Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 78

Erderwärmung betrifft Dritte Welt besonders stark

Erderwärmung betrifft Dritte Welt besonders stark

Forscher haben untersucht, welche Auswirkungen der Klimawandel auf Todesfälle durch Hitzewellen in Entwicklungsländern haben könnte.

Durch den Klimawandel verstärkte Hitzewellen könnten in den Entwicklungsländern zu Tausenden von Toten führen. Vor diesem Szenario warnen amerikanische und indische Forscher in einer neuen Studie, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Klimawandel macht Hitzewellen gefährlicher").

Anzeige

In Indien haben sich die durchschnittlichen Sommertemperaturen zwischen 1960 und 2009 um 0,5 Grad erhöht. Dies verstärkt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Hitzewelle mehr als 100 Tote verursacht, um das Doppelte. Und theoretisch ist diese Erkenntnis keinesfalls, wie die Arbeit von Wissenschaftlern an der University of California in Irvine und Los Angeles, zweier weiterer US-Forschungseinrichtungen sowie zweier Hochschulen in Indien zeigt.

Es gab Hitzewellen in den Jahren 2010, 2013 und 2015, die jeweils Tausende Menschen in ganz Indien umbrachten. Im Mai 2016 verzeichnete Jaisalmer im Nordwesten des Landes die intensivste Hitzewelle Indiens aller Zeiten. In einer in Pakistan gelegenen Nachbarstadt wurde im Mai 2017 gar die höchste Temperatur gemessen, die je in einem Wonnemonat auf dem Planeten aufgezeichnet wurde: 53,4 Grad Celsius.

Würde diese Hitze in Regionen auftreten, in denen die meisten Menschen eine Möglichkeit haben, sich abzukühlen, wäre sie weniger gefährlich. Doch rund 24 Prozent der indischen Bevölkerung von aktuell 1,24 Milliarden Menschen leben von weniger als 1,25 US-Dollar am Tag. Klimaanlagen kann sich so niemand leisten. Das sind also Personenkreise, die vom Klimawandel überproportional stark betroffen sein werden – oder es schon jetzt sind. Und die Prognosen fallen noch schlimmer aus: Die Temperatur in Indien könnte sich bis zum Ende des Jahrhunderts nochmals um 2,5 bis 5,5 Grad Celsius erhöhen.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

78 Kommentare

Anzeige
  1. Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

    Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

    Die Kohlenstoffdioxid-Konzentration steigt so rasch wie nie seit Messbeginn, die Erdtemperatur erreicht auch 2016 wieder einen Rekordwert. Und das ist noch nicht alles, was die US-Klimabehörde zu berichten hat.

  2. Pumpe aus Keramik-Material funktioniert bei bis zu 1400 Grad Celsius

    Pumpe aus Keramik-Material funktioniert bei bis zu 1400 Grad Celsius

    Hohe Temperaturen erhöhen die Effizienz bei der Speicherung von Wärmeenergie, doch bislang fehlte es an Materialien, die damit zurechtkommen. US-Forscher haben jetzt eine hitzebeständige Pumpe aus Keramik entwickelt.

  3. Sanfte Roboterhände halten viel aus

    Sanfte Roboterhände halten viel aus

    Forscher der Freien Universität Brüssel haben Greifer entwickelt, die sich nach Verletzungen "selbstheilen" können.

  4. Shell will aus Bohrinseln Riffe machen

    Shell will aus Bohrinseln Riffe machen

    Die alte Nordseeplattform Brent Delta soll künftig Umweltzwecken dienen. Das ist zumindest die Idee eines Ölkonzerns.

  1. Klimawandel macht Hitzewellen gefährlicher

    Klimawandel macht Hitzewellen gefährlicher

    Die Erderwärmung sorgt für länger anhaltende Starkwärmeperioden. Betroffen sind vor allem die armen Länder, wie Forscher am Beispiel Indien zeigen.

  2. Wie mangelnde Infrastruktur Migranten produziert

    Aus Indien und Pakistan gibt es wichtigere Nachrichten als das Wetter

  3. Statistik der Woche: Erderwärmung nimmt an Fahrt auf

    Statistik der Woche: Erderwärmung nimmt an Fahrt auf

    Schon 2014 und 2015 lieferten Wärmerekorde, doch das Jahr 2016 übertrifft die Werte abermals – das hat auch Folgen für die Eisschicht, wie unsere Infografik zeigt.

  1. Die KRACK-Attacke: Gefahr und Schutz, eine Einschätzung

    Gefahren aus dem Netz

    Die am Montag präsentierte KRACK-Attacke auf die WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist eine ernste Sicherheitslücke, die man schnellst möglich beheben sollte. Sie ist jedoch kein Grund zur Panik und auch kein Grund alle Internet-Aktivitäten einzustellen.

  2. KRACK: Hersteller-Updates und Stellungnahmen

    Vorsicht im öffentlichen WLAN

    Mittlerweile haben einige von der WPA2-Lücke KRACK betroffene Hersteller Patches veröffentlicht, die die Gefahr abwehren. Andere meldeten sich in Stellungnahmen zu Wort.

Anzeige