Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 193

Elektroautos: Tesla ruft 53.000 Autos wegen Standbremsproblemen zurück

Elektroautos: Tesla ruft 53.000 Autos wegen Standbremsproblemen zurück

Model S

Bild: Tesla

Der Elektroautohersteller ruft freiwillig 53.000 Autos der Modelle X und S zurück, weil es Probleme mit dem elektrischen Parkbremssystem gibt.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Tesla ruft aufgrund eines möglichen Defekts der Standbremse weltweit rund 53.000 Autos zurück. Das Problem könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse, teilte das Unternehmen mit. Es gehe nicht davon aus, dass diese von einem Zulieferer – laut Bloomberg die italienische Firma Brembo SpA – verschuldeten Mängel die Sicherheit der Kunden gefährden und wisse von keinen Unfällen oder Verletzungen in diesem Zusammenhang.

Es handele sich um einen freiwilligen Rückruf, fünf Prozent der zurückgerufenen Autos vom Typ Model S und Model X, die von Februar bis Oktober 2016 hergestellt wurden, dürften laut Tesla tatsächlich von dem Defekt betroffen sein. Das sind etwa 63 Prozent der Tesla-Jahresproduktion 2016. Bisher habe es in diesem Zusammenhang keinen Unfall oder Verletzte gegeben. Die betroffene Standbremse habe keine Auswirkungen auf das sonstige Bremssystem.

Betroffene werden informiert

Betroffene Tesla-Besitzer sollen demnächst per E-Mail informiert werden, wie ihre Standbremse ausgetauscht werde. Der Vorgang selbst werde etwa 45 Minuten dauern. Das Informationssystem ihres Model S oder Model X sollte sie bereits dazu gewarnt haben. Die Teslahalter können sich auch per ServiceHelpEU@tesla.com E-Mail selbst an den Hersteller wenden. In der Zwischenzeit sollen sie ihr Gefährt wie bisher weiter verwenden können.

An der New Yorker Börse ließ der Kurs der Tesla-Aktie nach Bekanntwerden des Rückrufs um einen Prozent auf 302,51 US-Dollar nach.

(anw)

193 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Weiterer Unfall mit Teslas Autopilot

    Teslas Autopilot

    Kurz nach Bekanntwerden eines tödlichen Unfalls mit einem Tesla in Autopilot-Modus wird aus den USA über einen weiteren Vorfall mit einem Modell des Elektroauto-Herstellers berichtet.

  2. Elektroautohersteller Tesla erzielt überraschenden Gewinn

    Elektroautohersteller Tesla erzielt überraschenden Gewinn

    Der Elektroautohersteller zeigte bisher vor allem rote Zahlen. Das hat sich im vergangenen Quartal überraschend geändert.

  3. Tesla verfehlt Auslieferungsziel im zweiten Quartal

    Tesla verfehlt Auslieferungsziel im zweiten Quartal

    Zwar hat das Unternehmen nach eigenen Angaben ausreichend viele Autos hergestellt, die Kunden erreicht hätten aber weniger.

  4. Tödlicher Tesla-Unfall: Autopilot hielt Lastwagen-Anhänger für hohes Schild

    Tödlicher Tesla-Unfall: Autopilot hielt Lastwagen-Anhänger für hohes Schild

    Der tödliche Unfall mit einem Tesla Model S und Autopilot rückt die Sicherheit der Technik in den Mittelpunkt: Tesla und MobilEye, Zulieferer des E-Auto-Herstellers, betonen, der Autopilot mache das Model S nicht zu einem autonomen Auto.

  1. Rückruf: Tesla mit Bremsproblemen

    Tesla Model X

    Tesla hat wegen eines möglichen Defekts der Standbremse weltweit rund 53.000 Autos zurückgerufen. Das Problem könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse

  2. Tesla verfehlt eigene Absatzziele für 2016

    Tesla Model X

    Tesla hat seine Absatzziele im vergangenen Jahr nicht erreicht. Insgesamt seien rund 76.230 Wagen ausgeliefert worden, teilte das Unternehmen mit. Noch im Oktober 2016 hatte die Firma bekräftigt, mindestens 80.000 Autos verkaufen zu wollen

  3. Tesla: Auto-Pilot per Update nachrüsten

    Tesla Motors, Elektroautos, alternative Antriebe

    Tesla lässt seine Fahrzeuge künftig automatisch die Spur und den Abstand halten. Außerdem sollen sie eigenständig die Spur wechseln und am Ziel auch einparken können. Das Besondere dabei: Die Funktionen sollen sich per Update nachrüsten lassen

  1. Reportage: Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center werden alle je gebauten Mercedes- und Daimler-Modelle betreut, gepflegt, repariert, restauriert und notfalls wieder neu aufgebaut. Wenn man möchte, bekommt man einen viele Jahrzehnte alten Neuwagen

  2. Zwei Jahre Apple Watch: Fast so groß wie Rolex

    Apple Watch in Berlin

    In dieser Woche feiert die Computeruhr aus Cupertino runden Geburtstag. Mac & i blickt zurück.

  3. Siemens übernimmt Firma hinter "DB Navigator" der Bahn

    !!! Siemens übernimmt Firma hinter "DB Navigator" der Bahn

    Siemens will die Firma HaCon akquirieren, um sein Angebot an branchenspezifischer Software im Transportwesen zu erweitern. Die von Endanwender und Firmenkunden eingesetzte Software von HaCon ist häufig bei Zugreisen involviert.

  4. Kommentar zu Amazons Echo Look: 1 und 3 und 2 und los!

    Kommentar: Amazons Echo Look - 1 und 3 und 2 und los!

    Mit dem Look erweitert Amazon seine Echo-Serie um ein Gerät mit Kamera, das Modetipps gibt. Dabei vergisst der Online-Händler, an der eigentlichen Baustelle zu arbeiten: Alexa.

Anzeige