Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Stefan Porteck 167

CES Elektroauto: Byton stellt autonomes Elektro-SUV vor

CES: Byton stellt autonomen Elektro-SUV vor.

Bild: Byton

Der chinesische Hersteller Byton will auf der CES einen autonomes, elektrisches, vernetztes SUV vorstellen, in dem zusätzlich ein riesiges Display und deutsches Know-how stecken.

Die CES ist schon seit Längerem ein Eldorado für Automobil-Startups, die mit spektakulären Prototypen die Muskeln spielen lassen und diesmal wirklich den Tesla-Killer präsentieren oder gar die ganze Autoindustrie auf den Kopf stellen wollen. So setzte 2017 Faraday Future den FF91 in Szene: Ein ziemlich smartes, sehr teures und extrem schnelles Elektroauto mit über 1000 PS. Doch es blieb beim Säbelrasseln: Erst geriet Faraday Future ins Straucheln und Mitte des Jahres gab das Unternehmen seinen Plan auf, im Süden des US-Bundesstaats Nevada eine Fabrik zu errichten.

Anzeige

Dieses Jahr steht erneut eine besondere Premiere an. Der chinesische Hersteller Byton will ein Elektro-SUV vorstellen. Das Spannende: Die Marke Byton wurde erst diesen Sommer zur IAA als Tochter der Future Mobility Corporation vorgestellt. Der Name soll sich von "Bytes on wheels" ableiten und gibt die Richtung vor: Statt mit PS-Protzerei will das Unternehmen offenbar lieber mit Qualität und technischen Innovationen wie Smart Services und Vernetzung auffallen. Dafür hatte die Future Mobility Corporation schon 2016 den ehemaligen BMW-i8-Entwickler Carsten Breitfeld und andere Entwickler von BMW sowie von weiteren Herstellern ins Boot geholt.

Am 7. Januar will das Unternehmen nun einen ersten Blick auf das knapp 5 Meter lange Fahrzeug gewähren. Wenn die maximal fünf Insassen darin Platz nehmen, werden sie eins nicht finden: klassische Schalter. Stattdessen zieht sich ein rund 1,2 Meter breites und etwa 20 Zentimeter hohes Display fast über die gesamte Breite des Armaturenbretts. Im Lenkrad steckt ein weiteres Display, auf dessen Touchscreen diverse Fahrzeugfunktionen gesteuert werden können. Sprach- und Gestensteuerung sollen ebenfalls möglich sein. Fahren soll der Wagen natürlich elektrisch und auf Wunsch autonom nach Level 4 – also vollautomatisiert.

Im kommenden Jahr soll der Byton zunächst in China zu einem Preis von umgerechnet 33.000 Euro auf den Markt kommen. Ein Jahr drauf sollen dann auch die USA und Europa folgen. Sofern die angepeilten Absatzzahlen erreicht werden, will Byton die Modellpalette erweitern.

(spo)

167 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Elektroauto: Faraday Future stellt Bau von Fabrik in Nevada ein

    Elektroauto: Faraday Future stellt Bau von Fabrik in Nevada ein

    Der Elektroauto-Hersteller stoppt den Bau einer Fabrik im US-Bundesstaat Nevada. Offenbar gibt es Finanzierungsprobleme.

  2. Autonome Autos: Dieses Dutzend testet in Kalifornien

    Straßenszene San Francisco mit Kabelstraßenbahn

    51 Unternehmen dürfen in Kalifornien selbstfahrende Autos auf öffentlichen Straßen testen. Mindestens ein Dutzend tut es auch. Die Testbetriebe unterscheiden sich enorm.

  3. 8K, IoT und Elektroautos auf der CES: Las Vegas zeigt, was uns dieses Jahr erwartet

    CES in Las Vegas:

    Autos fahren von selbst, Fernseher können gar nicht genug Pixel bekommen und das Eigenheim spricht mit dem Handy. Auf der CES in Las Vegas stellen Unternehmen ihre Zukunftstechnik zur Schau. Was wir von der Messe erwarten.

  4. BMW rechnet mit wachsenden Gewinnmargen bei Elektroautos

    BMW rechnet mit wachsenden Gewinnmargen bei Elektroautos

    BMW produzierte bisher 100.000 Elektroautos des Modells i3 in Leipzig: Den Anlass nutzte der Münchner Konzern zum Feiern. Doch bislang verdient BMW vergleichsweise wenig mit den Elektro-Kleinwagen.

  1. Erster Auftritt des Faraday Future 91

    Faraday Future 91

    Faraday Future hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas (5. bis 8. Januar) sein erstes Elektroauto vorgestellt. Der 5,25 Meter lange FF91 im Stil eines luxuriösen Supersportwagens mit 1050 PS und 700 Kilometern Reichweite soll 2018 auf den Markt kommen

  2. China: Umweltfreundliche Massenbewegung

    China: Umweltfreundliche Massenbewegung

    Die Verkehrsprobleme im Riesenreich zwingen das Land, die Mobilität neu zu erfinden. Trotz spektakulärer Pleiten und Betrugsfälle – seine Lösungen werden auch hierzulande den Weg weisen.

  3. BMW: "Man kann die Nachfrage nicht erzwingen"

    BMW

    2025 will BMW 25 Elektromodelle auf dem Markt haben. Davon seien 12 reine Batterieautos und 13 Plug-in-Hybride, sagte Vorstandschef Harald Krüger und betonte: „Elektromobilität hat für uns absolute Priorität.“

  1. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  2. Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Nach Hessen und Bayern testet der Autozulieferer Continental Technik für autonomes Fahren auch auf dem Testfeld Niedersachsen.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige