Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 80

Elektronische Patientenakte: Bertelsmann-Stiftung fordert Bundesinstitut

Bertelsmann-Stiftung fordert Bundesinstitut für elektronische Patientenakte

So stellt sich Bertelsmann das vor: Patient und Ärztin mit Patientenakte im Tablet.

Bild: bertelsmann-stiftung.de

Weil die Gematik schon mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte überfordert sei, verlangt die Bertelsmann-Stiftung ein Bundesinstitut für die Einführung einer elektronischen Patientenakte.

Kurz vor der Medizin-IT-Messe ConHIT hat die Bertelsmann-Stiftung eine Expertise über die elektronische Patientenakte (ePA) veröffentlicht. Darin führt der Medizininformatiker Peter Haas von der Fachhochschule Dortmund aus, dass eine einrichtungsübergreifende ePA nicht von der Projektgesellschaft Gematik eingeführt werden könne, die derzeit die telemedizinische Infrastruktur in Deutschland aufbaut. Vielmehr bräuchte es ein Bundesinstitut unter Fachaufsicht des Gesundheitsministeriums und gesonderter ePA-Gesetze im Sozialgesetzbuch.

"Patientenakte ein Kernelement"

Die elektronische Patientenakte ist nach Ansicht von Haas das "Kernelement der individuellen patientenzentrierten umfassenden Gesundheitsversorgung". Eine IT-Struktur, in der Ärzte und Versicherte auf diese Akte zugreifen können, sind für ihn eine "ethische Notwendigkeit": Jeder Bundesbürger sollte eine solche nationale ePA haben und sie in eigener digitaler Souveranität als "Fenster" auf den eigenen Körper benutzen und gestalten können. Ärzte und andere medizinische Leistungserbringer sollen nach allgemein anerkannten medizinischen Standards Daten und Diagnosen fälschungssicher in die Akte einspeisen, die damit "Überbehandlungen" vermeidet und die Arzneimitteltherapiesicherheit ausgestaltet.

Durch die fortlaufenden Reibereien zwischen den ärztlichen Standesorganisationen und den Krankenkassen sei die gemeinsame Projektgesellschaft Gematik ungeeignet, die Einführung einer ePA zu betreuen. Die Gematik sei in der Hand von "Vetospielern", die für einen Stillstand bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) gesorgt haben und die auch die ePA torpedieren würden. Deshalb sollte ein neues Bundesinstitut das Projekt in die Hand nehmen und durch eine Erweiterung des Sozialgesetzbuches weisungsberechtigt gegenüber den Beteiligten handeln können. Ärzte wie Krankenkassen könnten beratend beteiligt werden.

Zehn Jahre für die Einführung

Haas gibt einen Überblick, wie die Patientenakten in Österreich, Schweiz, Estland, Dänemark, Schweden, Großbritannien, Australien und den USA funktionieren und schätzt, dass Deutschland noch zehn Jahre für die Realisierung einer eigenen Patientenakte braucht. Diese Dauer wird auch damit begründet, dass der Datenschutz und das Berechtigungsmanagement beim Zugriff auf die ePA ausgiebig erprobt werden müssen. Jedes denkbare ePA-System erfordere eine zentrale Datenspeicherung und sei sie auch noch so minimal, heißt es in der Expertise.

Die Bertelsmann-Stiftung versteht sich als Vorreiter für eGovernance-Strukturen in Deutschland. Die von ihr finanzierte Expertise zur Patientenakte gehört zum Bertelsmann-Projekt Der digitale Patient, mit der die Digitalisierung des Gesundheitswesens beworben wird. (anw)

80 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ConHIT: elektronische Patientenakte ist Königsdisziplin

    ConHIT: elektronische Patientenakte ist Königsdisziplin

    Vor 10 Jahren gestartet, hat sich die Messe für medizinische IT zur europäischen Leitmesse entwickelt. Zum Jubiläum wurde viel über die elektronische Patientenakte diskutiert.

  2. Gematik: Elektronische Gesundheitskarte kann mobil genutzt werden – aber sehr umständlich

    Gematik: Elektronische Gesundheitskarte kann mobil genutzt werden – aber sehr umständlich

    Auf der Medizin-IT-Messe ConHIT wird über die mobile Zukunft der elektronischen Gesundheitskarte diskutiert, nachdem ein Prüfbericht der Gematik dazu vorliegt.

  3. Elektronische Gesundheitskarte: Notfalldaten-Erprobung abgeschlossen

    Elektronische Gesundheitskarte: Notfalldaten-Erprobung abgeschlossen

    Beim "Notfalldatenmanagement-Sprint" haben 38 Ärzte im Münsterland 2598 Notfalldatensätze von Patienten angelegt und ausgedruckt.

  4. Gematik: Online-Pilottest der elektronischen Gesundheitskarte hat begonnen

    Gematik: Online-Pilottest der elektronischen Gesundheitskarte hat begonnen

    Mit 23 Praxen und einem Krankenhaus hat die Gematik den Online-Pilottest der elektronischen Gesundheitskarte eingeleitet. Ob die eigentlich für 2005 vorgesehene flächenmäßige Einführung dann 2018 klappt, ist noch offen.

  1. Reportage: Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center werden alle je gebauten Mercedes- und Daimler-Modelle betreut, gepflegt, repariert, restauriert und notfalls wieder neu aufgebaut. Wenn man möchte, bekommt man einen viele Jahrzehnte alten Neuwagen

  2. Zwei Jahre Apple Watch: Fast so groß wie Rolex

    Apple Watch in Berlin

    In dieser Woche feiert die Computeruhr aus Cupertino runden Geburtstag. Mac & i blickt zurück.

  3. Kommentar zu Amazons Echo Look: 1 und 3 und 2 und los!

    Kommentar: Amazons Echo Look - 1 und 3 und 2 und los!

    Mit dem Look erweitert Amazon seine Echo-Serie um ein Gerät mit Kamera, das Modetipps gibt. Dabei vergisst der Online-Händler, an der eigentlichen Baustelle zu arbeiten: Alexa.

  4. Karl Klammer wurde auf dem Mac gestaltet

    Microsofts Clippy wurde auf dem Mac gestaltet

    In einem Interview hat Kevan Atteberry, der Illustrator des von vielen Nutzern hassgeliebten Office-Assistenten, Details über die Entstehung verraten.

Anzeige