Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.803 Produkten

13

"Erde wird neidisch": ExoMars hat halbe Strecke zum Mars geschafft

"Erde wird neidisch": Russisch-europäische Sonde soll Mars erforschen

Künstlerische Darstellung des ExoMars-Orbiters TGO am Roten Planeten

Bild: ESA/ATG medialab

Mit ihrer gemeinsamen Mission ExoMars wollen Europas und Russlands Raumfahrtagenturen den Mars erforschen. In einer politisch schwierigen Zeit auf der Erde setzen beide Partner auf enge Zusammenarbeit im Kosmos.

Die russisch-europäische Raumsonde ExoMars hat die Hälfte ihres Weges zum Roten Planeten ohne Schäden zurückgelegt. "Bisher läuft alles planmäßig", sagte Europas Raumfahrtchef Jan Wörner am Rande von Gesprächen mit der russischen Partnerbehörde Roskosmos in Moskau. "Wir haben sogar erste Fotos vom Mars, aufgenommen von der Sonde", sagte er der dpa. Auch russische Forscher sprachen von einem störungsfreien Flug.

Anzeige
ESA/Roscosmos/ExoMars/CaSSIS/UniBE
ExoMars' erstes Foto des Mars (Bild: ESA/Roscosmos/ExoMars/CaSSIS/UniBE)

ExoMars ist an diesem Freitag 110 Tage unterwegs. Die Hälfte der etwa 500 Millionen Kilometer langen Reise hat der Satellit der Europäischen Raumfahrtagentur ESA zufolge absolviert. Das ehrgeizige Projekt war am 14. März vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet worden. Die Landeeinheit soll am 19. Oktober auf dem Mars aufsetzen. Mit ihrem Projekt gehen ESA und Roskosmos der Frage nach, ob es auf dem Mars Leben gab - oder noch gibt.

Das Institut für kosmische Forschungen in Moskau teilte mit, dass russische Experten die Sonde Mitte Juni aus der Ferne geprüft hätten. Dabei seien keine Störungen festgestellt worden, hieß es.

ESA-Chef Wörner sagte, er sei enttäuscht gewesen, als der zweite Teil der Mission vor kurzem von 2018 auf 2020 verschoben wurde. "Damit entstehen zusätzliche Kosten. Die Mitgliedsländer haben aber klar gesagt, dass sie an ExoMars festhalten und die erforderlichen Mittel in Aussicht gestellt", meinte er. Nun soll 2020 ein Rover zum Mars starten. Das Forschungsfahrzeug kann mit einem zwei Meter langen Bohrer tiefer in den Boden eindringen als frühere Geräte.

Der Wissenschaftler Oleg Korabljow sagte, mit ExoMars sei die bisher detaillierteste Erforschung des Roten Planeten möglich. "Der Mars wird so genau untersucht, dass sogar die Erde neidisch wird", meinte er. Korabljow hofft unter anderem auf einen Nachweis von Methangas. "Da auf der Erde Methan vor allem von Mikroorganismen gebildet wird, wäre dies auch auf dem Mars möglich", betonte der Wissenschaftler.

(dpa) / (mho)

13 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden

    Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden

    "Sommerferien" auf dem Mars: Etwa alle zwei Jahre kommt es vor, dass der Rote Planet von der Erde aus gesehen hinter der Sonne verschwindet. Für die Raumfahrt bedeutet dies Kommunikationsprobleme.

  2. ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    Wie bereits vermutet wurde, ist der Mars-Lander Schiaparelli vergangenes Jahr aufgrund eines Softwarefehlers abgestürzt. Das hat nun eine unabhängige Kommission ermittelt. Die Sonde war Teil einer Mission zur Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars.

  3. "Neue Ära der Mars-Forschung": Vor 20 Jahren landete Pathfinder

    "Neue Ära der Mars-Forschung": Vor 20 Jahren landete Pathfinder

    Das Landen auf dem Mars ist schwierig, aber mit Pathfinder und Sojourner gab es vor genau 20 Jahren erstmals Lander und rollenden Rover auf dem Roten Planeten. Das war der Beginn einer Jagd auf den Mars, die heute etwas ins Stocken geraten ist.

  4. 2018 geht es für die Nasa zum Mars

    2018 geht es für die Nasa zum Mars

    Mehrere Sonden, dazu die Rover Opportunity und Curiosity: Die Nasa ist auf dem Mars bereits stark vertreten, schickt aber trotzdem weitere Geräte. 2018 soll der Lander InSight zum Roten Planeten fliegen.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  3. Russland nimmt neuen Weltraumbahnhof in Betrieb

    Vorerst keine bemannten Flüge

  1. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  2. Fahrbericht VW T-Roc 2.0 TSI 4Motion

    VW

    Die Bezeichnung „Sport“ ist für den T-Roc mit 190 PS irreführend, denn fast alles an diesem Auto ordnet sich vor allem einer wie nebenher entstehenden Leichtfüßigkeit unter. Die oft angestrengt wirkende und dadurch anstrengende Ernsthaftigkeit eines sportlich positionierten Autos fehlt dagegen

  3. Hier gibt es Linux-Spiele

    Spielen mit Linux

    Spiele für Linux gibt es mittlerweile reichlich. Steam, Gog.com, Itch.io und andere Online-Plattformen bieten aktuelle Titel, kleine Indie-Produktionen und alte Klassiker auch für Linux-Systeme – mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige