Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Ben Schwan 78

Erderwärmung betrifft Dritte Welt besonders stark

Erderwärmung betrifft Dritte Welt besonders stark

Forscher haben untersucht, welche Auswirkungen der Klimawandel auf Todesfälle durch Hitzewellen in Entwicklungsländern haben könnte.

Durch den Klimawandel verstärkte Hitzewellen könnten in den Entwicklungsländern zu Tausenden von Toten führen. Vor diesem Szenario warnen amerikanische und indische Forscher in einer neuen Studie, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Klimawandel macht Hitzewellen gefährlicher").

Anzeige

In Indien haben sich die durchschnittlichen Sommertemperaturen zwischen 1960 und 2009 um 0,5 Grad erhöht. Dies verstärkt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Hitzewelle mehr als 100 Tote verursacht, um das Doppelte. Und theoretisch ist diese Erkenntnis keinesfalls, wie die Arbeit von Wissenschaftlern an der University of California in Irvine und Los Angeles, zweier weiterer US-Forschungseinrichtungen sowie zweier Hochschulen in Indien zeigt.

Es gab Hitzewellen in den Jahren 2010, 2013 und 2015, die jeweils Tausende Menschen in ganz Indien umbrachten. Im Mai 2016 verzeichnete Jaisalmer im Nordwesten des Landes die intensivste Hitzewelle Indiens aller Zeiten. In einer in Pakistan gelegenen Nachbarstadt wurde im Mai 2017 gar die höchste Temperatur gemessen, die je in einem Wonnemonat auf dem Planeten aufgezeichnet wurde: 53,4 Grad Celsius.

Würde diese Hitze in Regionen auftreten, in denen die meisten Menschen eine Möglichkeit haben, sich abzukühlen, wäre sie weniger gefährlich. Doch rund 24 Prozent der indischen Bevölkerung von aktuell 1,24 Milliarden Menschen leben von weniger als 1,25 US-Dollar am Tag. Klimaanlagen kann sich so niemand leisten. Das sind also Personenkreise, die vom Klimawandel überproportional stark betroffen sein werden – oder es schon jetzt sind. Und die Prognosen fallen noch schlimmer aus: Die Temperatur in Indien könnte sich bis zum Ende des Jahrhunderts nochmals um 2,5 bis 5,5 Grad Celsius erhöhen.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

78 Kommentare

Anzeige
  1. Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

    Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

    Die Kohlenstoffdioxid-Konzentration steigt so rasch wie nie seit Messbeginn, die Erdtemperatur erreicht auch 2016 wieder einen Rekordwert. Und das ist noch nicht alles, was die US-Klimabehörde zu berichten hat.

  2. Arm durch Klimawandel: Tage mit extremer Hitze in frühester Kindheit bedeuten weniger Einkommen als Erwachsener

    Tage mit extremer Hitze in frühester Kindheit bedeuten weniger Einkommen als Erwachsener

    Wer als Embryo oder Säugling extremer Hitze ausgesetzt war, leidet statistisch gesehen noch 30 Jahre später darunter: US-Forscher haben ermittelt, dass jeder Tag mit Temperaturen über 32 Grad ein um 0,1 Prozent niedrigeres Einkommen bedeutet.

  3. Smartphone-Apps zur Steuerung von Industrie-Anlagen sind voller Sicherheitslücken

    Smartphone-Apps zur Steuerung von Industrie-Anlagen sind voller Sicherheitslücken

    Das Ergebnis einer Untersuchung von mobilen Apps für industrielle Anwendungen ist beunruhigend: Insgesamt fanden sich in 34 Apps 147 Schwachstellen, die von Hackern zur Störung der Produktion ausgenutzt werden könnten.

  4. Pumpe aus Keramik-Material funktioniert bei bis zu 1400 Grad Celsius

    Pumpe aus Keramik-Material funktioniert bei bis zu 1400 Grad Celsius

    Hohe Temperaturen erhöhen die Effizienz bei der Speicherung von Wärmeenergie, doch bislang fehlte es an Materialien, die damit zurechtkommen. US-Forscher haben jetzt eine hitzebeständige Pumpe aus Keramik entwickelt.

  1. Klimawandel macht Hitzewellen gefährlicher

    Klimawandel macht Hitzewellen gefährlicher

    Die Erderwärmung sorgt für länger anhaltende Starkwärmeperioden. Betroffen sind vor allem die armen Länder, wie Forscher am Beispiel Indien zeigen.

  2. Klimawandel: Tödliche Hitze

    US-amerikanische Wissenschaftler warnen davor, dass bei ungebremster globaler Erwärmung die Hitze in einigen Regionen tödliche Werte erreichen wird

  3. Wie mangelnde Infrastruktur Migranten produziert

    Aus Indien und Pakistan gibt es wichtigere Nachrichten als das Wetter

  1. c't zockt Spiele-Review: Rust

    c't zockt Spiele-Review: Rust

    Beim Multiplayer-Survival-Spiel Rust gibt es nur ein Ziel: überleben! Nach vier Jahren Entwicklung im Early-Access-Bereich von Steam ist Rust nun offiziell für Windows, macOS und Linux verfügbar.

  2. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  3. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  4. Ducati Scrambler Hashtag

    Ducati Scrambler Hashtag

    Es klingt zunächst so, als sei auch die Motorradindustrie im digitalen Zeitalter angekommen. Ducati bietet ein Modell namens Scrambler Hashtag an. Das Gartenzaun-Symbol soll darauf hinweisen, dass es ausschließlich im Internet bestellbar und deshalb günstiger ist

Anzeige