Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.461 Produkten

Martin Fischer 277

Ethereum-Mining: Kryptowährungs-Mainboard für rund 100 Grafikkarten

Ethereum-Mining: Kryptowährungs-Mainboard von Biostar für rund 100 Grafikkarten

Bild: Biostar

Biostar hat ein Mainboard angekündigt, das über spezielle Riser-Karten rund 100 Grafikkarten ansteuern kann. Es soll sich daher gut für Kryptowährungs-Schürfer eignen.

Biostar-Mainboard TB250-BTC PRO mit Riserkarten.
Biostar-Mainboard TB250-BTC PRO mit Riserkarten. (Bild: Biostar)

Die Firma Biostar hat das Mainboard TB250-BTC Pro samt Erweiterungskarten angekündigt. Es zielt auf Mining-Rechner für Kryptowährungen und besitzt zwölf ungewöhnlich angeordnete PCI-Express-Steckplätze, um Grafikkarten anzuschließen. Über Riser-Karten und spezielle Kabel lassen sich die Karten außer mit dem PCIe-x16-Slot auch mit 11 PCIe-x1-Slots verbinden. Die vergleichsweise geringe Datentransferrate von PCIe x1 stellt etwa beim Ethereum-Mining keinen Flaschenhals dar. Solche Riser-Karten bietet etwa die Firma Kolink ab rund 15 Euro an (Kolink ZURC-007, PCIe x1 auf x16). Sie leiten das x1-Signal über ein USB-Kabel auf einen externen Steckplatz mit x16-Größe um.

Biostar zeigte auf Facebook nun ein Bild mit speziellen Riser-Karten, die den Datenstrom eines einzelnen x1-Steckplatzes auf bis zu 13 Karten aufteilen. An das TB250-BTC Pro lassen sich acht solcher Riser-Karten anschließen und folglich theoretisch bis zu 104 Grafikkarten betreiben. Die entsprechenden Riser-Karten findet man allerdings noch nicht in Preissuchmaschinen.

Anzeige

Das Biostar-Board TB250-BTC Pro ist im europäischen Ausland bereits ab 175 Euro gelistet, allerdings bisher nicht verfügbar.

Ethereum-Mining-Leistung ausgewählter Grafikkarten mit ethminer (gemessen mit Parameter "-G --benchmark")
Grafikkarte Megahashes/s (MH/s)
AMD
Radeon RX 480 23,4
Radeon RX 570 21,3
Radeon RX 580 23,5
Radeon R9 290 24,7
Radeon R9 390X 28,5
Nvidia
GeForce GTX 1060 6GB 19,1
GeForce GTX 1070 8GB 27,7
Nvidia Titan X Pascal 31,4

Grafikkarten ab 200 Euro eignen sich noch immer gut zum Schürfen der Kryptowährung Ethereum. Die Schürfleistung wird in Megahashes pro Sekunde (MH/s) angegeben. Besonders effizient sind dabei AMD-Grafikarten der Serien Radeon RX 470, Radeon RX 480, Radeon RX 570, Radeon RX 580 und Radeon RX 290/290X sowie 390/390X. Die Nvidia-Modelle GeForce GTX 1060, 1070 und 1080 liefern ebenfalls einen ordentlichen Megahash-Durchsatz, sind allerdings teurer.

Der Ethereum-Boom hat seit Ende Juni zu einer Knappheit und Verteuerung bestimmter Grafikkarten-Modelle geführt. Mittlerweile ist der Ethereum-Euro-Kurs von seinem Hoch im Juni von knapp 350 Euro auf derzeit gut 250 Euro gefallen.

AMD-Grafikkarten schürfen Ethereum über die OpenCL-Schnittstelle, Nvidia-Grafikkarten nutzen derweil CUDA. Zum Rechnen lassen sich auch mehrere Grafikkarten gleichzeitig direkt ansprechen – ein Zusammenschalten via AMD Crossfire oder Nvidia SLI ist nicht nötig. Eine Anleitung zum Schürfen von Ethereum finden Sie auf heise online. (mfi)

277 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ethereum-Mining als Geldquelle: Schnelle Radeon-Grafikkarten ausverkauft

    Ethereum-Mining als Geldquelle: Schnelle Radeon-Grafikkarten ausverkauft

    AMD-Grafikkarten der Serien Radeon RX 470/480 und Radeon RX 570/580 sind quasi ausverkauft. Schuld soll eine gigantische Nachfrage der Ethereum-Mining-Szene sein, die mit den Grafikkarten Geld erzeugt.

  2. Kryptogeld-Mining-Grafikkarten: Hohe Preise für AMD Radeon, Knappheit dauert an

    Mining-Grafikkarten: Hohe Preise für AMD-Radeons, Knappheit dauert an

    Leistungsfähige Radeon-Grafikkarten bleiben weiterhin knapp. Auf Ebay werden die begehrten Mining-Karten dabei schon zu astronomische Preisen verkauft.

  3. Ethereum-Mining: Schürfer-Grafikkarten Radeon RX 470 und 560 in Großbritannien vorbestellbar

    Ethereum-Mining: Sapphires Mining-Grafikkarten in Großbritannien gesichtet

    Ein britischer Online-Shop führt erste Mining-Grafikkarten auf. Es handelt sich um die Sapphire Radeon RX 470 und Radeon RX 560 Mining Edition.

  4. Wegen Mining-Boom: Preise von AMD- und Nvidia-Grafikkarten steigen weiter

    Auswirkungen des Mining-Booms: Preise von AMD- und Nvidia-Grafikkarten steigen weiter

    Nachdem die Preise von AMD-Grafikkarten drastisch gestiegen sind, hat es nun auch Nvidia-Modelle erwischt. Besonders betroffen sind Karten der Serie GeForce GTX 1070.

  1. Hardware fürs Mining von Bitcoins und Ethereum

    ASRock H110 BTC+ mit Grafikkarten fürs Bitcoin-Mining

    Hohe Kurse von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Zcash machen stromfressendes Mining mit Grafikkarten wieder rentabel - ein Geschäft auch für Hersteller von Mainboards und Zubehör.

  2. Von der Kette gelassen

    Von der Kette gelassen

    Um Blockchains wie Ethereum herrscht momentan ein großer Hype. Doch durchschlagende Anwendungen lassen auf sich warten.

  3. Aldi-PC mit Ryzen 5: Medion Akoya P56000 bei Aldi-Nord

    Aldi Medion P56000 (MD 34030)

    Aldi Nord verkauft ein "Performance-PC-System" mit AMD Ryzen 5 1600, Radeon RX 560 und 128-GByte-SSD für 600 Euro: Schnäppchen oder nicht?

  1. Playerunknown's Battlegrounds: Neue Map bis Juni und mehr kostenpflichtige DLC-Inhalte

    Playerunknown's Battlegrounds: Neue Map bis Juni und mehr kostenpflichtige DLC-Inhalte

    Bluehole bietet PUBG-Spielern schickere Kleidung - auch gegen Geld. Derweil soll noch im ersten Halbjahr 2018 eine neue Karte erscheinen.

  2. Online-Spiele: Streit über Kopien abgeschalteter Server

    Spieleindustrie wehrt sich gegen Wiederherstellung von Gameplay-Servern

    Eine Gruppe zur Erhaltung von Videospielen fordert legale Repliken von Servern abgeschalteter Online-Spiele, die Spieleindustrie sieht ihre Interessen gefährdet. Entscheiden muss die US-Behörde Copyright Office.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige