Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Fabian A. Scherschel 18

Gamescom Elite-Dangerous-Studio kündigt Jurassic-Park-Simulator mit Filmlizenz an

Elite-Dangerous-Studio kündigt Jurassic-Park-Simulator mit Filmlizenz an

Jurassic World: Evolution soll nächstes Jahr zusammen mit dem neuen Jurassic-World-Film mit Chris Pratt erscheinen.

Bild: Universal Pictures

Im Sommer 2018 sollen Spieler sich einen eigenen Jurassic-Park-Themepark zusammenbauen können, inklusive der vorhersehbaren Dinosaurier-Probleme. Das Ganze hat den Segen der Jurassic-World-Filmemacher.

Frontier Developments, das Entwicklerstudio hinter Elite Dangerous und Planet Coaster, arbeitet an einem Jurassic-Park-Simulator. Dazu hat das Studio sich die Lizenz der Jurassic-World-Filme gesichert. Der Titel Jurassic World: Evolution soll im Sommer 2018 erscheinen, passend zum Filmstart von Jurassic World: Fallen Kingdom mit Chris Pratt. Spieler haben die Aufgabe, einen Jurassic-Park-Themepark aufzubauen und müssen sich mit den unweigerlich auftretenden Dinosaurier-Ausbruchsversuchen herumschlagen.

Frontier bietet seit 2016 mit dem Themepark-Simulator Planet Coaster den spirituellen Nachfolger der Rollercoaster-Tycoon-Reihe an. Zuvor hatte man an der Entwicklung mehrerer Titel der Rollercoaster-Tycoon-Reihe mitgewirkt. Bekannt ist das Studio aber hauptsächlich für die Weltraum-Simulation Elite Dangerous, die sich seit einem äußerst erfolgreichen Kickstarter-Launch einen Kultstatus bei Fans des Genres erarbeitet hat. Aber auch mit wildem Getier kennt man sich bei Frontier in Cambridge aus: Das Studio entwickelte neben Zoo Tycon auch die Kinectimals-Spiele für Microsoft.

Das Simulationsspiel Jurassic World: Evolution soll, wie die Filme auch, auf der fiktionalen Isla Nublar stattfinden. Spieler sollen Themeparks konzipieren und Forschungsanlagen bauen können. Um die Besucher des Parks zufrieden zu stelle, kann man neue Dinosaurierrassen züchten und Attraktionen bauen. Wie die Filmvorlage vermuten lässt, gehören katastrophale Ausbrüche dabei mit zum Geschäft. Viel mehr ist über das Spiel bisher allerdings nicht bekannt. Als Erscheinungstermin nennt Frontier bisher nur "den nächsten Sommer". (fab)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Die Aliens kommen: Entwickler bestätigt Thargoids in Elite Dangerous

    Die Aliens kommen: Entwickler bestätigt Thargoids in Elite Dangerous

    Jetzt ist es offiziell: Frontier lässt Aliens auf das Elite-Dangerous-Universum los. Im Zuge der Invasion soll sich einiges für die Spieler ändern. Wie das mit der aktuellen Server-Infrastruktur des Spiels zusammengeht, steht in den Sternen.

  2. Elite Dangerous: Entwickler der Weltraumsimulation deuten Alien-Invasion an

    Elite Dangerous: Entwickler der Weltraumsimulation teasern Alien-Invasion

    Neben einer Anspielung auf die Thargoids zeigten uns die Elite-Entwickler auf der Gamescom auch ein neues Schiff, neue Stationen und Raumjäger, die der Spieler von seinem Schiff aus losschicken kann. Die Neuerungen sollen in Update 2.2 im Oktober kommen.

  3. Elite Dangerous: Community-Entwickler streiken, Frontier gelobt Besserung

    Elite Dangerous: Community-Entwickler streiken, Frontier gelobt Besserung

    Die Betreiber von Hilfe-Webseiten zum Weltraumspiel Elite Dangerous haben gestreikt, da sie sich von den Entwicklern des Spiels schlecht behandelt fühlen. Diese geloben nun Besserung.

  4. Elite Dangerous 2.3: Update bringt Commander-Gesichter und Co-Piloten

    Elite Dangerous 2.3: Update bringt Körper und Co-Piloten

    Mit einem großen Update rüsten die Elite-Entwickler Multicrew-Funktionen in das Weltraum-MMO nach. Die Charaktermodelle können sich sehen lassen, setzen aber ein kostenpflichtiges DLC-Paket voraus.

  1. Neuland für Rollenspielklassiker

    Dragon Quest Builders und World of Final Fantasy

  2. Abenteuerlust

    Nintendos Einwechselspieler -Teil 1

  3. Drive-by-Killing in Thessaloniki

    Z von Costa-Gavras, wiedergesehen im Lichte der griechischen Schuldenkrise - Eine Reise durch die jüngere griechische Geschichte in drei Teilen

  1. Ridesharing: London entzieht Uber die Lizenz

    Uber

    Das ist eine harte Nuss für Uber: Die Londoner Verkehrsbehörde will die Lizenz des Ridesharing-Dienstes nicht verlängern. Der Vorwurf: Verantwortungslosigkeit. Uber will kämpfen.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

Anzeige