Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Nico Jurran 112

CES Emotions-Chips soll Digitale Assistenten und Roboter empathisch machen

Emotions-Chips soll Digitale Assistenten und Roboter empathisch machen

Bild: heise online / Nico Jurran

Das New Yorker Unternehmen Emoshape zeigt auf der CES einen Prozessor, der es elektronischen Geräten unter anderem ermöglichen soll, Mitgefühl für Menschen zu empfinden.

Die meisten CES-Besucher, die am Stand von Emoshape vorbeikommen, haben zunächst Schwierigkeiten zu verstehen, was dort gezeigt wird. Zu sehen ist erst einmal nur eine kleine, für rund 250 US-Dollar vorbestellbare USB-Box mit der Bezeichnung "ExoLife Emotion Engine", die über Unity und UE4 VR-Spiele steuern kann. Doch die Box ist nur ein Vehikel für die "Emotion Processing Unit II" (EPU II), einem von EmoShape über einen Zeitraum von vier Jahren entwickelten Prozessor, der in Echtzeit Gefühle von Menschen erkennen und darauf passend reagieren soll.

Anzeige

Erkannt werden dabei laut Entwickler zwölf verschieden Grundemotionen: Angst, Bedauern, Ekel, Erwartung, Freude, Gleichgültigkeit, Traurigkeit, Überraschung, Verlangen, Vertrauen, Zorn und Zuversicht. In verschiedenen Kombinationen und mit unterschiedlichen Abstufungen würden sogar 64 Milliarden emotionale Zustände in Echtzeit erfasst.

Laut Emoshape ist der EPU II von Sensoren abhängig, die im Daten zur Auswertung anliefern. Dies könnte beispielsweise eine Gesichtererkennung sein, die bestimmte Mimiken eines Menschen erfasst. Ebenso ließe sich etwa eine Analyse der Stimme des Gegenübers nutzen. Nach Vorstellung des Unternehmens wirde der Emotions-Chip künftig in einer Reihe von Anwendungen zum Einsatz kommen – darunter in digitalen Sprachassistenzsystemen. Aber auch Roboter könnten damit künftig ausgestattet sein.

Ein vorgestelltes Szenario mutet dann allerdings schon etwas merkwürdig an: So stellt sich Emoshape vor, dass der EPU II in künstlichen Arbeitskollegen von Menschen eingebaut wird, deren humanoide Kollegen zuvor wegrationalisiert wurden. Auf diese Weise ließe sich laut Emoshape das Betriebsklima verbessern, da niemand auf Dauer Lust habe, neben einer "nüchternen" Maschine zu arbeiten. Der empathische Roboter würde hingegen Trost spenden, wenn er registriert, dass es dem menschlichen Kollegen schlecht geht.

Auf Nachfrage bestätigte das Unternehmen, dass auch der Roboter Emotionen in diesem Szenario zeigen könnte – in verschiedenen Abstufungen. Letztlich würde er sich aber laut Emoshape beispielsweise nicht mit dem humanoiden Kollegen streiten, da das oberste Ziel des Programms sei, den Menschen glücklich zu machen. (nij)

112 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kinderklinik Kiel: Roboter Zora soll mit Star Wars Kinderaugen zum Leuchten bringen

    Kinderklinik Kiel: Roboter Zora soll mit Star Wars Kinderaugen zum Leuchten bringen

    In der Kieler Kinderklinik arbeiten nun auch humanoide Roboter. Sie motivieren, zeigen Fitnessübungen und unterhalten mit Star-Wars-Geschichten und Tanzeinlagen.

  2. Zahlen bitte! 3 Regeln für Roboter - Zum Geburtstag von Isaac Asimov

    Zahlen bitte! 3 Regeln für Roboter - Zum Geburtstag von Isaac Asimov

    Lange bevor Wissenschaftler sich ernsthaft darüber Gedanken machten, wie man künstliche Intelligenzen daran hindern könnte, aus dem Ruder zu laufen, formulierte Isaac Asimov drei simple Grundregeln dafür: die Robotergesetze.

  3. "Missing Link": Den menschlichen Faktor ausschalten

    Missing Link: Den menschlichen Faktor ausschalten

    Wir sind besessen – und umzingelt – von Apps und Geräten, die still und leise unsere Interaktion mit anderen Menschen reduzieren. Ein Essay des Musikers David Byrne.

  4. Medwedew schließt russischen Sonderweg in die digitale Welt aus

    Medwedew schließt russischen Sonderweg in die digitale Welt aus

    Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew betonte auf einem Innovationsforum, es sei problematisch, wenn kritische Infrastrukturen über fremde Plattformen kontrolliert würden. Vordenker kündigten den "perfekten Kapitalismus" an.

  1. Post aus Japan: Die Cobots kommen

    Post aus Japan: Die Cobots kommen

    Eine europäisch-japanische Allianz will mit einem gemeinsamen Benutzerinterface für kollaborative Roboter Maschinenwesen für Kleinunternehmen attraktiver machen. Japans Robotermesse IRex zeigt, dass sie damit voll im Trend liegt.

  2. Die große Gesichts-Verkennung

    Die große Gesichts-Verkennung

    Ob Gesichtsüberwachung im öffentlichen Raum, das Erfassen der Emotionen zu Werbezwecken oder Charakterstudien aus Porträts: Software zur Gesichtserkennung wird anscheinend immer mächtiger. Wie begründet sind die Sorgen?

  3. Smart Watch misst psychologische Zustände

    Smart Watch misst psychologische Zustände

    Aus Daten, die Computeruhren erfassen können, lässt sich das Glücksempfinden ihrer Träger ableiten, glauben MIT-Forscher.

  1. Satellitenbilder: US-Regierung überlegt, für Landsat-Fotos wieder Geld zu verlangen

    Satellitenbilder: US-Regierung überlegt, Landsat-Fotos wieder kostenpflichtig zu machen

    Die US-Regierung prüft einem Bericht zufolge, ob sie für die Satellitenbilder des Landsat-Programms wieder Geld nehmen soll. Die Mission ist die mit Abstand am längsten laufende zur Erdbeobachtung. Die Fotos reichen bis in die 70er-Jahre zurück.

  2. Facebook löscht Funktionen einiger APIs

    Facebook

    Facebook streicht bei einigen APIs Funktionen für Entwickler. Dadurch sollen Nutzerdaten sicherer werden. Der größte Wegfall trifft dabei eine Funktion zum Teilen von Beiträgen.

  3. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  4. Telefónica Deutschland: Umsatzrückgang nach Roaming-Aus

    Telefónica Deutschland: Umsatzrückgang nach Roaming-Aus

    Aufgrund der weggefallenen Roaming-Gebühren im europäischen Ausland musste Telefónica Deutschland im jüngsten Quartal einen Umsatzrückgang verzeichnen. Gespart hat das Unternehmen an den Ausgaben für Kundenwerbung.

Anzeige