Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.380 Produkten

Andreas Wilkens 407

Elektroflugzeug: Senkrechtstarter Lilium Jet absolviert erfolgreich ersten Testflug über Bayern

Elektroflugzeug: Lilium Jet absolviert erfolgreich Testflüge über Bayern

Bild: lilium.com

Der Lilium Jet, der dank schwenkbarer Propeller senkrecht starten und landen kann, hat nahe München seinen Jungernflug erfolgreich abgeschlossen.

Der Prototyp des Elektroflugzeugs Lilium Jet hat seinen Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. Das gleichnamige Münchner Startup bezeichnet es als das erste ausschließlich elektrisch angetriebene Flugzeug mit Vertical Take-Off and Landing (VTOL), es kann also senkrecht starten und landen. Nachdem sich der zweisitzige Prototyp in komplexen Manövern auf einem Flugfeld nahe München bewährt habe – einschließlich des Übergangs vom Schwebeflug zum Flügelauftrieb –, plant das Unternehmen nach eigenen Angaben nun eine Version mit Platz für fünf Insassen.

Anzeige

Der Lilium Jet, an dem rund 40 Ingenieure arbeiten, soll eine Reichweite von 300 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h haben. Er benötige wegen des VTOL-Prinzips wenig Platz zum Starten und Landen und könne daher auch innerhalb von Städten eingesetzt werden.

Das 2015 gegründete Unternehmen rechnet vor, dass ein Lilium Jet für die Strecke vom New Yorker Stadtbezirk Manhattan zum dortigen Flughafen JFK 5 Minuten benötigen würde, während ein herkömmliches Auto 55 Minuten unterwegs sei. Zudem koste eine Taxifahrt auf dieser Strecke etwa 56 bis 73 US-Dollar, während ein Jetflug 36 US-Dollar kosten würde, langfristig 6 US-Dollar. Der Stromverbrauch soll dabei ähnlich hoch wie der eines Elektroautos sein.

Auch könne der Lillium Jet auf längeren Strecken wie zum Beispiel zwischen London und Paris eingesetzt werden. Der herkömmliche Radius von Pendlern zwischen Arbeitsplatz und Wohnort lasse sich so um das Fünffache erweitern.

Das E-Flugzeug, das zu großen Teilen aus Kohlefasern besteht, wird von 36 Propellern angetrieben, von denen jeweils 12 bewegliche an den Tragflächen am Heck und sechs jeweils an den beiden vorderen Tragflächen angebracht sind. Zum Start sind die Propeller nach unten gerichtet und werden schrittweise in die Horizontale gebracht, wenn der Jet in der Luft ist.

Dabei haben die Ingenieure das System redundant ausgelegt, damit sich der Ausfall eines Propellers oder sogar mehrerer Propeller nicht gravierend auswirkt. Ebenso verhalte es sich mit den Akkuzellen. Die Technik des Lilium Jets lasse es auch nicht zu, dass ein Pilot gefährliche Flugmanöver unternimmt, erklärt das Unternehmen.

Quelle: Lilium Aviation

Der Lilium Jet ist nicht das erste Flugzeug mit Kipprotoren, das Prinzip ist seit über einhundert Jahren bekannt. Der Strom bisheriger Prototypen mit Elektromotoren wurde allerdings mit fossilen Brennstoffen generiert, während im Lilium Jet Akkus den Strom liefern. (anw)

407 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Lilium: Entwickler von Elektroflugzeugen bekommt Millionen von Investoren

    Entwickler von Elektroflugzeugen bekommt Millionen von Investoren

    Bei der Entwicklung kleiner elektrischer Flugmaschinen zeichnet sich ein Wettlauf ab. Die Firma Lilium aus München rüstet sich nun mit einer kräftigen Geldspritze für den Bau eines Elektrojets, der länger und schneller fliegt als die Konkurrenz.

  2. Racer: Airbus und DLR arbeiten an Hochgeschwindigkeits-Helikopter mit Doppeldeckertragflächen

    Airbus arbeitet an Hochgeschwindigkeits-Helikopter

    Airbus hat auf der Luftfahrtschau in Le Bourget einen Hubschrauber vorgestellt, der nicht nur schnell sein soll, sondern auch kosteneffizient.

  3. Neue Konzepte für die Luftfahrt

    Konzepte für die neue Luftfahrt

    Forscher verfolgen das Ziel von leisen und energieeffizienten Flugzeugen. Dabei sind Antriebe wie Solarkraft, Wasserstoff und Strom im Rennen.

  4. Vahana: Airbus schickt sein autonomes Lufttaxi zum ersten Testflug

    Vahana: Airbus schickt sein autonomes Lufttaxi zum ersten Testflug

    Airbus hat den Prototypen seines autonomen elektrischen Lufttaxis nach Oregon zu einem Testgelände geschafft.

  1. Die Elektroflieger kommen

    Die Elektroflieger kommen

    Forscher und Start-ups stürzen sich auf die neuen Möglichkeiten, die elektrische Antriebe bieten. Mit Airbus steigt nun auch der erste große Hersteller in die Produktion von Elektroflugzeugen ein.

  2. Luftfahrt: Von Überschall und Unvernunft

    Von Überschall und Unvernunft

    Seit dem Aus der Concorde träumt die Branche von einer Renaissance des Überschall-Reiseflugs. Inzwischen ist tatsächlich eine neue Generation in der Entwicklung. Warum nur?

  3. Eisbergsalat frisch aus der Arktis

    Eisbergsalat frisch aus der Arktis

    Im hohen Norden Amerikas wird mit allen Tricks gesundes Gemüse gezogen.

  1. Test: Jaguar XF Sportbrake 25d

    Jaguar XF Sportbrake

    Zwei Jahre nach der Limousine ist der Jaguar XF endlich auch als Kombi zu haben. Formal darf der als gelungen gelten, doch Schönheit allein wird ihm in dieser Klasse keinen dauerhaften Erfolg bringen. Wie fährt sich der XF Sportbrake mit dem 240-PS-Diesel? Ein Test sollte das klären

  2. Far Cry 5: 4K mit 60 fps und Ultra-Detailstufe nur auf Multi-GPU-Systemen

    Far Cry 5: 4K mit 60 fps und Ultra-Detailstufe nur auf Multi-GPU-Systemen

    Das Action-Spiel Far Cry 5 bietet eine schicke Grafik, die in 4K nur Multi-GPU-Systeme mit einer Bildrate von 60 fps darstellen können.

  3. Studie: Gewalthaltige Spiele führen nicht zu Gewalttaten

    Studie: Gewalthaltige Spiele führen nicht zu Gewalttaten

    Forscher der Universität York haben nach ihrer Ansicht in Experimenten die These widerlegt, dass Gewalt in Computerspielen aggressives Verhalten bei den Akteuren fördert. Auch besonders realistische Darstellungen änderten daran nichts.

  4. DDoS-Angriffe auf Skype, Google, Pokemon Go: 21-jähriger Hacker muss ins Gefängnis

    DDoS-Angriffe auf Skype, Google, Pokemon Go: 21-jähriger Hacker muss ins Gefängnis

    Ein 21 Jahre alter Hacker aus Liverpool muss für zwei Jahre ins Gefängnis, weil er Angriffe auf Webseiten durchgeführt, einen Untergrund-Marktplatz betrieben und Rechner gekapert hatte.

Anzeige