Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Martin Holland 125

Erst Mond dann Mars: Trump-Regierung ändert Zielrichtung der NASA

Erst Mond dann Mars: Trump-Regierung ändert Zielrichtung der NASA

Unter Trump wird nun der Mond wieder zurück ins Visier geholt.

Bild: NASA

Die USA wollen erst zum Mond zurückkehren und dort eine Präsenz errichten, bevor es zum Mars gehen soll. Das kündigte US-Vizepräsident Mike Pence an und forderte, dass sein Land wieder die Führung im Weltraum übernehmen solle.

Die Vereinigten Staaten sollen erst wieder Menschen zum Mond schicken, bevor sie zur ersten Nation werden soll "die die Menschheit zum Mars bringt". Diese neue Zielrichtung für die US-Weltraumbehörde NASA hat Vizepräsident Mike Pence nun vorgegeben und damit die vielen Indizien der vergangenen Monate bestätigt. War unter Präsident Barack Obama noch der Mars das vorrangige Ziel gewesen, soll nun erst einmal der Mond im Fokus stehen. Insgesamt soll eine Vorherrschaft der USA im Weltraum erreicht werden: "Unter Präsident Trump wird Amerika im Weltraum wieder die Führung übernehmen", erklärte Pence in einem Gastartikel im Wall Street Journal.

Anzeige

Die Rückbesinnung auf den Mond – den zuletzt 1972 ein Mensch im Rahmen von Apollo 17 betreten hatte – war in den Monaten seit der Amtsübernahme von Donald Trump als US-Präsident absehbar geworden. Das Statement von Pence konkretisiert das nun. So zielt die gegenwärtige US-Regierung demnach auf eine Präsenz direkt auf dem Mond und nicht nur in dessen Orbit. Das sei im grundlegenden strategischen Interesse der Vereinigten Staaten. Außerdem spricht er klar davon, dass die USA "die erste Nation" werden sollten, die Menschen zum Mars bringen werden. Das klingt nicht nach der internationalen Kooperation, die sich im Fall der Internationalen Raumstation ISS bewährt hat und die wohl auch bei der Mondstation vorgesehen ist.

Die Ankündigung der großen Wende in der US-Raumfahrt ist außerdem gespickt mit Warnungen vor anderen Nationen, die den USA schaden würden. "Unsere Feinde entwickeln aggressiv Stör- und Hackingtechnik, die unsere militärische Überwachung, Navigation und Kommunikation lahmlegen könnten", schreibt Pence. Gleichzeitig bezahle sein Land Dutzende Millionen US-Dollar jedes Jahr für Transfers zur ISS, weil es keine eigene Rakete gebe. Amerika müsse deswegen im Himmel so dominant werden, wie auf der Erde. Um das zu erreichen, solle auch die Privatwirtschaft eingebunden werden, kündigt Pence mit Blick auf SpaceX und andere Raumfahrtkonzerne an.

(mho)

125 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Viel heiße Luft um Raumschiffe zum Mars?

    Darstellung einer Rakete im Flug

    Boeing und SpaceX liefern sich eine rhetorische Schlacht um die Mars-Eroberung. Dabei sind beide Unternehmen nicht einmal in der Lage, Astronauten sicher zu nähergelegenen Zielen wie der ISS zu bringen.

  2. Internationale Raumstation: Donald Trump will ISS privatisieren

    Trump-Regierung will ISS nach 2024 privatisieren

    Seit Anfang des Jahrtausends ist die Internationale Raumstation eines der wichtigsten Forschungsprojekte der Menschheit. Die US-Regierung will aber wohl nicht mehr bezahlen und die Station der Privatwirtschaft überlassen. Ob das möglich ist, ist unklar.

  3. Raumfahrt-Chef glaubt nicht an Marslandung zu Lebzeiten Trumps

    Raumfahrt-Chef glaubt nicht an Marslandung zu Lebzeiten Trumps

    Schaffen es die Amerikaner in der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump zurück auf den Mond? Der Chef der Europäischen Weltraumorganisation ESA ist mehr als skeptisch. Der Flug zum Mars wird noch viel länger dauern.

  4. Blue Origin: Amazon-Gründer will bald Fracht zum Mond liefern

    Blue Origin: Amazon-Gründer will bald zum Mond liefern

    Mit voller Kraft zurück zum Mond: Nach SpaceX und der NASA hat nun auch Jeff Bezos' Firma Blue Origin einen Vorschlag, um wieder Menschen zum Mond zu bringen. Das Unternehmen möchte dafür in Kooperation mit der NASA Fracht zum Erdtrabanten liefern.

  1. Neues Rennen zum Mond

    SpaceX und die NASA planen bemannte Flüge - und Indien will den Erdtrabanten als Energielieferanten nutzen

  2. Mondfieber 2.0

    Reisen zum Erdtrabanten und darüber hinaus

  3. Mondfieber 2.0

    Reisen zum Erdtrabanten und darüber hinaus

  1. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  2. Mars-Rover Curiosity: Panoramafoto zeigt Krater und bisherige Wegstrecke

    Mars-Rover Curiosity: Riesiges Panoramafoto zeigt Krater und bisherige Wegstrecke

    Seit mehr als fünf Jahren ist Curiosity auf dem Mars unterwegs und nun hat er einen Berghang so weit erklommen, dass ein Blick zurück fast die gesamte bisherige Wegstrecke zeigt. Zu erkennen sind große Teile des Kraters Gale und darüber hinaus.

Anzeige