Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

13

"Erde wird neidisch": ExoMars hat halbe Strecke zum Mars geschafft

"Erde wird neidisch": Russisch-europäische Sonde soll Mars erforschen

Künstlerische Darstellung des ExoMars-Orbiters TGO am Roten Planeten

Bild: ESA/ATG medialab

Mit ihrer gemeinsamen Mission ExoMars wollen Europas und Russlands Raumfahrtagenturen den Mars erforschen. In einer politisch schwierigen Zeit auf der Erde setzen beide Partner auf enge Zusammenarbeit im Kosmos.

Die russisch-europäische Raumsonde ExoMars hat die Hälfte ihres Weges zum Roten Planeten ohne Schäden zurückgelegt. "Bisher läuft alles planmäßig", sagte Europas Raumfahrtchef Jan Wörner am Rande von Gesprächen mit der russischen Partnerbehörde Roskosmos in Moskau. "Wir haben sogar erste Fotos vom Mars, aufgenommen von der Sonde", sagte er der dpa. Auch russische Forscher sprachen von einem störungsfreien Flug.

Die Hälfte geschafft

ESA/Roscosmos/ExoMars/CaSSIS/UniBE
ExoMars' erstes Foto des Mars Vergrößern
Bild: ESA/Roscosmos/ExoMars/CaSSIS/UniBE

ExoMars ist an diesem Freitag 110 Tage unterwegs. Die Hälfte der etwa 500 Millionen Kilometer langen Reise hat der Satellit der Europäischen Raumfahrtagentur ESA zufolge absolviert. Das ehrgeizige Projekt war am 14. März vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet worden. Die Landeeinheit soll am 19. Oktober auf dem Mars aufsetzen. Mit ihrem Projekt gehen ESA und Roskosmos der Frage nach, ob es auf dem Mars Leben gab - oder noch gibt.

Das Institut für kosmische Forschungen in Moskau teilte mit, dass russische Experten die Sonde Mitte Juni aus der Ferne geprüft hätten. Dabei seien keine Störungen festgestellt worden, hieß es.

Enttäuschung über Missionsverzögerung

ESA-Chef Wörner sagte, er sei enttäuscht gewesen, als der zweite Teil der Mission vor kurzem von 2018 auf 2020 verschoben wurde. "Damit entstehen zusätzliche Kosten. Die Mitgliedsländer haben aber klar gesagt, dass sie an ExoMars festhalten und die erforderlichen Mittel in Aussicht gestellt", meinte er. Nun soll 2020 ein Rover zum Mars starten. Das Forschungsfahrzeug kann mit einem zwei Meter langen Bohrer tiefer in den Boden eindringen als frühere Geräte.

Der Wissenschaftler Oleg Korabljow sagte, mit ExoMars sei die bisher detaillierteste Erforschung des Roten Planeten möglich. "Der Mars wird so genau untersucht, dass sogar die Erde neidisch wird", meinte er. Korabljow hofft unter anderem auf einen Nachweis von Methangas. "Da auf der Erde Methan vor allem von Mikroorganismen gebildet wird, wäre dies auch auf dem Mars möglich", betonte der Wissenschaftler.

(dpa) / (mho)

13 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Europäisch-russische Mars-Mission auf der Zielgeraden – Sonde gelöst

    Europäisch-russische Mars-Mission auf der Zielgeraden – Sonde gelöst

    Nach siebenmonatiger Huckepack-Reise durchs Weltall trennen sich der Lander Schiaparelli und der Satellit Trace Gas Orbiter. Nächster Halt soll der Mars sein. Wie weit kommen Europa und Russland bei ihrem ExoMars-Projekt auf der Suche nach Leben?

  2. Russisch-europäische Marsmission: ExoMars vor entscheidendem Manöver

    Russisch-europäische Marsmission: ExoMars vor entscheidendem Manöver

    Die europäisch-russische Raumsonde ExoMars soll am Donnerstag für eine halbe Stunde ihr Triebwerk zünden, um den Kurs Richtung Mars zu ändern. Die Steuerungsbefehle wurden vorher zur Sonde geschickt, dann bleibt den Forschern nur, abzuwarten.

  3. ExoMars: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    ESA und Roskosmos: Kontakt zu Mars-Lander Schiaparelli verloren

    Bei der geplanten Landung von Schiaparelli auf dem Mars hat es Probleme gegeben und es ist noch unklar, in welchem Zustand die Sonde die Oberfläche erreicht hat. Wichtige Daten seien aber gesammelt worden und man werde daraus lernen, versicherte die ESA.

  4. ESA-Chef Wörner will elf Milliarden Euro für Raumfahrtprogramme

    ESA-Chef Wörner will elf Milliarden Euro für Raumfahrtprogramme

    Raumfahrt kostet Geld: Im Dezember berät ein Ministertreffen über das künftige Budget der europäischen Raumfahrtagentur. Der ESA-Chef will unter anderem die weitere Beteiligung an der Internationalen Raumstation ISS eintüten.

  1. Europäisch-russischer Marsianer

    Die zweiteilige astrobiologische ExoMars-Mission meisterte mit dem gestrigen erfolgreichen Start die erste von vielen Hürden, zelebriert ihren Höhepunkt aber erst in drei Jahren

  2. Wettlauf zum Mars

    Menschliche Saat in roter Erde?

  3. Neues US-Weltraumschürfrecht

    Konkurrenz aus Russland, China, Indien und anderen Ländern

  1. Bahn-Baustelle Rastatt: Rien ne va plus auf der Rheintalstrecke

    Der Einbruch des Rastatter Tunnelneubaus wird voraussichtlich noch bis zum 7. Oktober für eine Unterbrechung der Nord-Süd-Verbindung von Genua nach Rotterdam sorgen

  2. Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geldverdienen mit Gaming-PCs

    Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geld verdienen mit Gaming-PCs

    Goldgräberstimmung: Derzeit explodieren die Kurse verschiedener Krypto-Währungen und Grafikkarten der Serien AMD Radeon RX 470/480 und RX 570/580 werden knapp. Wir haben eine Anleitung zum Schürfen mit dem Desktop-PC zusammengestellt.

  3. Wer erhält das Bundesverdienstkreuz?

    Weshalb die Initiatorin der Klage gegen das Handelsabkommen CETA nach Ansicht von Schwarz-Gelb in NRW nicht ausgezeichnet werden soll

  4. Paydirekt: Datenschützer prüfen "Komfortregistrierung" bei den Sparkassen

    Paydirekt

    Paydirekt muss mehr Nutzer gewinnen, um Paypal die Stirn bieten zu können. Die Sparkassen wollten da mit einer schnelleren Registrierung über eine AGB-Änderung nachhelfen; für die interessieren sich nun auch Landesdatenschutzbehörden.

Anzeige