen. Die kosten aber wohl jeweils rund 250 Millionen US-Dollar. Der SuperMUC-NG mit 27 PFlops soll knapp unter 100 Millionen Euro bleiben.

Anzeige

Die Europäische Kommission sieht im Vergleich zu den USA oder auch China eine Unterfinanzierung des High Performance Computing (HPC) in Europa und der EU von 500 bis 750 Millionen Euro pro Jahr. Im Vergleich dazu sind 1 Milliarde Euro über 7 Jahre von 2019 bis 2026 nur ein kleiner Teil. (ciw)

74 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. SuperMUC-NG: 27-Petaflops-Supercomputer für Bayern

    SuperMUC am LRZ 2012

    Der Zuschlag ging an Lenovo und Intel: 6448 Xeon-SP-Server bilden 2018 den SuperMUC Next Generation mit 26,7 PFlops und Warmwasserkühlung.

  2. PathForward: 258 Millionen US-Dollar für Exascale-Supercomputer

    Supercomputer Cori

    Die US-Regierung fördert die HPC-Entwicklung bei AMD, Cray, HPE, IBM, Intel und Nvidia, um möglichst schnell Exaflops-Superrechner zu bekommen.

  3. Supercomputing-Prozessoren: Intel bestätigt Abkehr vom Xeon Phi Knights Hill

    Intel Xeon Phi

    Statt des 2018 erwarteten 10-Nanometer-Chips Xeon Phi Knights Hill (KNH) plant Intel nun "eine neue Plattform und Mikroarchitektur" für Exaflops-Supercomputer "in 3 bis 4 Jahren".

  4. Supercomputer: China wieder first, America second

    Supercomputer: China wieder first, America second

    Die 50. TOP500-Liste ist da: 94 der 136 neu eingezogenen Supercomputer stehen in China.

  1. "Jeder in Verteidigung investierte Euro rentiert sich 1,6-fach"

    EU-Kommission legt mit einem "Europäischen Verteidigungs-Aktionsplan" ein Konjunkturprogramm vor, um eine gemeinsame Verteidigungsindustrie zu fördern

  2. Bankgewinne durch Steuerflucht

    Oxfam hat die Finanzflüsse von 20 europäischen Großbanken untersucht, die angeblich hohe Gewinne in europäischen Steueroasen machen

  3. Weber: Keine EU-Mittel für Finanzierung von EU-kritischen Parteien

    Der Europaabgeordnete von der CSU hält es für Dummheit, dass Europa die eigenen Gegner finanziert

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige