Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

143

Ermittler vermuten Millionen-Betrug bei Lkw-Maut

Maut

Seit zwölf Jahren kassiert Toll Collect die Maut für Lastwagen auf den deutschen Autobahnen. Nun hat der Betreiber den Staatsanwalt im Haus. Die Opposition fordert Konsequenzen.

Mitarbeiter des Maut-Betreibers Toll Collect sollen den Staat um mehrere Millionen Euro betrogen haben. Ermittler durchsuchten am Mittwoch die Unternehmenszentrale in Berlin, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Die Behörden haben mehrere Manager im Verdacht, dem Bund für die Ausweitung der Lkw-Maut auf ausgewählte Bundesstraßen im Jahr 2012 überhöhte Kosten veranschlagt zu haben. In den Folgejahren habe der Bund deshalb zu viel Geld an Toll Collect überwiesen. Die Ermittler sprachen von mehreren Millionen Euro Schaden, die genaue Höhe werde noch ermittelt.

Wie die Behörden mitteilten, hatte ein früherer Mitarbeiter die Ermittler auf die Spur gebracht. Er habe Anzeige erstattet. Eine Toll-Collect-Sprecherin sagte: "Wir unterstützen die Behörden bei ihrer Arbeit." Nach einer Verfahrensunterlage, die der dpa vorliegt, beträgt der Schaden für den Bund bis zu drei Millionen Euro jährlich.

Betreiber ab 2018 gesucht

Hinter Toll Collect stehen als Mehrheitsgesellschafter der Autobauer Daimler und die Deutsche Telekom. Das Unternehmen kassiert seit 2005 im Auftrag des Bundes die Lkw-Maut in Deutschland. Das Bundesverkehrsministerium stellte den Ermittlern Unterlagen zur Verfügung, wie ein Sprecher mitteilte. "Die Ermittlungen gilt es abzuwarten." Über die Durchsuchung am Mittwoch sei das Ministerium nicht informiert gewesen.

Derzeit wird ein Betreiber für die Zeit von 2018 bis 2030 gesucht, auch Toll Collect bewirbt sich. Der Linken-Verkehrspolitiker Herbert Behrens forderte: "Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, muss der Bund Toll Collect sofort übernehmen und darf den Mautbetrieb nicht erneut an Private vergeben."

Über den Tisch gezogen?

Der Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler warf Verkehrsminister Alexander Dobrindt vor, mit Daimler und der Telekom zu klüngeln. "Toll Collect versucht den Bund, überall wo es geht, über den Tisch zu ziehen." Auch der SPD-Fraktionsvize Sören Bartol nahm in der Passauer Neuen Presse das Ministerium ins Visier: "Es braucht immer zwei: Einer, der betrügt und einer der sich betrügen lässt."

Das von Toll Collect aufgebaute System ist seit 2005 zuständig für die Erhebung der Lkw-Maut auf den Autobahnen und auf 2300 Kilometern Bundesstraße. 2016 nahm der Staat darüber 4,6 Milliarden Euro ein. Künftig soll auch auf dem kompletten, 39 000 Kilometer langen Netz der Bundesstraßen Lkw-Maut erhoben werden. Das soll weitere zwei Milliarden Euro pro Jahr einbringen. (dpa) / (axk)

143 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System ab 2018

    Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System ab 2018

    Die Lkw-Maut ist eine zuverlässige Milliardenquelle - und soll noch stärker sprudeln. Doch welcher Anbieter übernimmt die technische Umsetzung in den kommenden Jahren? Das Rennen wird bald eröffnet.

  2. Verkehrsministerium schreibt LKW-Maut neu aus

    Autobahn, Lkw-Maut

    Wie geplant hat der Bund die Erweiterung und den Betrieb des Mautsystems europaweit ausgeschrieben. Der bisherige Betreiber Toll Collect, dessen Vertrag 2018 ausläuft, kann sich auch wieder bewerben.

  3. Rückläufige Einnahmen aus der LKW-Maut

    Rückläufige Einnahmen aus der LKW-Maut

    Trotz Ausweitung auf weitere Bundesstraßen und Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen erbrachte die LKW-Maut in 2015 weniger Einnahmen als im Vorjahr. Für das laufende Jahr rechnet das Verkehrsministerium mit höheren Einnahmen.

  4. Bundesregierung: Lkw-Maut ab 1. Juli 2018 auf allen Bundesstraßen

    Bundesregierung: Lkw-Maut ab 1. Juli 2018 auf allen Bundesstraßen

    40.000 Kilometer sollen in gut zwei Jahren zusätzlich mautpflichtig werden. 2 Milliarden Euro sollen dadurch in die Kassen fließen – auch in die von den Ländern.

  1. Verdacht auf Betrug: Ermittlungen bei Toll Collect

    Mitarbeiter des Maut-Betreibers Toll Collect sollen den Staat um mehrere Millionen Euro betrogen haben. Ermittler durchsuchten am Mittwoch (10. Mai 2017) die Unternehmenszentrale in Berlin, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten

  2. Lkw-Maut auf Bundesstraßen: Länder sollen profitieren

    Von den Mehreinnahmen bei der geplanten Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen soll nicht nur der Bund profitieren. Da etwa acht Prozent des Netzes nicht in seiner Zuständigkeit liegen, sollen dortige Einnahmen nach Abzug von Systemkosten den jeweiligen Ländern ausgezahlt werden

  3. IBM und Conti wollen gemeinsam Toll Collect betreiben

    IBM und Conti wollen gemeinsam Toll Collect betreiben

    Continental will sich offenbar zusammen mit IBM um den Betrieb des Mautsystems Toll Collect bewerben. Beim Bundesverkehrsministerium wollten sich neben dem bisherigen Konsortium aus Deutscher Telekom, Daimler und der französischen Cofiroute auch IBM und Conti mit einem weiteren Partner bewerben

  1. 40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    A long time ago in a galaxy far, far away … Am 25. Mai 1977 startete die Star-Wars-Saga in den Kinos der Vereinigten Staaten. Doch der Weg zur Macht, nicht vorgegeben er war...

  2. Galaxy S6 und S7 verlieren im Standby-Modus die Mobilfunkverbindung

    Samsung Galaxy S6

    Die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S7 verlieren die Verbindung mit dem Mobilfunknetz, wenn sie in den Standby-Modus versetzt werden. Das Problem tritt offenbar nach dem Update auf Android 7 auf.

  3. Fahrbericht: Lamborghini Huracan Performante

    Lamborghini

    Lamborghini bietet den Huracan als Sportmodell Performante mit adaptiver Aerodynamik an. Eine ungleichmäßige Luftverteilung macht den Wagen in Kurven im Wortsinn „ungleich” schneller. Ihr verdankt der Rundstreckensportwagen seine überlegenen Fahrleistungen auf der Nürburgring-Nordschleife

  4. Apple bereitet sich auf 5G-Mobilfunk vor

    Mobilfunk-Antennen

    Der iPhone-Hersteller hat bei der US-Regulierungsbehörde eine Lizenz für “experimentelle Tests” von Mobilfunk im Millimeterwellenbereich bei 28 und 29 GHz beantragt – zur Vorbereitung auf zukünftige 5G-Netze.

Anzeige