Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Stefan Krempl 46

EuGH schränkt Digitalisierung vergriffener Werke ein

EuGH schränkt Digitalisierung vergriffener Werke ein

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass vergriffene Bücher laut der EU-Urheberrechtsrichtlinie nur dann digital vervielfältigt werden dürfen, wenn die Autoren vorab davon wissen und widersprechen können.

Im Handel nicht mehr erhältliche Bücher dürfen nur digitalisiert werden, wenn die Urheber darüber "tatsächlich informiert" sind und dieses "ohne Förmlichkeiten" unterbinden können. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Mittwoch ergangenen Urteil (Az.: C-301/15) verdeutlicht. Der Autor könne "implizit" zustimmen, indem er nicht widerspreche – vorausgesetzt, dass er durch einen Dritten über den Plan und den einfach nutzbaren Opt-out informiert wurde.

Anzeige

Die Luxemburger Richter haben damit zwei Autoren Recht gegeben, die wegen eines französischen Dekrets den Verfassungsrat in Paris angerufen hatten. Ihr Fall gelangte so bis an den EuGH. Laut dem Dekret ist die Verwertungsgesellschaft Sofia damit betraut, Kopien und die Wiedergabe von vergriffenen Büchern im Gegenzug für eine pauschale Urhebervergütung zu erlauben. Die Verfasser oder andere Rechteinhaber können sich dem nur widersetzen, wenn sie binnen sechs Monaten nach der Aufnahme ihrer Bücher in eine dafür eingerichtete Datenbank Einspruch erheben.

Wenn Autoren der Digitalisierung nicht widersprächen, bedeutet das nach Ansicht des EuGH nicht automatisch, dass sie implizit zustimmten. Es könne nicht davon ausgegangen werden, dass sämtliche Autoren, die das Opt-out-Verfahren nicht beanspruchen, tatsächlich damit einverstanden seien, ihre Werke "zwecks gewerbsmäßiger Nutzung" in digitaler Form "wiederaufleben" zu lassen.

Es gebe zwar auch ein "kulturelles Interesse" der Verbraucher und der Gesellschaft, dass nicht mehr verfügbare Bücher digital nutzbar seien, räumen die Richter ein. Dafür müsse der EU-Gesetzgeber aber eine explizite Ausnahme vom exklusiven Verwertungsanspruch der Rechteinhaber vorsehen, was bislang nicht der Fall sei. Das französische Dekret ist nach EuGH-Ansicht zudem auch deswegen nicht mit den EU-Vorgaben vereinbar, weil ein Autor nachweisen müsse, dass er alleiniger Inhaber der Rechte an den Werken sei. Es könne nicht sein, dass andernfalls etwa auch die Herausgeber noch ein Mitspracherecht hätten.

Das Urteil könnte weit über die französische Regel hinaus Wirkung entfalten und viele Formen der kollektiven Rechteverwertung bis hin zu einer "Kulturflatrate" in Frage stellen, in die Verwertungsgesellschaften eingebunden sind. Neu bewertet werden müsste wohl etwa, ob die hiesige, 2013 beschlossene Urheberrechtsreform für verwaiste und vergriffene Werke Bestand haben kann.

Auch diese sieht vor, dass Verwertungsgesellschaften die Rechte an nicht mehr käuflichen Büchern verwalten sollen. Voraussetzung ist hier aber, dass sie vor 1966 erschienen sind und sich im Bestand öffentlicher Bibliotheken, Bildungseinrichtungen, Museen oder Archiven befinden. In Frankreich gelten momentan schon Werke als vergriffen, die vor Januar 2001 veröffentlicht wurden und nicht mehr kommerziell verfügbar sind.

Auf EU-Ebene gibt es bislang nur eine Richtlinie für verwaiste Werke. Die EU-Kommission will aber mit der geplanten Urheberrechtsreform auch zusätzlich ein verpflichtendes kollektives Rechtemanagement für vergriffene Bücher einführen, was die Entscheidung aus Luxemburg mit einer neuen Gesetzesgrundlage teils wieder obsolet machen könnte. (Stefan Krempl) / (anw)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Österreichisches Urteil: Privatkopie-Abgabe ist auch ohne Privatkopie fällig

    Graffiti "paste copy paste copy"

    Österreichische Verbraucher müssen auch dann Urheberrechtsabgaben zahlen, wenn sie auf einem Datenträger gar keine Privatkopien speichern. Mit diesem Urteil stellt sich das höchste Zivilgericht des Landes bewusst gegen den deutschen Bundesgerichtshof.

  2. EuGH-Gutachter plädiert gegen Uber im Streit mit Frankreich

    EuGH-Gutachter plädiert gegen Uber in Streit mit Frankreich

    Uber hat im Streit mit Frankreich vor dem EuGH schlechte Karten. Der gutachtende Generalanwalt weist Argumente des Fahrdienst-Vermittlers zurück.

  3. EU-Milliardenstrafe für Intel wird neu geprüft

    Intel

    Das Tauziehen um ein Milliarden-Bußgeld der EU-Kommission für Intel geht in die nächste Verlängerung. Nach Ansicht des EU-Gerichtshofs machte es sich die vorherige Instanz bei der Ablehnung der Intel-Berufung zu einfach und muss noch einmal prüfen.

  4. EuGH bestätigt Kostenstrafe für Piraten im Streit über Vorratsdatenspeicherung

    Europa EuGH Justiz Europarecht

    Schriftsätze der Mitgliedsstaaten in einem europäischen Rechtsstreit sind nicht von vornherein geheim, hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Der Pirat Patrick Breyer, der ursprünglich klagte, muss aber die Hälfte seiner Kosten selbst tragen.

  1. SPD und Union wollen BGH- und EuGH-Urteile aushebeln

    Verlage sollen sich weiterhin aus dem Urheberrechtsabgabentopf bedienen dürfen

  2. BGH bescheinigt: Verwertungsgesellschaften übervorteilen die Autoren

    Urheberrechtsabgabe ging rechtswidrig an Verlage - die hoffen jetzt auf eine von Heiko Maas versprochene Gesetzesänderung

  3. EuGH-Generalanwältin: Dublin III gewährt Asylbewerbern Rechte

    Rückführungsanspruch kann verfallen, wenn Mitgliedsstaaten die Fristen bei Klärung von Zuständigkeiten nicht einhalten

  1. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  4. Ärger über fehlendes Bug-Bounty-Programm: Sicherheitsforscher will Mac-Schwachstelle offenlegen

    MacBook

    Da Apple nur für iOS-Lücken Geld bezahlt, will ein Sicherheitsforscher Details zu einem Bug in macOS veröffentlichen – statt sie vorab an den Hersteller zu melden. Aus gleichem Grund gibt es bereits einen bislang ungefixten Zero-Day-Exploit für macOS.

Anzeige