Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Andreas Wilkens 410

Elektroflugzeug: Senkrechtstarter Lilium Jet absolviert erfolgreich ersten Testflug über Bayern

Elektroflugzeug: Lilium Jet absolviert erfolgreich Testflüge über Bayern

Bild: lilium.com

Der Lilium Jet, der dank schwenkbarer Propeller senkrecht starten und landen kann, hat nahe München seinen Jungernflug erfolgreich abgeschlossen.

Der Prototyp des Elektroflugzeugs Lilium Jet hat seinen Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. Das gleichnamige Münchner Startup bezeichnet es als das erste ausschließlich elektrisch angetriebene Flugzeug mit Vertical Take-Off and Landing (VTOL), es kann also senkrecht starten und landen. Nachdem sich der zweisitzige Prototyp in komplexen Manövern auf einem Flugfeld nahe München bewährt habe – einschließlich des Übergangs vom Schwebeflug zum Flügelauftrieb –, plant das Unternehmen nach eigenen Angaben nun eine Version mit Platz für fünf Insassen.

Anzeige

Der Lilium Jet, an dem rund 40 Ingenieure arbeiten, soll eine Reichweite von 300 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h haben. Er benötige wegen des VTOL-Prinzips wenig Platz zum Starten und Landen und könne daher auch innerhalb von Städten eingesetzt werden.

Das 2015 gegründete Unternehmen rechnet vor, dass ein Lilium Jet für die Strecke vom New Yorker Stadtbezirk Manhattan zum dortigen Flughafen JFK 5 Minuten benötigen würde, während ein herkömmliches Auto 55 Minuten unterwegs sei. Zudem koste eine Taxifahrt auf dieser Strecke etwa 56 bis 73 US-Dollar, während ein Jetflug 36 US-Dollar kosten würde, langfristig 6 US-Dollar. Der Stromverbrauch soll dabei ähnlich hoch wie der eines Elektroautos sein.

Auch könne der Lillium Jet auf längeren Strecken wie zum Beispiel zwischen London und Paris eingesetzt werden. Der herkömmliche Radius von Pendlern zwischen Arbeitsplatz und Wohnort lasse sich so um das Fünffache erweitern.

Das E-Flugzeug, das zu großen Teilen aus Kohlefasern besteht, wird von 36 Propellern angetrieben, von denen jeweils 12 bewegliche an den Tragflächen am Heck und sechs jeweils an den beiden vorderen Tragflächen angebracht sind. Zum Start sind die Propeller nach unten gerichtet und werden schrittweise in die Horizontale gebracht, wenn der Jet in der Luft ist.

Dabei haben die Ingenieure das System redundant ausgelegt, damit sich der Ausfall eines Propellers oder sogar mehrerer Propeller nicht gravierend auswirkt. Ebenso verhalte es sich mit den Akkuzellen. Die Technik des Lilium Jets lasse es auch nicht zu, dass ein Pilot gefährliche Flugmanöver unternimmt, erklärt das Unternehmen.

Quelle: Lilium Aviation

Der Lilium Jet ist nicht das erste Flugzeug mit Kipprotoren, das Prinzip ist seit über einhundert Jahren bekannt. Der Strom bisheriger Prototypen mit Elektromotoren wurde allerdings mit fossilen Brennstoffen generiert, während im Lilium Jet Akkus den Strom liefern. (anw)

Anzeige

410 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Lilium: Entwickler von Elektroflugzeugen bekommt Millionen von Investoren

    Entwickler von Elektroflugzeugen bekommt Millionen von Investoren

    Bei der Entwicklung kleiner elektrischer Flugmaschinen zeichnet sich ein Wettlauf ab. Die Firma Lilium aus München rüstet sich nun mit einer kräftigen Geldspritze für den Bau eines Elektrojets, der länger und schneller fliegt als die Konkurrenz.

  2. Racer: Airbus und DLR arbeiten an Hochgeschwindigkeits-Helikopter mit Doppeldeckertragflächen

    Airbus arbeitet an Hochgeschwindigkeits-Helikopter

    Airbus hat auf der Luftfahrtschau in Le Bourget einen Hubschrauber vorgestellt, der nicht nur schnell sein soll, sondern auch kosteneffizient.

  3. 76 Bestellungen für Überschall-Passagierflugzeug Boom

    76 Bestellungen für Überschall-Passagierflugzeug Boom

    Ende 2018 soll erst einmal ein kleineres Testflugzeug erstmals abheben, aber für die 50-sitzige Variante gibt es schon diverse Vorbestellungen.

  4. Wochenrückblick Replay: Hackersoftware-Leak, Uber-Trickserei, Opel-Probefahrt

    Wochenrückblick Replay: Hackersoftware-Leak, Uber-Trickserei, Opel-Probefahrt

    Der Jungfernflug eines E-Flugzeugs, die Probefahrt in einem E-Opel, Ebbe bei den watchOS-Apps, verbotenes Tracking durch Uber: Die Meldungen der vergangenen Woche.

  1. Luftfahrt: Von Überschall und Unvernunft

    Von Überschall und Unvernunft

    Seit dem Aus der Concorde träumt die Branche von einer Renaissance des Überschall-Reiseflugs. Inzwischen ist tatsächlich eine neue Generation in der Entwicklung. Warum nur?

  2. Luftfahrt: Die Hybriden kommen

    Luftfahrt: Die Hybriden kommen

    Hybridantriebe sollen Flugzeuge bald deutlich sparsamer und umweltfreundlicher machen. Norwegen plant sogar schon vollelektrische Kurzstreckenflüge.

  3. Die Uber-Flieger

    Die Uber-Flieger

    Nachwachsende Herzklappen, revolutionäre Solarzellen: Wir haben zum vierten Mal unsere besten "Innovatoren unter 35" ausgewählt. Das Start-up Lilium gehört mit seinem Lufttaxi dazu.

  1. Streit um Nachrüstung von Dieselmotoren

    AGR-Ventil

    In die Diskussion, wie es mit der Abgasnachbehandlung von Dieselmotoren weitergeht, kommt Bewegung. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass nun Klarheit oder eine Versachlichung stattfinden würde. Wer fordert was in dieser Debatte?

  2. Bericht: Kunde beschädigt iMac Pro – Apple verweigert Reparatur

    iMac Pro

    Ein Techniksender ist über Monate auf einem beim Zerlegen beschädigten iMac Pro sitzengeblieben: Der Hersteller verweigere die kostenpflichtige Reparatur des teuren Profi-Macs, dem autorisierten Service-Partner fehle die nötige Zertifizierung.

Anzeige