Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Martin Fischer 37

Entwickler gibt zu: Benchmark fürs 155-GByte-Spiel Final Fantasy XV taugt nichts

Entwickler gibt zu: Benchmark fürs 155-GByte-Spiel Final Fantasy XV taugt nichts

Screenshot aus Final Fantasy XV

Bild: Square Enix

Eigentlich sollte der vorab veröffentlichte Benchmark für Final Fantasy XV ein Ergebnis ausspucken, das zur Leistung der Vollversion passt. Doch LOD-Fehler und Ruckeln nehmen dem Tool die Aussagekraft.

Der seit dem 2. Februar erhältliche Benchmark für das am 6. März erscheinende PC-Spiel Final Fantasy XV soll entgegen den ursprünglichen Aussagen des Entwicklerstudios Square Enix nicht für eine Performance-Einschätzung der Vollversion taugen. Dies gaben die Entwickler über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt und reagierten damit auf Kritik aus der Community.

Anzeige
Im Benchmark gibts Probleme mit dem Level of Detail.
Im Benchmark gibts Probleme mit dem Level of Detail. (Bild: Square Enix)

Der Benchmark habe ein Problem mit dem Level-of-Detail, also den in Abhängigkeit der Entfernung erkennbaren Detailgrad von Objekten. Überdies ruckelte der Benchmark auf zahlreichen Systemen trotz eigentlich ausreichend hoher Bildraten. Square Enix zufolge werden die Probleme im fertigen Spiel nicht mehr auftreten. Außerdem können Spieler dann die Bildqualität über zahlreiche Optionen wesentlich feiner einstellen.

Trotz der Probleme steht der 3,7 GByte große Benchmark weiterhin zum Download bereit. Square Enix zufolge können sich Spieler mit diesem weiterhin einen Eindruck von der Grafikqualität von Final Fantasy XV machen. Der Benchmark zeigt 3D-Szenen in einer weitläufigen Umgebung und berechnet aus der erzielten Bildrate eine Punktzahl, mit der sich ursprünglich die Leistungsfähigkeit des verwendeten PC-Systems einordnen lassen sollte.

Die PC-Version von Final Fantasy XV stellt hohe Anforderungen an die PC-Hardware. Auf der Festplatte beziehungsweise SSD belegt das Spiel 155 GByte Speicher, sofern in 4K-HDR mit zugehörigen Texturen gespielt wird, ansonsten immerhin noch "über 100 GByte". Zum ruckelfreien Spielen in 4K HDR müssen im System ein Prozessor der Leistungsklasse eines AMD Ryzen 5 1600X oder Core i7-7700 sowie 16 GByte Arbeitsspeicher stecken, dazu eine Grafikkarte der SErie GeForce GTX 1080 Ti. Die 4K-HDR-Darstellung ist ausschließlich unter dem 64-bittigem Windows 10 Fall Creators Update möglich.

Wem Full-HD ausreicht, kommt mit einem Prozessor vom Schlage eines Intel Core i7-3770 oder AMD FX-8350 aus, braucht allerdings ebenfalls noch 16 GByte Speicher. Als Grafikkarte sollte es mindestens eine AMD Radeon RX 480 oder Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GByte) sein.

... for a wide variety of settings.
The benchmark will give you an idea of how beautiful the game will be upon release, but for the reasons stated above, the benchmark may not accurately reflect the game’s final performance. (2/2)

— Final Fantasy XV (@FFXVEN) February 6, 2018



(mfi)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Benchmark für 155-GByte-Spiel Final Fantasy XV zum Download frei verfügbar

    Benchmark für 155-GByte-Spiel Final Fantasy XV als Download frei verfügbar

    Final Fantasy stellt horrende Hardware-Anforderungen an Gaming-PCs. Mit einem Benchmark-Tool können Nutzer schon vor dem Marktstart am 6. März prüfen, ob die Leistung des eignen PCs ausreicht.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1080 Ti angetestet: Höchstleistung für 4K-Gaming, HDR und Virtual Reality

    Nvidia GeForce GTX 1080 Ti: Höchstleistung für 4K und Virtual Reality dank 3584 Kernen

    Das Referenzmodell der GeForce GTX 1080 Ti bietet eine hohe 3D-Leistung, die für 4K und VR ausreicht. Ihre Leistungsaufnahme bleibt dabei noch im Rahmen. Nvidia verlangt für die Karte 820 Euro.

  4. Spieleleistung von AMDs Ryzen 7 1800X: Oben gut, unten weniger

    Spieleleistung von AMDs Ryzen 7 1800X: Oben schnell, unten durchwachsen

    Der neue AMD-Prozessor Ryzen 7 1800X soll sich auch besonders gut zum Spielen in WQHD, 4K und VR eignen. In niedrigen Auflösungen und Detailstufen hält er den Erwartungen überraschenderweise nicht stand.

  1. PS4 Pro: Die neue Technik im Detail

    PS4 Pro: Die neue Technik im Detail

    Das Pro-Modell soll PS4-Spiele in neuem Glanz erstrahlen lassen. Wir haben uns die ersten Titel angesehen und mit System-Architekt Mark Cerny über die Rendering-Tricks für 4K und VR gesprochen.

  2. PS4 Pro: Sonys neue Konsole im Test

    PS4 Pro: Sonys neue Konsole im Test

    Die Pro-Version der Playstation 4 rendert Spiele in 4K, ihr Grafik-Chip holt mehr aus VR-Spielen. Sieht man das auch am HD-Fernseher oder lohnt sich der Kauf nur für Besitzer von 4K-TV oder PSVR?

  3. Aldi-PC mit Ryzen 5: Medion Akoya P56000 bei Aldi-Nord

    Aldi Medion P56000 (MD 34030)

    Aldi Nord verkauft ein "Performance-PC-System" mit AMD Ryzen 5 1600, Radeon RX 560 und 128-GByte-SSD für 600 Euro: Schnäppchen oder nicht?

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige