Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 135

Erneuerbare Energien: Greenpeace Energy sieht hohe versteckte Kosten für Strom aus Kohle und Atom

Erneuerbare Energien: Greenpeace Energy sieht hohe versteckte Kosten für Strom aus Kohle und Atom

Bild: greenpeace-energy.de

Konventionelle Energieträger wie Atomkraft oder Kohle verursachen laut einer Studie Folgekosten, die nicht auf den Strompreis aufgeschlagen werden. Das sei eine Ungleichbehandlung, sagt der Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy.

Konventionelle Energieträger verursachen anderthalb mal höhere Kosten als erneuerbare Energien. Das geht aus einer Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) hervor, die es im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy erstellt hat. Die versteckten Zusatzkosten für konventionelle Energieträger wie Kohle und Atom, die nicht auf den Strompreis umgelegt werden, betrügen rund 38 Milliarden Euro. Dem gegenüber summierten sich die EEG-Differenzkosten, die auf die Verbraucher umgelegt werden, 2017 voraussichtlich auf 24,5 Milliarden Euro.

Anzeige

Würden die Belastungen des Staatshaushalts sowie die externen Kosten durch konventionelle Energien nach dem EEG-Prinzip auf die Verbraucher verteilt und in der Stromrechnung ausgewiesen, läge eine derart errechnete Umlage für konventionelle Energien im Jahr 2017 bei bis zu 11,5 Cent pro kWh. Die Umlage aus dem erneuerbare Energiengesetz lag bei 6,35 Cent pro Kilowattstunde Strom.

Für ihre Berechnungen haben die FÖS-Wissenschaftler alle staatlichen Finanzhilfen, Steuervergünstigungen sowie gesamtgesellschaftliche Belastungen durch Umwelt- oder Gesundheitsfolgen der verschiedenen Energieträger miteinander verglichen. Diese werden nicht auf den Strompreis aufgeschlagen, sondern über Steuern oder Abgaben aufgebracht.

So sähe der Strompreis nach Berechnungen des FÖS aus, wenn die versteckten Kosten für Kohle und Atom aufgeschlagen würden.
So sähe der Strompreis nach Berechnungen des FÖS aus, wenn die versteckten Kosten für Kohle und Atom aufgeschlagen würden. (Bild: greenpeace-energy.de )

Um allen Energieträgern gleiche Wettbewerbsbedingungen zu ermöglichen, empfehlen die Autoren der FÖS-Studie unter anderem, Subventionen für klimaschädliche Energieträger zu streichen und einen nationalen Mindestpreis für CO2-Emissionen einzuführen. Die EEG-Förderung müsse erhalten bleiben, um die Benachteiligung der Erneuerbaren durch versteckte Kohle- und Atomsubventionen abzumildern.

Das 1999 gegründete Unternehmen Greenpeace Energy eG ist selbst Energieversorger, der vor allem umweltfreundliche Energie liefern will. Der Verein Greenpeace ist zu einem geringen Teil an dem Unternehmen beteiligt, die beiden sind unabhängig voneinander. (anw)

135 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Einmal Strom bitte: Wie der Energiehandel an der Börse funktioniert

    Stromnetz

    Diese Börse ist nichts für Privatanleger: Die Strombörse EEX in Leipzig. Hier wechselt täglich Energie in unfassbaren Größenordnungen den Besitzer - zu erstaunlich niedrigen Kilowatt-Preisen, von denen der normale Verbraucher zu Hause nur träumen kann.

  2. Strom vom Dach zum Kühlschrank – erste Mieterstrom-Modelle

    Strom vom Dach zum Kühlschrank – erste Mieterstrom-Modelle

    Viele stöhnen unter den hohen Strompreisen in Ostdeutschland. Warum also nicht Solarstrom auf Mietshausdächern erzeugen und direkt verbrauchen, um Kosten zu sparen? Nach grünem Licht vom Bundestag könnte das Modell jetzt mehr Nachahmer finden.

  3. Stromkosten aus Offshore-Windparks sinken durch Ausschreibung deutlich

    Erste Ausschreibung senkt Stromkosten aus Offshore-Windparks deutlich

    Eine gute Nachricht für alle Stromkunden: Die Förderung für Strom aus Windparks auf See wird künftig sehr viel niedriger ausfallen. Das ist das Ergebnis der ersten öffentlichen Ausschreibung.

  4. Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Die Windkraftanlagen auf See werden bereits deutlich günstiger und brauchen bald keine öffentlichen Subventionen mehr. Diese Entwicklung setzt nun auch bei den Konverterstationen ein, die den Strom an Land transportieren.

  1. Strompreis: Offene und verdeckte Kosten

    Eine Studie beziffert die Kosten der staatlichen Förderung der konventionellen Erzeuger und die der Folgeschäden von Kohle- und Atomkraftwerken

  2. Strompreis: "Verlogene Kostendebatte"

    Die künftige Höhe der EEG-Umlage steht fest. Union will nun auch der Windkraft an den Kragen

  3. Versteckte Strom-Subventionen durch das EEG

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von den realen Kosten der Energiewende, verheerenden Unwettern und einem US-Präsidenten, der nichts vom Klimaschutz hält

  1. Mobilfunkanbieter: Nachfrage bei iPhone 8 "kraftlos"

    iPhone 8

    Spekulationen über eine Halbierung der iPhone-8-Produktion haben Apples Aktienkurs am Donnerstag nach unten gezogen. Ein großer Mobilfunkanbieter bezeichnete die Nachfrage des neuen Modells als “kraftlos”.

  2. Künstliche Intelligenz: AlphaGo Zero übertrumpft AlphaGo ohne menschliches Vorwissen

    Künstliche Intelligenz: AlphaGo Zero übertrumpft AlphaGo ohne menschliches Vorwissen

    Im asiatischen Strategiespiel Go hat das Programm AlphaGo der Google-Tochter DeepMind in diesem Jahr den stärksten menschlichen Profispieler besiegt. Eine neue Version hat das Spiel jetzt ohne menschliches Vorwissen gelernt und spielt noch stärker.

Anzeige