Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

243

Elektroautos: Autohersteller protestieren gegen chinesische Elektroquote

Elektroautos: Autohersteller protestieren gegen chinesische Elektroquote

Elektroautos sollen helfen, den in chinesischen Großstädten häufigen Smog zu bekämpfen.

Bild: dpa

Verbände der Autohersteller aus Europa, den USA, Japan und Südkorea fordern in einem Brief an Chinas Industrieminister mehr Zeit, um die geplante Produktionsquote für Elektroautos umsetzen zu können.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Die vier größten Autoverbände der Welt haben in einem Brief an Chinas Industrieminister gegen die geplante Produktionsquote für E-Autos in China protestiert. In dem Brief, der der dpa vorliegt, wird unter anderem mehr Zeit für die Umsetzung der geplanten Quote gefordert, auch sollten die geplanten Strafen abgeschwächt werden. Ansonsten werde es "große Störungen und Verlagerungen" in der Autoindustrie geben, schreiben die Verbände der Autohersteller aus Europa, den USA, Japan und Südkorea.

Stilllegung der Produktion droht

Mit der Quote müssten ab kommendem Jahr 8 Prozent der in China gebauten Autos Elektroautos sein. In den kommenden Jahren soll sie weiter angehoben werden. Die Vorschrift soll für chinesische und ausländische Autohersteller gelten. Verstößt einer dagegen, drohen dem Brief zufolge Strafen bis hin zu Produktions-Stilllegung und Importverbot für Nicht-Elektroautos. Diese Strafen seien "beispiellos in ihrer Schärfe", protestieren die Autohersteller.

Zudem sei das "ambitionierte" Ziel, die Quote 2018 in Kraft zu setzen, "unmöglich einzuhalten". Die Lobbyverbände forderten ein bis drei Jahre mehr Vorlaufzeit. Zudem sei es ungerecht, dass China die heimische E-Auto-Industrie subventioniere, während die ausländischen Hersteller die Quote aus eigener Kraft erfüllen müssten.

Anzeichen für Lockerung

Nach Beschwerden der Autohersteller und Verhandlungen mit der Bundesregierung sah es zuletzt so aus, als ob China die Quote um ein Jahr verschieben würde. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte auf seiner Chinareise Ende Mai verkündet, die chinesische Regierung sei zu einer Lockerung bereit. Der chinesische Gesetzentwurf ist aber bislang unverändert geblieben.

Der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Brief äußern. VDA-Präsident Matthias Wissmann lehnte auch in seiner Funktion als Präsident des Weltverbands OICA eine Stellungnahme ab. VDA und OICA gehörten nicht zu den Unterzeichnern des Briefes, hieß es zur Begründung.

(dpa) / (anw)

243 Kommentare

Anzeige
  1. Gabriel sieht Durchbruch für entschärfte E-Auto-Quote in China

    Auto, Verkehr, Stadt, Stau

    Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die Regeln sollen entschärft werden.

  2. Elektromobilität ist für den Automobil-Präsidenten sehr wichtig für den Standort Deutschland

    Elektromobilität ist für den Automobil-Präsidenten sehr wichtig für den Standort Deutschland

    Weniger Regulierung, mehr Vernetzung fordert Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie. Auch betont er die Bedeutung der Elektromobilität für die deutsche Wirtschaft.

  3. Von Öffnung keine Spur: Probleme deutscher Firmen in China nehmen zu

    Chinesische Flagge

    E-Autos, Boss und Bahn: Die deutsche Wirtschaft stößt in China auf wachsende Hürden, während chinesische Unternehmen die offenen Märkte in Europa nutzen. Gabriel hat eine lange Liste mit Klagen im Gepäck.

  4. Elektroauto-Prämie: Branchenverband glaubt noch an Erfolg

    Elektroauto-Prämie: Branchenverband glaubt noch an Erfolg

    Mit einer Kaufprämie soll der Absatz von Elektroautos in Schwung gebracht werden. Die Fahrzeuge sind aber immer noch Ladenhüter. VDA-Chef Wissmann ist dennoch weiter zuversichtlich.

  1. Autoindustrie protestiert gegen E-Autoquote in China

    Bericht: Autoindustrie protestiert gegen Elektroquote in China

    Bei Autoherstellern wächst laut einem Medienbericht der Unmut über Chinas geplante Produktionsquote für E-Autos. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, haben die weltweit vier größten Autoverbände in einem gemeinsamen „Brandbrief“ an die chinesische Regierung Kritik an der obligatorischen Quote geäußert

  2. China verschiebt Elektroauto-Quote

    China verschiebt Elektroauto-Quote

    Die chinesische Regierung gibt der Autoindustrie laut einem Pressebericht mehr Zeit bei der Markteinführung von Elektroautos. Eine gesetzlich vorgeschriebene Absatzquote für Elektroautos und Hybridantriebe solle um eine Jahr verschoben werden

  3. China: Einigung im Streit um E-Autoquote steht

    Volkswagen Gran Lavida

    China ist nach Angaben von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bereit, die bei deutschen Autobauern gefürchtete Produktionsquote für E-Autos zu lockern. Er gehe davon aus, dass „der Deal zur Elektromobilität steht“, sagte er

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige