Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 115

"Es war die einzige Lösung, die ich denken konnte" – zum Tode von Paul Baran

Im Alter von 84 Jahren ist der Internet-Pionier Paul Baran am vergangenen Samstag im kalifornischen Palo Alto an den Folgen eines Lungenkrebses gestorben. Im Jahre 1962 verantwortete Baran als leitender Elektroingenieur des Militärforschungsinstitutes RAND die Herausgabe von 13 technischen Memoranden, die später zur theoretischen Grundlage des Arpanets wurden. Neun dieser Memoranden schrieb Baran selbst. Seine Arbeit trug wesentlich dazu bei, die Ausfallsicherheit des späteren Internet als Produkt des Kalten Krieges zu sehen: "Wenn zwei paranoid hochgerüstete Länder aufeinander starren, muss man sich Gedanken darüber machen, wie man in dieser instabilen Situation bei einem Erstschlag überleben kann", erklärte er 1989.*

Paul Baran wurde am 29. April 1926 als Sohn jüdischer Kaufleute im polnischen Grodno geboren. Die Familie wanderte 1928 in die USA aus und gelangte nach Philadelphia, wo sein Vater einen Gemüseladen betrieb. Paul lieferte das Gemüse mit einem roten Lastfahrrad aus und beschäftigte sich früh mit Mathematik zur optimalen Routenplanung. Er studierte Elektrotechnik an der heutigen Drexel University und ging 1949 fing mit einem B.A. bei der Eckert-Mauchly Computer Corporation in Philadelphia an, wo er Röhren für den ersten UNIVAC-Computer (YouTube-Video) testete. Es folgte eine Anstellung in der Radar-Abteilung von Hughes Aircraft, während der sich Baran an der Universität von Kalifornien auf den M.A. vorbereitete. Die Erkenntnisse aus seiner 1959 geschriebenen Abschlussarbeit über optische Zeichenerkennung versuchte Baran zu patentieren. Nach dem Abschluss ging Baran zu RAND und arbeitete dort in einer Abteilung für Elektrotechnik, die sich mit der Ausfallsicherheit von Telefon- und Funktelefonnetzen beschäftigte.

Im Jahre 1962 erhielt RAND den Forschungsauftrag AF 49(638)-700 der US-Luftwaffe. Sie bestellte ein umfassendes Gutachten über den Aufbau und Betrieb eines digitalen Kommunikationsnetzes. Für dieses Gutachten verfasste Baran die Memoranden. Neben den theoretischen Studien führte Baran mit seinen Kollegen Tests zur Ausfallsicherheit von Datennetzen durch. Die Auftragsstudie von RAND kam zu dem Schluss, dass ein paketvermitteltes, redundant geschaltetes Netz mit 400 Switches und 200 Multiplex-Stationen in der Lage wäre, 100.000 Nutzer zu verbinden und etwa 60 Millionen Dollar kosten würde. Auf Basis dieser Studie begannen die Arbeiten am Arpanet.

Der von Baran vorgeschlagene Einsatz redundanter Leitungen und die Idee, die Kommunikation in Pakete aufzuteilen, die bei Bedarf mehrfach übermittelt werden, hielt Baran selbst nicht für besonders herausragend: "Das war absolut keine große Leistung. Es war die einzige Lösung, die ich denken konnte." Heute wird Baran neben dem Briten Donald Davies als gleichberechtigter Erfinder der paketvermittelten Kommunikation geführt. "Das Internet ist das Werk von Tausenden von Menschen. Es wird in den nächsten Jahren von Hunderten neuer Ideen fortentwickelt. Es ist wie eine Kathedrale. Irgendwann kommt ein Historiker und fragt, wer denn die Kathedrale gebaut hat. Wenn man nicht aufpasst und die Arbeit der anderen nicht achtet, kann man sich selbst täuschen und glauben, der Erbauer zu sein," erklärte Baran im Jahre 2001.

Baran verließ RAND im Jahre 1968 und gründete das Institute for the Future. Als Zukunftsforscher schrieb er unter anderem in den 70er-Jahren einen Aufsatz, der den Aufstieg des "Online-Shoppings" und den Niedergang der Supermärkte vorhersagte. Außerdem gründete er sieben Firmen, unter anderem ein Unternehmen, das paketvermittelte Telefonie anbieten sollte. Zuletzt investierte der immer optmistische Baran in die IP-TV-Technik. Paul Baran erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen und wurde in die "Hall of Fame" amerikanischer Technik-Heroen aufgenommen.

*) Zitate aus: Peter Salus (Hrsg.), The Arpanet Sourcebook. The unpublished Foundations of the Internet, 2008 (anw)

115 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Was war. Was wird. Vom vorausschauenden Rechnen und anregenden Lernen

    Was war. Was wird. Vom vorausschauenden Rechnen und anregenden Lernen

    Die sonntägliche Wochenschau ist nicht rechtsverbindlich, das weiß Hal Faber, die Distanz will er trotzdem nicht wahren und betrachtet, was Schüler mit "dem Internet" lernen könnten, was der BND so damit tut und wann das Anthropozän vielleicht begann.

  2. Zum Tod des Internet-Pioniers Robert Taylor

    Zum Tode von Robert Taylor: ein unendliches Crescendo der Online-Arbeiter

    Im Alter von 85 Jahren ist der US-amerikanische Forschungsleiter Robert Taylor gestorben. Unter seiner Regie entstand in den 60er Jahren das Arpanet als Vorläufer des Internet.

  3. Building IoT London: Call for Proposals endet in zwei Wochen

    building IoT London: Call for proposals endet in zwei Wochen

    Noch bis zum 7. Oktober haben Softwareentwickler, die sich beruflich mit dem Internet der Dinge befassen, die Möglichkeit, sich mit Vorträgen und Workshops für die englische IoT-Konferenz zu bewerben.

  4. Singapur: Behördencomputer sollen vom Internet getrennt werden

    Netzwerkkabel

    Aufgrund von zahlreichen Cyberattacken will die singapurische Regierung fast alle Behördenrechner vom Internet trennen – rund 100.000 Computer. Nur Lehrerinnen und Lehrer dürfen vermutlich weiterhin mit Regierungsrechnern surfen.

  1. Die Trump-Angst grassiert

    Internet Archive will Mirror in Kanada anlegen

  2. Voll und verfressen

    Das Internet ist ja so wie Licht und Lichtschalter. Man denkt nicht darüber nach. Bis die Birne dunkel bleibt.

  3. Episode 53: Wissenswertes zum Internet der Dinge

    Welche architektonischen Anforderungen sich beim Internet der Dinge ergeben und wie man ihrer Herr werden kann, ist Hauptgegenstand der Episode 53 des SoftwareArchitekTOUR-Podcasts.

  1. Im Test: BMW X1 xDrive 20d

    BMW

    Der zweite BMW X1 wirkt innen nobler, dreht aber aus Kostengründen sein Antriebskonzept um. Statt des standardmäßigen Hinterradantriebs mit zugeschalteter Vorderachse werden nun die Hinterräder nur bei Bedarf angetrieben. Eine Ausfahrt sollte zeigen, ob sich dieser BMW noch wie einer anfühlt

  2. Apple Carplay im BMW 1er

    BMW NBT Evo

    Unsere Kollegen von Techstage haben sich angesehen, wie BMW Apple Carplay integriert hat. Das ist nicht ganz billig, von BMW aber insgesamt sehr gut gelöst. Ein paar Dinge könnten BMW und Apple in ihrer Zusammenarbeit aber noch verbessern

  3. "Hilfe, wir werden von einem Piratensender gestört!"

    Peinliches Guerilla-Marketing im US-Radio

  4. "Großes Finale": Cassini meldet sich nach Flug zwischen dem Saturn und seinen Ringen

    "Großes Finale": Cassini meledet sich nach Flug zwischen Saturn und Ringen

    Einen Tag nach dem ersten Abtauchen zwischen den Saturn und seine Ringe hat sich die NASA-Sonde Cassini zurückgemeldet. Eine Antenne in Kalifornien empfängt die heiß ersehnten Daten. Offenbar lief alles nach Plan, freut sich die NASA.

Anzeige