Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Axel Kannenberg 65

EuGH: Luxusanbieter dürfen Vertrieb über Amazon und Co. beschränken

Warenkorb im Internet

Bild: dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Auch kleine Händler erreichen über große Plattformen wie Amazon sehr viele Verbraucher. Darf ihnen dieser Vertriebsweg versperrt werden? In einem eng begrenzten Feld sagt der Europäische Gerichtshof: ja.

Hersteller von Luxuswaren dürfen den Vertrieb über Online-Plattformen wie Amazon oder Ebay einschränken. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg. Experten erwarten nun spürbare Folgen für den Onlinehandel. Das Bundeskartellamt betonte allerdings, das Urteil beziehe sich nur auf Luxusgüter und nicht auf normale Markenware.

Anzeige

Im konkreten Fall ging es um die Firma Coty, die exklusive Parfüms und Kosmetika nur über autorisierte Händler vertreibt und diesen strenge Vorgaben macht. Unter anderem ist es den Partnern vertraglich verboten, die Kosmetika im Internet über sogenannte Drittplattformen zu vertreiben.

Als ein Händler sie dennoch auf der deutschen Amazon-Seite anbot, beantragte Coty vor dem Oberlandesgericht Frankfurt eine Untersagung. Das deutsche Gericht sah in den Coty-Vertragsklauseln einen möglichen Verstoß gegen das EU-Wettbewerbsrecht und bat den EuGH um eine Klarstellung.

Die Luxemburger Richter halten die Vorgaben aber für zulässig. Die Qualität von Luxuswaren beruhe auch "auf ihrem Prestige-Charakter, der ihnen eine luxuriöse Ausstrahlung verleiht". Für solche Waren seien "selektive Vertriebssysteme" nach Kartellrecht erlaubt, wenn diese bestimmte Bedingungen erfüllten und der "Sicherstellung des Luxusimages" dienten.

Damit sei auch das Verbot eines Vertriebs über Drittplattformen kartellrechtlich möglich, sofern es dazu beitrage, das Luxusimage zu wahren, einheitlich angewandt werde und verhältnismäßig sei. Im vorliegenden Fall nimmt der EuGH das an, überlässt die Überprüfung aber den Frankfurter Richtern (Aktenzeichen: C-230/16). Die in dem Fall von Coty beklagte Firma Parfümerie Akzente interpretierte den Spruch des EuGH dennoch als "deutlichen Erfolg für uns und den Online-Handel". Pauschalen Plattformverboten sei ein Riegel vorgeschoben worden, erklärte die Firma.

Das Bundeskartellamt verwies darauf, dass der EuGH sich offenbar nur auf "echte Prestigeprodukte" beziehe. Hersteller von "Markenware außerhalb des Luxusbereichs" hätten weiter "keinen Freibrief, ihre Händler bei der Nutzung von Verkaufsplattformen pauschal zu beschränken".

Auch Ebay erklärte, das Urteil beziehe sich ausschließlich auf Luxusgüter. "Allerdings erkennt es nicht ausreichend die Bedeutung, die Online-Marktplätze insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen haben", hieß es. "Es wäre hilfreich gewesen, wenn der EuGH die Gelegenheit genutzt hätte, ausdrücklich klarzustellen, dass Plattformverbote für Konsumgüter des täglichen Bedarfs rechtswidrig
sind." (axk)

65 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Betrugsmasche auf Amazons Marktplatz läuft weiter

    AMZ AMZ

    Ein heise-online-Leser hat eine Betrugsmasche auf Amazon.de analysiert: Pro Tag kapern Kriminelle demnach ein Dutzend Verkäufer-Konten und laden fiktive Waren im Wert von 500 Millionen Euro hoch. Amazon bekommt das Problem seit Jahren nicht in den Griff.

  2. EuGH korrigiert Urteil zum Datenschutz von IP-Adressen

    EuGH korrigiert Urteil zum Datenschutz von IP-Adressen

    Der Europäische Gerichtshof hat klargestellt, dass IP-Adressen personenbeziehbar und damit besonders geschützt sind, wenn etwa bei einem Cyberangriff Ermittler anhand der Logfiles Bestandsdaten vom Provider einholen können.

  3. EU-Gutachter: Für Uber gelten gleiche Regeln wie für Taxi-Firmen

    EU-Gutachter: Für Uber gelten gleiche Regeln wie für Taxi-Firmen

    Uber bietet eine Alternative zum klassischen Taxi. Ein paar Klicks und das Auto ist bestellt. Doch welche Regeln gelten für den Fahrdienstvermittler? Vor dem EuGH könnte der nun bei der Klärung dieser Frage eine herbe Schlappe erleiden.

  4. EuGH: Verkauf von Mediaplayer für illegale Streams verstößt gegen EU-Recht

    EuGH: Verkauf von Mediaplayer für illegale Streams verstößt gegen EU-Recht

    Nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs verstoßen Mediaplayer, mit denen man illegale Steams von Filmen oder Sportübertragungen anschauen kann, gegen das Urheberrecht. Auch im Visier der Copyright-Jäger: Untertitel.

  1. Steuerdeals mit Apple und Amazon waren illegal

    Wettbewerbskommissarin Vestager will Luxemburg und Irland dazu zwingen, von den Konzernen Geld nachfordern

  2. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  3. Halbe Wahrheiten, ganze Lügen

    Amazon als das Glyphosat des Internethandels?

  1. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  2. Mars-Rover Curiosity: Panoramafoto zeigt Krater und bisherige Wegstrecke

    Mars-Rover Curiosity: Riesiges Panoramafoto zeigt Krater und bisherige Wegstrecke

    Seit mehr als fünf Jahren ist Curiosity auf dem Mars unterwegs und nun hat er einen Berghang so weit erklommen, dass ein Blick zurück fast die gesamte bisherige Wegstrecke zeigt. Zu erkennen sind große Teile des Kraters Gale und darüber hinaus.

Anzeige