Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Andreas Wilkens 194

Elektroautos: Tesla ruft 53.000 Autos wegen Standbremsproblemen zurück

Elektroautos: Tesla ruft 53.000 Autos wegen Standbremsproblemen zurück

Model S

Bild: Tesla

Der Elektroautohersteller ruft freiwillig 53.000 Autos der Modelle X und S zurück, weil es Probleme mit dem elektrischen Parkbremssystem gibt.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Tesla ruft aufgrund eines möglichen Defekts der Standbremse weltweit rund 53.000 Autos zurück. Das Problem könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse, teilte das Unternehmen mit. Es gehe nicht davon aus, dass diese von einem Zulieferer – laut Bloomberg die italienische Firma Brembo SpA – verschuldeten Mängel die Sicherheit der Kunden gefährden und wisse von keinen Unfällen oder Verletzungen in diesem Zusammenhang.

Anzeige

Es handele sich um einen freiwilligen Rückruf, fünf Prozent der zurückgerufenen Autos vom Typ Model S und Model X, die von Februar bis Oktober 2016 hergestellt wurden, dürften laut Tesla tatsächlich von dem Defekt betroffen sein. Das sind etwa 63 Prozent der Tesla-Jahresproduktion 2016. Bisher habe es in diesem Zusammenhang keinen Unfall oder Verletzte gegeben. Die betroffene Standbremse habe keine Auswirkungen auf das sonstige Bremssystem.

Betroffene Tesla-Besitzer sollen demnächst per E-Mail informiert werden, wie ihre Standbremse ausgetauscht werde. Der Vorgang selbst werde etwa 45 Minuten dauern. Das Informationssystem ihres Model S oder Model X sollte sie bereits dazu gewarnt haben. Die Teslahalter können sich auch per ServiceHelpEU@tesla.com E-Mail selbst an den Hersteller wenden. In der Zwischenzeit sollen sie ihr Gefährt wie bisher weiter verwenden können.

An der New Yorker Börse ließ der Kurs der Tesla-Aktie nach Bekanntwerden des Rückrufs um einen Prozent auf 302,51 US-Dollar nach.

(anw)

194 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tesla: Größter Rückruf der Firmengeschichte trifft Model S

    Tesla-Logo

    Wegen rostgefährdeter Schrauben aus deutscher Produktion ruft Tesla mehr als 120.000 Elektroautos des Models S zurück. Für die Fahrer bestehe keine Gefahr und es sei auch kein Unfall deswegen bekannt.

  2. Erst 220 Tesla Model 3 ausgeliefert

    Drei Tesla Model 3 auf einer Bühne

    Teslas Gigafactory für das Model 3 läuft nicht rund. Nur 260 Stück wurden im 3. Quartal hergestellt. Bei Model S und X gibt es hingegen einen Auslieferungsrekord.

  3. Elektroautos: Tesla steigert Autoproduktion

    Elektroautos: Tesla steigert Autoproduktion

    34.494 Elektroautos liefen im vergangenen Quartal bei Tesla vom Band. 40 Prozent mehr als im Quartal davor.

  4. Tesla hat höchsten Börsenwert aller US-Autohersteller

    Tesla hat höchsten Börsenwert aller US-Autohersteller

    Nach Ford hat Teslas Aktie nun auch General Motors überholt. Damit ist der Elektroauto-Hersteller an der Börse das teuerste Unternehmen der Branche.

  1. Rückruf: Tesla mit Bremsproblemen

    Tesla Model X

    Tesla hat wegen eines möglichen Defekts der Standbremse weltweit rund 53.000 Autos zurückgerufen. Das Problem könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse

  2. Tesla Motors ruft 11.000 Model X zurück

    Tesla Motors ruft 11.000 Model X zurück

    Der Elektroauto-Hersteller Tesla Motors ruft weltweit 11.000 SUV Model X zur Reparatur. Bei einigen Modellen könne die Gefahr bestehen, dass Sitze in der zweiten Reihe des Fahrzeugs bei einem Unfall unerwartet nach vorn rutschen, warnte das Unternehmen

  3. Tesla ruft 123.000 Model S zurück

    Tesla Model S

    Tesla beordert wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung eine hohe Anzahl seines meistverkauften Fahrzeugs Model S in die Werkstätten. Der bislang größte Rückruf der Firma von Elon Musk umfasst weltweit 123.000 der Limousinen

  1. AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    Zahlreiche AMD-Prozessoren der Serie Ryzen 1000 stehen vor dem Abverkauf. Derweil legt AMD bei den neuen 2000er-Prozessoren mit besonders sparsamen Modellen nach.

  2. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

Anzeige