Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Andreas Wilkens 481

Elektroautos: Kaufprämie kaum gefragt

Elektroautos: Prämie kaum gefragt

Elektroautos deutscher Hersteller

Bild: VDA

In den vergangenen Monaten hat die Nachfrage nach der Kaufprämie für Elektroautos zwar etwas angezogen, doch insgesamt ging nur für einen Bruchteil der Gesamtfördersumme Anträge ein.

Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos stößt insgesamt auf geringes Interesse, auch wenn die Nachfrage in den vergangenen Monaten angestiegen ist. Nach aktuellen Zahlen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) wurden bis Ende Dezember 46.897 Anträge für einen Zuschuss beim Kauf eines E-Autos gestellt. 27.217 entfielen dabei auf rein elektrisch betriebene Fahrzeuge, 19.664 auf Plug-in-Hybride und 16 auf Brennstoffzellenautos. Die Herstellerrangliste führt BMW mit 9806 Anträgen an vor Volkswagen mit 6962 und Renault mit 5893.

Anzeige

Die Kaufprämie kann seit dem 2. Juli 2016 beantragt werden, in dem Jahr darauf gingen rund 23.000 Anträge ein, von Juli bis September 2017 noch einmal 10.636. In den eineinhalb Jahren seit Einführung der Prämie gingen für etwas mehr als zehn Prozent der Gesamtsumme Förderanträge ein, wie Die Welt berichtet."Für diese Förderung stehen insgesamt 600 Millionen Euro zur Verfügung. Bis heute sind rund 65 Millionen Euro gebunden", sagte Bafa-Präsident Andreas Obersteller der Zeitung. "Aktuell spricht einiges dafür, dass die Mittel nicht bis zum Ende der Förderung Mitte 2019 ausgeschöpft sind."

Der Bafa-Präsident regte deshalb an, das Geld anderweitig zur Förderung der Elektromobilität einzusetzen: "Die neue Bundesregierung könnte einen Teil des Budgets umwidmen und für die Förderung privater Ladeinfrastruktur bereitstellen. Diese Unterstützung könnte beispielsweise von Handwerkern, Hotelbetrieben oder Wohnanlagen genutzt werden."

Der Bund fördert den Kauf eines E-Autos derzeit mit 2000 Euro. Für ein Plug-in-Hybrid gibt es 1500 Euro. Der Hersteller des jeweiligen Fahrzeugs muss dem Käufer mindestens den gleichen Betrag als Nachlass gewähren, damit die Förderung bewilligt wird. Die Fördermittel reichen für mehr als 300.000 Fahrzeuge. Der erhoffte Boom ist bisher ausgeblieben: Wer sich ein entsprechendes Fahrzeug kaufen will, macht dies wohl eher nicht von der Prämie abhängig.

(mit Material der dpa) / (anw)

481 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Elektroautos: Nachfrage nach Kaufprämie zieht an

    Elektroautos: Nachfrage nach Kaufprämie zieht an

    Im Juli bis September gingen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle 10.636 Anträge auf die Förderprämie ein.

  2. E-Auto-Kaufprämie: 9000 Anträge innerhalb von sechs Monaten

    E-Auto-Kaufprämie: 9000 Anträge innerhalb von sechs Monaten

    Zur Einführung der Kaufprämie ging die Bundesregierung davon aus, dass der Verkauf von "mindestens 300.000 Fahrzeugen" angeschoben werde. Von diesem Ziel ist sie noch weit entfernt.

  3. Prämie für Elektroautos hat nach einem Jahr noch nicht gezündet

    Prämie für Elektroautos hat nach einem Jahr noch nicht gezündet

    Das seit einem Jahr bestehende Subventionsangebot – 4000 Euro Zuschuss für ein neues E-Auto – wird nur von wenigen genutzt. Dafür gibt es gute Gründe.

  4. Elektroautos: Bisher 15.000 Anträge auf Kaufprämie

    Elektroautos: Bisher 15.000 Anträge auf Kaufprämie

    6325 Anträge auf eine Kaufprämie für reine Elektroautos und Plug-in-Hybride sind in den vergangenen drei Monaten hinzugekommen.

  1. Prämie für E-Autos kaum gefragt

    Toyota Prius Plug-in

    Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos stößt insgesamt auf geringes Interesse, auch wenn die Nachfrage in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen ist. In den eineinhalb Jahren seit Einführung der Prämie gingen nur für etwas mehr als zehn Prozent der Gesamtsumme Förderanträge ein,

  2. 23.024 Anträge für E-Auto-Kaufprämie seit Juli 2016

    23.024 Anträge für E-Auto-Kaufprämie seit Juli 2016

    Ein Jahr nach ihrer Einführung hat die Prämie für Elektrofahrzeuge noch nicht gezündet. Bis Ende Juni wurden in Deutschland insgesamt lediglich 23.024 Anträge auf den Zuschuss gestellt, wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) heute in Eschborn mitteilte

  3. E-Auto-Kaufprämienanträge ab Samstag möglich

    E-Auto-Kaufprämienanträge ab Samstag möglich

    Verbraucher können von diesem Samstag an die Kaufprämien für Elektroautos beantragen. Das gab Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag bekannt. Die Förderung gilt rückwirkend für E-Autos, die seit dem 18. Mai gekauft wurden

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige