Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Daniel AJ Sokolov 596

Erneuerbare Energie: Entlegene Siedlungen werden noch Jahrzehnte Diesel verstromen

Roter Dieseltank für Heizung

Abgelegene Ortschaften sind für Heizung und Stromerzeugung auf Diesel angewiesen. Der Ausstieg hat begonnen, wird aber lange dauern.

Bild: Aki Energy & Boke Consulting

Viele Ureinwohner Kanadas wollen ihren Dieselverbrauch zur Stromproduktion senken. Doch bei nicht ans Stromnetz angeschlossenen Siedlungen ist das erstaunlich schwierig.

"Entlegene Siedlungen werden noch viele Jahrzehnte auf Diesel für die Stromerzeugung angewiesen sein, bevor sie auf ihren eigenen Füßen stehen können." Diese ernüchternde Feststellung machte Prof. Eric Bibeau von der Universität Manitoba auf der Konferenz Marine Renewables in Ottawa im November. Bibeau setzt sich für einen höheren Anteil erneuerbarer Energien in entlegenen Siedlungen ein, die keinen Anschluss an ein größeres Stromnetz haben. Für eine komplette Versorgung aus erneuerbaren Stromquellen seien die technischen und finanziellen Hürden aber noch viel zu hoch.

Anzeige
Prof- Bibeau an Rednerpult
Prof. Eric Bibeau, University of Manitoba, auf der Marine Renewables 2017 in Ottawa (Bild: Daniel AJ Sokolov)

"Es macht einen großen Unterschied, ob sie am Stromnetz hängen oder nicht", betonte Bibeau im Gespräch mit heise online, "Viele Leute glauben, erneuerbare Energie kann Geld sparen. Das stimmt, wenn sie an einem großen Netz hängen." In einem großen Netz ändert sich die Gesamtlast nur langsam – wird hier ein Gerät eingeschaltet, wird wahrscheinlich gerade anderswo eines vom Netz getrennt.

Bei Dörfern ohne Netzanschluss führt die geringe Zahl an Abnehmern aber zu enormen relativen Verbrauchsschwankungen, die nicht vorhersehbar sind. Das stellt besondere Anforderungen an die Regeltechnik; zudem muss die Stromquelle besonders flexibel sein. Daher wird vor allem Diesel genutzt, manchmal auch Schweröl oder Erdgas.

Viele entlegene Dörfer der kanadischen Ureinwohner wollen solche Energieträger durch umweltfreundlichere ersetzen, stoßen dabei auf Schwierigkeiten: "Die Technik ist einfach noch nicht günstig und einfach genug. Solar ist gut, weil es einfach ist, aber es ist immer noch weit entfernt von der Bedienung eines Grills oder eines Gartenstuhls", verdeutlichte Bibeau.

Landkarte Kanadas mit bunten Punkten, die entlegene Ortschaften anzeigen
Stromquellen entlegener Ortschaften in Kanada: Orange ist Diesel, Blau ist Wasserkraft, Violett ist Schweröl, Schwarz ist Erdgas, Gelb ist Sonstiges, Grau bedeutet "unbekannt". Nur die grün eingezeichneten Orte haben Anschluss an ein öffentliches Stromnetz. (Bild:  Natural Resources Canada (Screenshot 2017) )

Genau das sei in den entlegenen Siedlungen aber gefragt: "Das ganze System muss mit dem Schulbildungsniveau eines Zehnjährigen bedienbar sein. Es gibt dort keine Elektriker oder Dachdecker, und sie können auch keine ausbilden." Ausgebildete Handwerker würden sofort wegziehen, weil sie in einer Stadt ein Vielfaches verdienen können.

Gerade im Winter, wenn der Stromverbrauch am Höchsten ist, scheint in den nördlichen Breiten wenig Sonne, zudem vereisen die Kollektoren. Und Windenergie sei nur bedingt brauchbar. "In diesen Gebieten gibt es oft wenig Wind, zudem sind die Rotoren im Winter vereist, [was oft zur Abschaltung zwingt, um Schäden durch herumfliegende Eisbrocken zu vermeiden, Anmerkung]. Aber okay, die Windkraft muss ja nur mit den Dieselkosten mithalten können."

596 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kanada will Breitband-Flatrate für alle - in 15 Jahren

    Maple Leaf Flag

    Statt Sprachtelefonie gilt in Kanada nun Breitband-Internet mit unlimitiertem Datenvolumen als "Basisdienst". Das öffnet den Weg zu Subventionen für den Breitband-Ausbau. Flott wird sich die Breitband-Versorgung dadurch aber nicht bessern.

  2. Gezeitenkraft: Kanadische Turbine mit Mühe geborgen

    Turbine auf Lastkahn

    4 Monate produzierte eine experimentelle Gezeitenkraftturbine in Kanada Strom. Dann dauerte es 3 Monate, sie zu bergen. Der bisherige Verlauf ist dennoch ein Erfolg. Kanada verstärkt nun die Forschung.

  3. Elektromobilität: Praxistest von Oberleitungs-Lkw auf zwei Strecken ab Ende 2018

    Praxistest von Strom-Lkw auf zwei Strecken ab Ende 2018

    Nach langer Planung wird es jetzt konkret: Die Oberleitungs-Lkw kommen – zumindest auf zwei deutschen Autobahnen. Ein Praxistest soll zeigen, ob sich der Aufwand lohnt, Straßen zu elektrifizieren.

  4. Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Die Windkraftanlagen auf See werden bereits deutlich günstiger und brauchen bald keine öffentlichen Subventionen mehr. Diese Entwicklung setzt nun auch bei den Konverterstationen ein, die den Strom an Land transportieren.

  1. Windenergie: Neuer Rekord im Dezember

    Die Energie und Klimawochenschau: Von stürmischen Zeiten, neuen Speichern, staatlicher Vernachlässigung, steigenden Ölpreisen und guten Nachrichten aus dem globalen Süden

  2. Erneuerbare Energien: Bundesregierung kriegt auf den Deckel

    Erneuerbare Energien kriegen auf den Deckel

    Eine Untersuchung von McKinsey stellt fest: Nur bei 5 von 14 Zielen ist die deutsche Energiewende erfolgreich. Das ist politisch ein Desaster, kommentiert TR-Redakteur Gregor Honsel.

  3. Mac-Kurzbefehle: Die wichtigsten Shortcuts für macOS

    Shortcuts vereinfachen dir den Alltag mit deinem Mac. Wir haben die wichtigsten Kurzbefehle für macOS für dich zusammengestellt.

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige