Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.197 Produkten

Stefan Krempl 149

Entwurf für transatlantisches Abkommen zum Fluggastdaten-Transfer steht

Das Identity Project hat am Montag den Text (PDF-Datei) des geplanten Vertrags zur Weitergabe von Flugpassagierdaten an die USA veröffentlicht. Die EU-Kommission hat den Entwurf vergangene Woche im EU-Rat vorgestellt. EU-Parlamentarier durften ihn zunächst nur in einem "Leseraum" studieren.

Anzeige

Es soll nun dabei bleiben, die Passenger Name Records (PNR) – die auch Informationen wie Kreditkarten- und Telefonnummern, IP-Adressen oder besondere Speisewünsche umfassen – 15 Jahre zu speichern. Erst danach sollen sie anonymisiert werden. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hatte zuvor behauptet, dass die Aufbewahrungszeit der Daten in der Regel auf zehn Jahre verkürzt werde.

Auch sollen die Fluginformationen vom Department of Homeland Security (DHS) weiter genutzt werden dürfen, um Personen zu identifizieren, die sich einer speziellen Prüfung unterziehen müssen. Einem Fluggast könnte zudem automatisch eine Reise verweigert werden, solange damit nicht seine legalen Interessen signifikant beeinträchtigt würden. Malmström hatte zuvor eine "Rasterfahndung" in den Datenbeständen ausgeschlossen. Es sei vereinbart worden, dass Entscheidungen zuungunsten von Reisenden nicht ausschließlich auf einer automatisierten Auswertung beruhen dürften.

Dass Fluggesellschaften die Daten in der Regel selbst an das DHS im Rahmen der "Push"-Methode weiterleiten, ist erst nach einer Übergangszeit von zwei Jahren vorgesehen. Datenschützer und Abgeordnete drängen schon seit Jahren darauf, dass US-Behörden nicht mehr in den Buchungssystemen "fischen" dürfen.

Zugreifen könnten US-Behörden auf PNR von allen Fluglinien mit Sitz in Europa oder den USA, um Straftaten zu verhindern oder zu verfolgen, auf die in den USA drei Jahre Haft stehen. Dazu zählt etwa auch Diebstahl. Die von Malmström vorgebrachte Einschränkung auf terroristische und schwere Straftaten wird so unterlaufen. Die Möglichkeiten für EU-Bürger, persönlichen Informationen einzusehen, korrigieren und löschen zu lassen, werden von zahlreichen Ausnahmen beschnitten.

Das Abkommen soll nach sieben Jahren automatisch verlängert werden. Edward Hasbrouck vom Identity Project kritisiert: "Die letzte Version des Übereinkommens behebt keines der fundamentalen Probleme, die wir und das EU-Parlament in den früheren Entwürfen ausgemacht haben." Datenschützer haben den Vorstoß ebenfalls scharf kritisiert. (Stefan Krempl) / (anw)

149 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundesregierung bringt Vorratsspeicherung von Fluggastdaten auf den Weg

    Bundesregierung bringt Vorratsspeicherung von Fluggastdaten auf den Weg

    Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf befürwortet, mit dem die EU-Vorgaben zur fünfjährigen Flugpassagierdatenspeicherung ins nationale Recht implementiert werden sollen. Sie einzurichten kostet etwa 78 Millionen Euro.

  2. Trotz EuGH-Kritik: EU-Kommission will an Fluggastdatenspeicherung prinzipiell festhalten

    Trotz EuGH-Kritik: EU-Kommission will an Fluggastdatenspeicherung prinzipiell festhalten

    Datenschützer, Bürgerrechtler, Linke, Grüne und Liberale sind sich einig, dass nach dem Stopp des Flugpassagierdatenabkommens mit Kanada auch Verträge mit anderen Ländern sowie das hiesige Gesetz vor dem Aus stehen.

  3. Bundestag bringt Fluggastdatenspeicherung auf den Weg

    Bundestag bringt die Fluggastdatenspeicherung auf den Weg

    Von Mai 2018 an soll der Staat auch hierzulande Flugpassagierdaten fünf Jahre lang sammeln, automatisiert mit Sicherheitsdateien abgleichen sowie anderweitig auswerten. Ein entsprechendes Gesetz hat das Parlament nun beschlossen.

  4. Belgien will Datensammlung von Bus- und Bahnreisenden in der EU

    Belgien drängt auf Sammlung von Daten über Bus- und Bahnreisende in der EU

    Das geplante EU-System, mit dem Flugpassagierdaten künftig fünf Jahre gespeichert werden müssen, will der belgische Innenminister Jan Jambon auf Bahn-, Bus- und Schiffsreisen ausgedehnt haben. Sein Land geht hier voran.

  1. Rasterfahndung von Passagierdaten wird ausgeweitet

    Auch der Zoll könnte bald europäische Fluggastdaten verarbeiten. Einige EU-Mitglieder wollen Passagierdaten im Zugverkehr erheben. Durch die Hintertür sind vielleicht auch Fähren und Kreuzfahrtschiffe betroffen

  2. TTIP: Deutsche Abgeordnete dürfen jetzt wissen, worüber sie abstimmen sollen

    USA geben Beharren auf totale Geheimhaltung bei transatlantischem Freihandelsabkommen auf

  3. EU will den Import von "Blutrohstoffen" unterbinden

    Künftig sollen Importeure nachweisen müssen, dass ihre Rohstoffe nicht zur Finanzierung von Bürgerkriegen verwendet werden

  1. Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    In einem weiteren Verfahren setzt sich der Anbieter Adblock Plus Eyeo voraussichtlich gegen Verlage durch. Die Richter sahen keinen Wettbewerbsverstoß durch den Werbeblocker.

  2. "Textbombe" chaiOS: Apple stellt Abhilfe in Aussicht

    iphone

    In der kommenden Woche will Apple per System-Update verhindern, dass sich iPhone, iPad und Mac allein durch den Empfang einer Nachricht zum Absturz bringen lassen. Ältere iOS-Versionen dürften verwundbar bleiben.

  3. Gemeinsame Codebasis: Office für Mac soll schneller zu Windows-Pendant aufschließen

    Office für Mac

    Microsoft liefert wichtige Funktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten auf dem Mac nach. Eine zusammengeführte Codebasis soll sicherstellen, dass neue Office-Funktionen künftig umgehend auf andere Plattformen kommen.

  4. NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    Dank vieler Stimmen aus dem Lager der Demokraten hat der Senat ein umstrittenes Überwachungsgesetz für weitere sechs Jahre verlängert. Lange war darüber diskutiert worden, ob US-Bürger besser geschützt werden müssen.

Anzeige