Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 80

Elektronische Patientenakte: Bertelsmann-Stiftung fordert Bundesinstitut

Bertelsmann-Stiftung fordert Bundesinstitut für elektronische Patientenakte

So stellt sich Bertelsmann das vor: Patient und Ärztin mit Patientenakte im Tablet.

Bild: bertelsmann-stiftung.de

Weil die Gematik schon mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte überfordert sei, verlangt die Bertelsmann-Stiftung ein Bundesinstitut für die Einführung einer elektronischen Patientenakte.

Kurz vor der Medizin-IT-Messe ConHIT hat die Bertelsmann-Stiftung eine Expertise über die elektronische Patientenakte (ePA) veröffentlicht. Darin führt der Medizininformatiker Peter Haas von der Fachhochschule Dortmund aus, dass eine einrichtungsübergreifende ePA nicht von der Projektgesellschaft Gematik eingeführt werden könne, die derzeit die telemedizinische Infrastruktur in Deutschland aufbaut. Vielmehr bräuchte es ein Bundesinstitut unter Fachaufsicht des Gesundheitsministeriums und gesonderter ePA-Gesetze im Sozialgesetzbuch.

Anzeige

Die elektronische Patientenakte ist nach Ansicht von Haas das "Kernelement der individuellen patientenzentrierten umfassenden Gesundheitsversorgung". Eine IT-Struktur, in der Ärzte und Versicherte auf diese Akte zugreifen können, sind für ihn eine "ethische Notwendigkeit": Jeder Bundesbürger sollte eine solche nationale ePA haben und sie in eigener digitaler Souveranität als "Fenster" auf den eigenen Körper benutzen und gestalten können. Ärzte und andere medizinische Leistungserbringer sollen nach allgemein anerkannten medizinischen Standards Daten und Diagnosen fälschungssicher in die Akte einspeisen, die damit "Überbehandlungen" vermeidet und die Arzneimitteltherapiesicherheit ausgestaltet.

Durch die fortlaufenden Reibereien zwischen den ärztlichen Standesorganisationen und den Krankenkassen sei die gemeinsame Projektgesellschaft Gematik ungeeignet, die Einführung einer ePA zu betreuen. Die Gematik sei in der Hand von "Vetospielern", die für einen Stillstand bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) gesorgt haben und die auch die ePA torpedieren würden. Deshalb sollte ein neues Bundesinstitut das Projekt in die Hand nehmen und durch eine Erweiterung des Sozialgesetzbuches weisungsberechtigt gegenüber den Beteiligten handeln können. Ärzte wie Krankenkassen könnten beratend beteiligt werden.

Haas gibt einen Überblick, wie die Patientenakten in Österreich, Schweiz, Estland, Dänemark, Schweden, Großbritannien, Australien und den USA funktionieren und schätzt, dass Deutschland noch zehn Jahre für die Realisierung einer eigenen Patientenakte braucht. Diese Dauer wird auch damit begründet, dass der Datenschutz und das Berechtigungsmanagement beim Zugriff auf die ePA ausgiebig erprobt werden müssen. Jedes denkbare ePA-System erfordere eine zentrale Datenspeicherung und sei sie auch noch so minimal, heißt es in der Expertise.

Die Bertelsmann-Stiftung versteht sich als Vorreiter für eGovernance-Strukturen in Deutschland. Die von ihr finanzierte Expertise zur Patientenakte gehört zum Bertelsmann-Projekt Der digitale Patient, mit der die Digitalisierung des Gesundheitswesens beworben wird. (Detlef Borchers) / (anw)

80 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ConHIT: elektronische Patientenakte ist Königsdisziplin

    ConHIT: elektronische Patientenakte ist Königsdisziplin

    Vor 10 Jahren gestartet, hat sich die Messe für medizinische IT zur europäischen Leitmesse entwickelt. Zum Jubiläum wurde viel über die elektronische Patientenakte diskutiert.

  2. Elektronische Gesundheitskarte: Von VPN-Konnektoren, Lesegeräten und fehlenden Vorteilen

    Verwirrung um die elektronische Gesundheitskarte

    Im Sommerloch sorgt die elektronische Gesundheitskarte seit Sonntag für – Sommerloch-Meldungen. Was steckt wirklich hinter der Attacke der bayerischen Kassen-Funktionäre und anderer Experten?

  3. Gematik: Elektronische Gesundheitskarte kann mobil genutzt werden – aber sehr umständlich

    Gematik: Elektronische Gesundheitskarte kann mobil genutzt werden – aber sehr umständlich

    Auf der Medizin-IT-Messe ConHIT wird über die mobile Zukunft der elektronischen Gesundheitskarte diskutiert, nachdem ein Prüfbericht der Gematik dazu vorliegt.

  4. Elektronische Gesundheitsakte der TK wird mit Krankenhäusern vernetzt

    Elektronische Gesundheitsakte der TK wird mit Krankenhäusern vernetzt

    Die elektronische Gesundheitsakte bekommt Unterstützung von den deutschen Krankenhausträgern Helios, Agaplesion und Vivantes.

  1. Blockchains für die Gesundheit

    Blockchains für die Gesundheit

    Medizinische Daten werden zunehmend digital gespeichert, dies allerdings in verschiedenen inkompatiblen Systemen. Blockchain-Technologie soll jetzt den Zugriff darauf vereinheitlichen.

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

    Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

    Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

  3. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  4. Autonome Minibusse: Easymiles im Interview

    Audi tat sich damit hervor, mit dem A8 das erste normale Auto gebracht zu haben, das im Stau keine Hand mehr am Lenkrad verlangt. Doch im Langsamfahrbereich gibt es längst vollautonome Fahrkabinen

Anzeige