Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Fischer 1084

Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geldverdienen mit Gaming-PCs

Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geld verdienen mit Gaming-PCs

Goldgräberstimmung: Derzeit explodieren die Kurse verschiedener Krypto-Währungen und Grafikkarten der Serien AMD Radeon RX 470/480 und RX 570/580 werden knapp. Wir haben eine Anleitung zum Schürfen mit dem Desktop-PC zusammengestellt.

Geld verdienen mit dem eigenen PC – das ist durch das Schürfen von Krypto-Währungen tatsächlich möglich, sofern Sie eine leistungsfähige Grafikkarte einsetzen. Besonders gut eignen sich Radeon-Grafikkarten der Serien Radeon RX 470/480 und RX 570/580, außerdem die älteren Radeon R9 290 und 290X. Bereits mit einer einzigen Radeon RX 480 lässt sich zum derzeitigen Kurs monatlich Ethereum im Wert von über 150 Euro schürfen, bei zwei Karten mehr als 300 Euro. Der Ethereum-Kurs ist seit Anfang des Jahres geradezu explodiert – Anfang Januar war eine Ethereum-Einheit noch weniger als 10 Euro wert, mittlerweile sind es weit über 300 Euro.

Anzeige
Der Ethereum-Kurs ist innerhalb der letzten Monate explodiert.
Der Ethereum-Kurs ist innerhalb der letzten Monate explodiert. (Bild:  Finanzen.net )

Kein Wunder also, dass der Markt für die genannten Radeon-Grafikkarten quasi leergefegt ist – Nvidia-Karten gibts dagegen noch genügend, denn selbst die neuen und teureren Pascal-Modelle der Serie GeForce GTX 1000 sind beim Erzeugen der Ethereum-Einheiten wesentlich ineffizienter.

Jeder Desktop-PC lässt sich vergleichsweise schnell in eine Schürf-Maschine (Mining-Rig) verwandeln, sofern er eine OpenCL-fähige Grafikkarte mit mindestens 2 GByte Videospeicher enthält. Der Hauptprozessor spielt keine Rolle, allerdings sollten mindestens 8 GByte Arbeitsspeicher im System stecken. Auf der Festplatte müssen mindestens 50 GByte frei sein. Die PCIe-Geschwindigkeit spielt für die Mining-Performance ebenfalls keine Rolle.

Schwerpunkt Kryptowährungen

Schwerpunkt Kryptowährungen

Krypto-Geld ist so viel wert wie nie zuvor. Alles was Sie über Bitcoin, Ethereum und Co wissen müssen.

Ob der vielen verschiedenen, teilweise widersprüchlichen Anleitungen im Netz verlieren Anfänger schnell den Überblick – und damit die Motivation. Wir haben Ihnen eine Quick-n-Dirty-Anleitung zusammengestellt, wie wir einen Windows-10-Rechner mit zwei Radeon RX 480 erfolgreich in eine Schürf-Maschine verwandelten, die konstant 51 Megahashes pro Sekunde (MH/s) errechnet und dadurch im 24-Stunden-Betrieb pro Monat laut aktuellem Kurs rund 340 Euro erzeugt. Davon müssen Sie allerdings noch rund 80 Euro Stromkosten abziehen. Bedenken Sie außerdem: Der Ethereum-Kurs kann jederzeit einbrechen. Bevor Sie sich Hardware speziell fürs Mining anschaffen, rechnen Sie sich diese Investitionen gut durch.

Bevor Sie mit dem Mining anfangen, stellen Sie sicher, dass auf ihrem Rechner der aktuelle Grafiktreiber installiert ist. Wir haben für die beiden Radeon RX 480 den Crimson ReLive 17.6.1 von der AMD-Website verwendet. Die teilweise im Netz anzutreffende Behauptung, dass mit älteren Treibern höhere Hash-Raten erreichbar wären, konnten wir nicht nachvollziehen.

Mining-Rig im Eigenbau: Zwei Radeon RX 480 schaffen 51 Megahashes pro Sekunde.
Mining-Rig im Eigenbau: Zwei Radeon RX 480 schaffen 51 Megahashes pro Sekunde. (Bild: heise online/chh )

1084 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ethereum-Mining als Geldquelle: Schnelle Radeon-Grafikkarten ausverkauft

    Ethereum-Mining als Geldquelle: Schnelle Radeon-Grafikkarten ausverkauft

    AMD-Grafikkarten der Serien Radeon RX 470/480 und Radeon RX 570/580 sind quasi ausverkauft. Schuld soll eine gigantische Nachfrage der Ethereum-Mining-Szene sein, die mit den Grafikkarten Geld erzeugt.

  2. Kryptogeld-Mining-Grafikkarten: Hohe Preise für AMD Radeon, Knappheit dauert an

    Mining-Grafikkarten: Hohe Preise für AMD-Radeons, Knappheit dauert an

    Leistungsfähige Radeon-Grafikkarten bleiben weiterhin knapp. Auf Ebay werden die begehrten Mining-Karten dabei schon zu astronomische Preisen verkauft.

  3. Ethereum-Mining: Schürfer-Grafikkarten Radeon RX 470 und 560 in Großbritannien vorbestellbar

    Ethereum-Mining: Sapphires Mining-Grafikkarten in Großbritannien gesichtet

    Ein britischer Online-Shop führt erste Mining-Grafikkarten auf. Es handelt sich um die Sapphire Radeon RX 470 und Radeon RX 560 Mining Edition.

  4. Innerhalb von vier Wochen: Ethereum-Kurs bricht um 50 Prozent ein

    Innerhalb von vier Wochen: Ethereum-Kurs bricht um 50 Prozent ein

    Der Ethereum-Kurs ist seit Anfang Juni um rund 50 Prozent eingebrochen. Das könnte mittelfristig für eine Entspannung auf dem Grafikkartenmarkt sorgen.

  1. Hardware fürs Mining von Bitcoins und Ethereum

    ASRock H110 BTC+ mit Grafikkarten fürs Bitcoin-Mining

    Hohe Kurse von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Zcash machen stromfressendes Mining mit Grafikkarten wieder rentabel - ein Geschäft auch für Hersteller von Mainboards und Zubehör.

  2. [snw] Tabellen testen

    Anreißender Anrisstext

  3. Reactive Extensions: Renaissance eines Programmiermodells

    Reactive Extensions: Renaissance eines Programmiermodells

    Das Konzept des Reactive Programming ist seit geraumer Zeit in aller Munde. Microsofts Rx-Bibliothek, die für viele Plattformen und Programmiersprachen verfügbar ist, setzt das Prinzip konsequent um.

  1. Kommentar: KRACK knackt WPA2 – und wir stehen im Regen

    Kostenloses WLAN

    Die Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung wirft eine wichtige Frage auf: Wie sieht es eigentlich mit der Patch-Versorgung durch die Hersteller aus? Miserabel, wenn nicht endlich der Staat eingreift, findet heise-Security-Chef Jürgen Schmidt.

  2. Die KRACK-Attacke: Gefahr und Schutz, eine Einschätzung

    Gefahren aus dem Netz

    Die am Montag präsentierte KRACK-Attacke auf die WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist eine ernste Sicherheitslücke, die man schnellst möglich beheben sollte. Sie ist jedoch kein Grund zur Panik und auch kein Grund alle Internet-Aktivitäten einzustellen.

  3. KRACK: Hersteller-Updates und Stellungnahmen

    Vorsicht im öffentlichen WLAN

    Mittlerweile haben einige von der WPA2-Lücke KRACK betroffene Hersteller Patches veröffentlicht, die die Gefahr abwehren. Andere meldeten sich in Stellungnahmen zu Wort.

  4. Windows 10: Microsoft veröffentlicht das "Fall Creators Update"

    Build 2017: Ausblick auf das Fall Creators Update für Windows 10

    Microsoft beginnt mit der Verteilung der fünften Iteration von Windows 10: Das "Fall Creators Update" soll ab sofort in Windows Update bereitstehen. Wieder einmal hat der Hersteller diverse kleine und ein paar große Neuerungen hineingebaut.

Anzeige